Für einen Bauunternehmer aus Baden-Württemberg wurde das ziemlich teuer.
Foto: Andreas Scholz - stock.adobe.com

Arbeitsrecht

Bei Schwarzarbeit erwischt – ohne Baustellenkontrolle

Wenn eine scharfsinnige Behörde den Zoll mit Infos füttert, kann das für Betriebe teuer werden. Ein Bauunternehmen kostete das gerade 28.000 Euro.

Sie kontrolliert Betriebe nach dem Zufallsprinzip, aufgrund von Ermittlungsaufträgen durch die Staatsanwaltschaft oder Anzeigen. Doch um eine Straftat zu wittern, muss die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls nicht unbedingt eine Vor-Ort-Kontrolle auf einer Baustelle durchführen.

Denn der Zoll arbeitet auch mit anderen Behörden und Institutionen zusammen. Daraus ergeben sich gelegentlich Hinweise, zum Beispiel durch die Deutsche Rentenversicherung.

Wie im aktuellen Fall: Prüfer der Deutschen Rentenversicherung haben dem Hauptzollamt im baden-württembergischen Lörrach Hinweise über einen „im Baugewerbe tätigen“ Unternehmer zugespielt. Wie kam die Behörde dem Unternehmer auf die Schliche? Den Prüfern fiel auf, dass das Unternehmen 2017 eine „für das Baugewerbe auffällig niedrige Lohnquote“ hatte. Heißt: Das Verhältnis vom Umsatz zu den Lohnzahlungen war verdächtig, erklärt das Hauptzollamt Lörrach auf Anfrage: „Die Löhne wirkten in diesem Zusammenhang wirklich sehr niedrig.“

Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit nahm die Ermittlungen auf und stellte fest: Mehr als vier Jahre hatte der Unternehmer „nicht zur Sozialversicherung gemeldete Barzahlungen an Arbeitnehmer geleistet“. 22.000 Euro Schaden sei den Sozialversicherungsträgern so entstanden – im Schnitt weniger als 5.500 Euro jährlich. Das Geld muss der Unternehmer nun zurückzahlen. Hinzu kommt eine Strafe in Höhe von 6.000 Euro.

Auch interessant:

Mehr Mindestlohn-Kontrollen und Bußgelder am Bau

Die Bekämpfung von Schwarzarbeit und die Kontrolle der Mindestlöhne sind Aufgabe des Zolls. Vor allem beim Bau wurden die Fahnder 2017 fündig.
Artikel lesen >

Vorsicht mit Subunternehmen - diese Fehler kosten Existenzen

Sozialversicherungsprüfung, Horrornachzahlung, Insolvenz: Gregor F. hat Subunternehmer beschäftigt und den Höchstpreis gezahlt. Vorwurf: Beschäftigung Scheinselbstständiger. Wie Sie rechtssicher mit Subunternehmen arbeiten, lesen Sie hier.
Artikel lesen >

Panorama

Zoll macht Schwerpunktprüfung auf Großbaustellen

Im Mai rückten gut 3000 Zoll-Beamte auf Baustellen aus, um Mindestlohnverstöße und illegale Beschäftigung aufzudecken. Sie wurden fündig.

Politik und Gesellschaft

Risikofaktor Staatstrojaner: Was kommt auf Handwerker zu?

Staatstrojaner, das bedeutet: Ermittler dürfen Computer und Smartphones künftig per Schadsoftware ausspähen. Ins Visier der Behörden werden Handwerker kaum geraten. Folgen könnte die Überwachung für sie jedoch haben.

Recht

Vorsicht mit Subunternehmen - diese Fehler kosten Existenzen

Sozialversicherungsprüfung, Horrornachzahlung, Insolvenz: Gregor F. hat Subunternehmer beschäftigt und den Höchstpreis gezahlt. Vorwurf: Beschäftigung Scheinselbstständiger. Wie Sie rechtssicher mit Subunternehmen arbeiten, lesen Sie hier.

FKS-Bilanz 2017

Mehr Mindestlohn-Kontrollen und Bußgelder am Bau

Die Bekämpfung von Schwarzarbeit und die Kontrolle der Mindestlöhne sind Aufgabe des Zolls. Vor allem beim Bau wurden die Fahnder 2017 fündig.