Vom 1. Dezember 2017 an wird die Vor-Ort-Beratung geöffnet.
Foto: ©Alexander Raths - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Mehr Rechte für Gebäudeenergieberater

Von Dezember an bekommen Gebäudeenergieberater des Handwerks mehr Handlungsspielraum. Sie können dann auch Anlässe für Beratungen nutzen, die bislang für sie tabu sind.

Gebäudeenergieberater des Handwerks dürfen vom 1. Dezember 2017 an den geförderten gebäudeindividuellen Sanierungsfahrplan erstellen. Das Bundeswirtschaftsministerium hat die entsprechende „Richtlinie über die Förderung der Energieberatung in Wohngebäuden“ Anfang November im Bundesanzeiger veröffentlicht.

„Wir begrüßen die Entscheidung des Bundeswirtschaftsministeriums, jetzt auch für die Gebäudeenergieberater des Handwerks die Förderrichtlinie zur Energieberatung in Wohngebäuden vor Ort umfassend zu öffnen“, sagt Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH). Damit werde eine langjährige Forderung des Handwerks erfüllt und eine wichtige Weiche für eine bessere und flächendeckende Information von Hauseigentümern gestellt.

Dem ZDH-Generalsekretär zufolge wird der Spielraum für Handwerker bald größer. So könnten sie bald auch Anlässe nutzen, um Hauseigentümer über die Möglichkeiten einer energetischen Sanierung zu informieren, die bisher nicht genutzt werden dürften.

Doch was heißt das konkret? Ein Handwerker, der auch Gebäudeenergieberater ist, wird zu einem Kunden gerufen. Dort soll er beispielsweise die Heizung reparieren. Von Dezember an können Hauseigentümer solche Termine nutzen, um sich von einem Gebäudeenergieberater des Handwerks einen geförderten Sanierungsfahrplan erstellen zu lassen. Diese anlassbezogene Beratung war bisher nicht möglich. (red)

Auch interessant:

Energieeffizienz: Sanierungsrate zu niedrig

Die Bundesregierung droht, mit ihren Effizienzzielen für den Wärmebedarf in Gebäuden zu scheitern. Zur Kurskorrektur fordert die Deutsche Energieagentur bessere Förderbedingungen.
Artikel lesen >

Recht

Aufstand der Einzelkämpfer

Brennpunkt „Ausbildungsabgabe“ der Soka-Bau: 160 Handwerker schließen sich zusammen, um zu klagen. Stündlich werden es mehr. Gerade rechtzeitig, denn das Bundesarbeitsministerium hat dem Soka-Tarif zugestimmt.

Datenschutz-Grundverordnung

Abmahnungen vorbeugen: DSGVO-konforme Datenschutzerklärung

Ist die Datenschutzerklärung auf Ihrer Website DSGVO-konform? Falls Sie sich nicht sicher sind, sollten Sie sie schnell prüfen. Wichtige Tipps dazu lesen Sie hier.

Politik und Gesellschaft

Neuer Tarifvertrag: 5,6 Prozent mehr für Dachdecker

Die Tarifpartner im Dachdeckerhandwerk haben sich auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Die erste Gehaltssteigerung steht im Dezember an.

Recht

Pflegefall nach Treppensturz: Handwerker muss zahlen

Eine Rentnerin stürzt auf der Baustelle und ist seither ein Pflegefall. Ein Handwerker soll jetzt für die gesamten Behandlungs- und Pflegekosten von mehr als 800.000 Euro aufkommen.