Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Vorsorge

Entgeltumwandlung im Überblick

Wenn Mitarbeiter nach Entgeltumwandlung fragen, tun sich viele Inhaber von Handwerksbetrieben schwer. Dabei sollte inzwischen bekannt sein: Seit 1. Januar 2002 haben Arbeitnehmer Anspruch auf steuerfreie Umwandlung von 180 Euro Entgelt im in die betriebliche Altersversorgung.

Wenn Mitarbeiter nach Entgeltumwandlung fragen, tun sich viele Inhaber von Handwerksbetrieben schwer. Dabei sollte inzwischen bekannt sein: Seit 1. Januar 2002 haben Arbeitnehmer Anspruch auf steuerfreie Umwandlung von 180 Euro Entgelt im Monat (= 2.160 Euro im Jahr) in die betriebliche Altersversorgung (bAV).

Entgeltumwandlung liegt immer dann vor, wenn Teile des Arbeitslohnes nicht als Barlohn ausgezahlt werden, sondern als Beiträge zum Aufbau einer betrieblichen Altersversorgung dienen. Die Entgeltumwandlung wird also vom Arbeitnehmer bestritten.

Günstig für den Arbeitgeber: Er muss im Extremfall selbst gar nichts investieren, kann aber dennoch durch attraktive Vorsorge-Angebote Fachkräfte längerfristig an sich binden. Freilich kann er sich nun nicht mehr wie früher aussuchen, ob er eine Entgeltumwandlung anbietet oder nicht. Was Arbeitgeber zur Entgeltumwandlung wissen sollten:

Seit 1. Januar 2002 hat jeder pflichtversicherte Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf Entgeltumwandlung.

Der Arbeitgeber muss also mindestens eine betriebliche Versorgungsform anbieten - welche, darf allerdings der Chef entscheiden.

Hat der Chef kein Angebot geschaffen, muss er auf Wunsch des Mitarbeiters zumindest eine Direktversicherung abschließen, deren Beitrag der Arbeitnehmer aus Lohnbestandteilen bezahlt.

Betriebsrentenansprüche aus Entgeltumwandlung werden sofort unverfallbar. Das heißt: Der Arbeitnehmer verliert nichts mehr, wenn er in den ersten Jahren die Firma wechselt.

Betriebsrenten, die das Unternehmen spendiert, können nicht mehr so leicht wie bisher verfallen. Sie gelten als unwiderruflich sicher, wenn die Zusage seit mindestens fünf Jahren besteht (früher: 10 Jahre) und der Arbeitnehmer frühestens mit 30 aus der Firma ausscheidet (früher: mit 35).

Natürlich kann die Firma den Angestellten auch Zuschüsse zur Betriebsrente zahlen oder sogar die gesamten Einzahlungen spendieren. Die Beiträge sind als Betriebsausgaben abzugsfähig; zudem müssen keinerlei Sozialabgaben von der Firma bezahlt werden.

Die staatliche Förderung der Entgeltumwandlung lohnt am meisten über die Anwendung des Betriebsrentengesetzes (BetrAVG). Dies begründet Dr. Joachim Lutz, Geschäftsführer des Dr-Lutz-Beratungsinstituts für Altersversorgung, mit der deutlich höheren Begünstigung der betrieblichen Altersversorgung (2.160 Euro pro Jahr mit "Eichel-Förderung") gegenüber der privaten Vorsorge (525 Euro pro Jahr mit "Riester-Förderung") bis einschließlich 2008.

Vorteile gäbe es auch bei der Auszahlung, so die deutlich höheren Freibeträge. Zudem bestünde bei der bAV ein Kapitalwahlrecht, während die Riester-Förderung überwiegend nur eine monatliche Rentenzahlung erlaube.

Doch wer bietet nun die höchsten Renditen bei der Vorsorge über den Betrieb? Hans-Dieter Stubben, Geschäftsführer des WIMMbav-Beratungsinstituts für Betriebliche Altersversorgung hat nachgerechnet. Ein typischer Arbeitnehmer (Mann; 38; 30.000 Euro Bruttoeinkommen im Jahr; verheirat, zwei Kinder im Alter von 10 und 8 Jahren) wandelt so viel Einkommen um, wie zur optimalen Ausschöpfung der staatlichen Förderung nötig ist. Verglichen wurde die private Riester-Förderung (§ 10a EStG) über den Betrieb (Direktversicherung, Pensionskasse oder -fonds) mit 16 Formen der Betriebsrente.

Ergebnis: Wird der Bruttobeitrag zugrunde gelegt, schneidet die klassische Renten-Versicherung über eine Unterstützungs-Kasse oder Pensionszusage am besten ab, sofern die Überschuss-Beteiligung auf Dauer gehalten werden kann (derzeit 6,74 % für 2001). Sie erzielt - gemessen am Einsatz - die höchste Leistungsquote (Wirkungsgrad) und ist allenfalls durch eine fondsgebundene Renten-Versicherung mit überdurchschnittlicher Wertentwicklung von 10 Prozent zu schlagen (siehe Tabelle).

So viel Betriebsrente ist drin*

Förderweg bzw.

Bruttobetrag

Nettobetrag

 

Tarif

gesamt

Tarif

Quote**

$ 10a Abs. 3

202

313

266

15,1 %

§ 10 a Abs. 3

152

450

383

21,7 %

§ 3 Nr. 63

394

666

566

20,1 %

§ 3 Nr. 63

256

684

581

20,7 %

§ 40b Renten-

380

704

676

18,9 %

§ 40b Fonds-Police

347

818

785

21,9 %

§ 40b Fonds-Police

347

1.193

1.145

31,9 %

§ 4d U-Kasse mittels

383

710

655

23,3 %

§ 6a Pensionszusage

383

710

655

23,3 %

* für Mann (38) mit 30.000 Euro Bruttoeinkommen

** Leistungsquote (in %) nach 15 % Steuern (möglicher künftiger Einkommen-Steuersatz im Alter)

Quelle: WIMMbav GmbH

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Ab 2002 Anspruch auf Betriebsrente

Ab 2002 Anspruch auf Betriebsrente

Der ZDH hat ein neues Altersvorsorge-Konzept entwickelt: Mitarbeiter sollen über Arbeitszeitkonten im Jahresverlauf Guthaben bilden, die spätestens am Jahresende durch eine Direktversicherung in betriebliche Altersversorgung umgewandelt werden.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Vorsorge vom Chef

Mehr vom Lohn ohne Mehrkosten

Mitarbeiter könnten mehr aus ihrem Lohn machen - mithilfe des Chefs: Entgeltumwandlung stärkt Motivation und Finanzen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Königsweg Direktversicherung

Königsweg Direktversicherung

In kleinen und mittelständischen Handwerksbetrieben setzt man in puncto betrieblicher Altersvorsorge oftmals auf die Direktversicherung. Seit Beginn des Jahres winken Arbeitnehmern sogar Riester-Zulagen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Zusatzrente für den Chef

Zusatzrente für den Chef

Gesellschafter-Geschäftsführer müssen früh fürs Alter vorsorgen. Ihnen droht eine besonders große Versorgungslücke.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.