Foto: Thomas Vahle

Werkzeug

Akku-Bohrschrauber im Test: Es hatt 'Plopp' gemacht

Was haben der Akku-Bohrschrauber ASCM 12 von Fein und eine bekannte Bierflasche gemeinsam? Die Akustik! – Aber die Bierflasche schafft keine 400 Verschraubungen.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick

  • Ob Bithalter mit starkem Magnet, Gewindebohr- oder Stecknuss-Adapter mit Halb-Zoll-Vierkantaufnahme – der Akkuschrauber wechselt auf Wunsch seine Köpfe auf Knopfdruck. Ein Zug am entsprechenden Hebel genügt.
  • Ins Auge auch des kritischten Betrachters fällt dabei wie exakt die einzelnen Teile gefertigt sind. Nichts hakelt oder wackelt. Fein gemacht, eben.
  • Mehrere Tage lang haben wir den Akkuschrauber im Trockenbau eingesetzt – und einen echten Dauerläufer kennengelernt, der noch dazu gut in der Hand liegt.

Bei Fein scheinen die Akustiker immer ein Wort mitzureden: Als der Werkzeugspezialist vor gut zwei Jahren den Oszillierer mit der Starlock-Werkzeugaufnahme auf den Markt brachte, waren alle vom „Pling“ begeistert, mit dem das Werkzeug aus seiner Aufnahme springt. Hier, beim Vier-Gang-Akku-Bohrschrauber ASCM 12, ist es ein anderes Geräusch – ein gut vernehmbares „Plopp“, wenn man das Bohrfutter oder andere Aufsätze von der Maschinenwelle zieht. Es erinnert an eine Bierflasche einer Brauerei aus dem hohen Norden. Ist das Zufall?

Exakt gearbeitet

Wohl kaum. Denn eigentlich zeigt das „Plopp“ nur, wie exakt Bohrfutter und anderes Zubehör gefertigt sind. Und diese Präzision ist es, die ein Unternehmen wie Fein groß gemacht hat. Den ASCM haben wir als Profi-Set vorliegen. Das heißt, mit dabei ist nicht nur das Bohrfutter, sondern auch ein Bithalter mit starkem Magnet, ein Gewindebohr- und ein Stecknuss-Adapter mit Halb-Zoll-Vierkantaufnahme. Das Bohrfutter ist aus Vollmetall, nimmt Bohrer mit dem Durchmesser von 1,5 bis 13 Millimeter auf und ist von Röhm gefertigt – da erübrigt sich jede Frage nach Qualität und Lebensdauer. Nun mag man sich fragen, was eigentlich das separate Bithalterfutter soll? Ganz einfach: Es ist schneller montiert als ein simpler Bithalter im Bohrfutter, ist sehr schmal und außerdem macht es den ASCM 12 kürzer und leichter.

Test im Trockenbau

Als Test haben wir den ASCM 12 mehrere Tage im Trockenbau im Einsatz und damit in erster Linie den Bithalter. Was uns hier auffällt: Der Bithalter ist nicht mit einem simplen Federmechanismus ausgerüstet, der beim Bitwechsel gehalten werden muss, sondern er besitzt eine Raste: Öffnen, Schließen. Das macht die Hantiererei ein kleines bisschen einfacher. Beim Schrauben selbst versenkt der ASCM zuverlässig eine Schraube nach der anderen – und das mit sehr viel Ausdauer. Anfangs waren wir skeptisch angesichts des kleinen Zwölf-Volt-Akkus mit 2,5 Ampere-Stunden Leistung. Andere Hersteller bieten längst 18 Volt oder noch mehr. Fein gibt für eine Akkuladung den Richtwert von 400 Verschraubungen (5 x 40 mm) an. Ehrlich gesagt, wir haben nicht nachgezählt. Aber gefühlt stimmt der Wert. Der handliche Akku trägt auch dazu bei, dass die Maschine leicht bleibt. So lässt sich den ganzen Tag mit dem Werkzeug bohren und schrauben, ohne dass sich Muskelkater ankündigt.

Power ohne Bürsten

Als Antrieb dient der bürstenlose Power-Drive-Motor von Fein – der wird nicht irgendwo in Fernost zusammengeklöppelt, sondern in Schwäbisch Gmünd von Fachleuten gebaut. Er treibt das Vier-Gang-Getriebe aus Vollmetall an. Was gibt‘s noch zu sagen? Zum Beispiel dass die Safety-Cell-Technologie Akku und Maschine vor Überlastung schützt; der Akku hat selbstverständlich eine Ladeanzeige. Eine LED-Leuchte im Maschinenfuß leuchtet den Arbeitsbereich von unten gut aus. Zum Lieferumfang gehören neben Bohrfutter, Gewindebohr-Adapter, Bithalter und Stecknuss-Adapter auch zwei Akkus, dazu ein Schnellladegerät, Gürtel-Clip, Bitgarage und ein Werkzeugkoffer, der geräumig ausgelegt ist. Das macht es am Feierabend einfacher, alles ordentlich einzupacken.

Ohnehin ist mit der ganzen Schrauberei jetzt der Feierabend gekommen. Zeit, es noch einmal „ploppen“ zu lassen. Dieses Mal aber nicht das Bohrfutter, sondern das Produkt aus der Brauerei ... 

Daten

Name: Profi-Set ASCM 12 QC Gewindebohrer

Akku: 12 V/2,5 Ah

max. Drehmoment: 40 Nm

Bohr-Durchmesser Stahl: 13 mm

Bohr-Durchmesser Holz: 40 mm

Gewicht mit Akku: 1,1 kg

Preis für das Set: 363 Euro (zzgl. MwSt.)

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Milwaukee M18 FPD im Praxistest

Besser als die Harley

„Baustahl aus Milwaukee“ – so spottet man oft über die Motorräder von Harley Davidson. Aber was hat die Region noch zu bieten? Eine ganze Menge. Zum Beispiel einen Akku-Schlagbohrschrauber.

Der Metabo BS 18 L BL Q steht hier stellvertretend für die anderen mehr als 119 Werkzeuge, die mit dem neuen Akku-System harmonieren.
Foto: Thomas Vahle

Werkzeugtest

Metabos neues Akku-System im Praxistest

Ein Akku, 120 Maschinen von zehn Herstellern. Metabo geht neue Wege. Einen davon haben wir in Form des neuen Bohrschraubers BS 18 L BL Q ausprobiert.

Der untere Teil des Koffers ist vorbildlich aus schlagfestem Kunststoff gefertigt.
Foto: Thomas Vahle

Günstig und gut?

Getestet: Der Akku-Schlagbohrschrauber CCD45-20 Pro S von Scheppach

Akku-Maschinen sind praktisch, aber teuer? Muss nicht sein: Scheppach bietet 10 Geräte im Low-Budget-Bereich an. Den Schlagbohrschrauber haben wir getestet.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Werkzeugtest

Rapidaptor? Ist das gefährlich?

Multifunktionsschraubendreher gibt es viele, doch bei den ersten Arbeiten trennt sich schnell die Spreu vom Weizen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.