Handwerksunternehmer Marc Klauenberg.
Foto: Privat

Fuhrpark

Diesel-Gezeter: "Politik, komm aus der Deckung!"

Für Handwerksunternehmer Marc Klauenberg ist das Schlimmste an der Fahrverbots-Debatte: die Unsicherheit.

Die Fahrverbotsdebatte frustriert das Handwerk – auch Marc Klauenberg, Chef der Klauenberg GmbH aus Hemmingen bei Hannover: „Die Politik schaut tatenlos zu, die Industrie wartet ab und wir Handwerker wissen nicht, wie wir reagieren sollen“, kritisiert er.

Dabei steht so viel auf dem Spiel. „Dürften wir von heute auf morgen nicht mehr mit unseren Fahrzeugen in die Innenstädte, könnte ich von meinen 18 Monteuren zehn nach Hause schicken.“ 18 Service-Fahrzeuge und zwei Lkws zählt der Fuhrpark des Betriebs: ausschließlich aktuelle Leasing-Fahrzeuge. Auf moderne Technik legt der Betrieb Wert. Alle tanken Diesel. Grund: Viel Drehmoment bei geringem Verbrauch. „Wir transportieren hohe Gewichte, bei 40.000 bis 50.000 Kilometern Laufleistung pro Jahr“, sagt Klauenberg.

Bestimmt, glaubt der Unternehmer, würde es für das Handwerk Ausnahmeregelungen von Fahrverboten geben. „Vielleicht eine kostenpflichtige Sondergenehmigung für jedes Fahrzeug, wie wir es vom Parken schon kennen.“ Gerecht fänd er das nicht. Er fordert eine einheitliche Lösung.

„Die Fehler anderer sollte nicht die Allgemeinheit bezahlen. Es muss eine Lösung für alle geben und die Hersteller müssen den Diesel-Fahrern entgegenkommen!“ Er sieht die Politiker in der Pflicht. Sie sollten sich mit Autoherstellern und Vertretern von Handel und Handwerk zusammensetzen, um die richtigen Maßnahmen zu erarbeiten. „Bietet technische Lösungen an, macht Pilotprojekte! Dann will ich auch gerne meinen Teil leisten“, appelliert Klauenberg.

Auch interessant:

Wo sich Fahrverbote noch vermeiden lassen

Hamburg prescht vor, Düsseldorf lenkt ein, die Deutsche Umwelthilfe erhöht den Druck. Gleichzeitig besteht für viele Städte Hoffnung, Fahrverbote zu vermeiden. Die wichtigsten Updates zur Diesel-Debatte.
Artikel lesen >

“Handwerker dürfen nicht die Zeche zahlen”

Deutsche Städte dürfen künftig Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge verhängen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Ausnahmen für Handwerker sind wahrscheinlich, dennoch reagieren Betriebe mit Unmut.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Diesel

Investitionen blockiert: Wie weiter in der Fahrverbotsdebatte?

Brauchen Handwerker in Großstädten bald Euro-6-Diesel – oder darf es gar kein Dieselmotor mehr sein? Die Ungewissheit blockiert Entscheidungen, auch bei Handwerker José Castillo.

Fuhrpark

Diesel-Drama: Keine Entwarnung bei Fahrverboten

Städte mit schlechter Luft müssen etwas gegen zu hohe Dieselabgase tun – das gilt auch nach dem Diesel-Gipfel in Berlin. Mit Fahrverboten in Großstädten ist nach wie vor zu rechnen.

Politik und Gesellschaft

Diesel: Das Warten auf die bezahlbare Alternative

Ja, was denn jetzt? Kommen Verbote für Diesel? Oder doch nicht? Muss ich mir Sorgen machen? Wir haben uns bei Kollegen umgehört – in einem Punkt sind sich die Handwerksunternehmer aller Branchen einig.

Gericht erlaubt Diesel-Fahrverbote

“Handwerker dürfen nicht die Zeche zahlen”

Deutsche Städte dürfen künftig Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge verhängen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Ausnahmen für Handwerker sind wahrscheinlich, dennoch reagieren Betriebe mit Unmut.