„Wir setzen normalerweise Zahlungsziele von einer Woche“, erzählt Mario Engelhardt.
Foto: Denny Gille
„Wir setzen normalerweise Zahlungsziele von einer Woche“, erzählt Mario Engelhardt.

Inhaltsverzeichnis

Unternehmensfinanzierung

Insolvenzen und Zahlungsmoral: „Die Zeiten werden härter“

Mit einem Abschlag-System schützt sich Mario Engelhardt vor Zahlungsausfällen. Das hat den Handwerker dieses Jahr vor dem Schlimmsten bewahrt.

Auf einen Blick:

  • Wenn bei drei großen Aufträgen zeitgleich Zahlungen ausbleiben, lässt das keinen Betrieb kalt.
  • Handwerker Mario Engelhardt musste sich dieser unglücklichen Konstellation stellen.
  • Überstanden hat er sie auch, weil er sein Geld nie erst am Ende eines Auftrags einfordert, sondern drei Teilzahlungen vereinbart.

Geschäftspartner, die Insolvenz anmelden, mehr Preisdiskussionen, schlechtere Zahlungsmoral bei Kunden: „Die Zeiten werden härter“, stellt Schreinermeister Mario Engelhardt fest.

Wie schnell man dabei in gefährliches Fahrwasser geraten kann, hat er dieses Jahr selbst erleben müssen. „Wir hatten aus unterschiedlichen Gründen bei drei großen Aufträgen gleichzeitig mit Zahlungsverzögerungen zu kämpfen“, sagt Engelhardt. Hier teilt er seine Erfahrung, damit Kollegen sich vor ähnlichen Fallen schützen können.

Gute Regel: Wenig in Vorleistung gehen

Eine positive Erkenntnis: Es hätte noch schlimmer kommen können, viel schlimmer. Dass es nicht dazu kam, verdankt  Engelhardt seiner eigenen Grundregel. Sie lautet: Gehe bei Aufträgen möglichst wenig in Vorleistung. Er verlangt grundsätzlich eine Anzahlung bei Auftragserteilung für die Materialkosten und einen Abschlag während der Arbeit für die Personalkosten. „Wir sehen zu, dass wir zwei Abschlagszahlungen bekommen, bevor unsere Arbeiten zur Montage rausgehen“, berichtet der Schreinermeister aus dem niedersächsischen Ebergötzen.

Lehnen Kunden Abschlagszahlungen ab, ist er vorsichtig: „Dann stimmt etwas nicht“, weiß der Handwerker. Er hat sich an solchen Projekten früher schon die Finger verbrannt. Notfalls verzichtet Engelhardt lieber auf derartige Aufträge.

[Tipp: Weitere unternehmensnahe Geschichten aus dem Handwerk liefert der kostenlose handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!]

Erste Falle: Zahlungsziel zu lang

Dennoch kann etwas schiefgehen. Zum Beispiel, wenn der Kunde Abschlagszahlungen akzeptiert, jedoch auf eigene Zahlungsziele besteht.

„Wir setzen normalerweise Zahlungsziele von einer Woche“, berichtet Engelhardt. Ein Geschäftspartner beharrte aber auf einem guten Monat als Zahlungsziel, „weil er das ‚immer so‘ mache“, erklärt Engelhardt.

Der Meister ließ sich darauf ein. „Den ersten Abschlag erhielten wir noch pünktlich, doch als der zweite fällig wurde, meldete unser Geschäftspartner Insolvenz an“, berichtet der Unternehmer. In einem ganzen Monat kann ein Handwerker reichlich in Vorleistung gehen, was die Schreinerei auch getan hatte. „Heute weiß ich: Ich hätte von meinem Prinzip ‚Das Zahlungsziel liegt bei einer Woche‘ nicht abrücken dürfen“, sagt Engelhardt.

Immerhin: Die Zahlung für die Materialkosten hatte er pünktlich erhalten. Und zum Glück war der Geschäftspartner selbst nur Auftragnehmer in einem größeren Projekt; er hatte an Engelhardt nur Teilarbeiten abgegeben. Der Auftraggeber des Gesamtprojekts bezahlte die Schreinerei später für einen Großteil ihrer Leistungen.

„Früher haben wir wie blöde gearbeitet und nichts verdient“

Stefan Korfhage weiß genau, wie teuer unproduktive Stunden sind – und wie er sie in seinem Handwerksbetrieb senkt. Mit einem neuen Projekt hilft er dabei nun auch Kollegen.
Artikel lesen

Zweite Falle: Keine Abschlagsanpassung an Nachträge

Mit zwei anderen Kunden entbrannte ein Streit um die letzten Zahlungen aus den Schlussrechnungen. „Da wird versucht, sich an Kleinigkeiten hochzuziehen, um die Zahlung des letzten Abschlags hinauszuzögern“, sagt Engelhardt.

Während der Unternehmer die Arbeiten umsetzte, hatten die Kunden allerdings noch nichts zu beklagen. Im Gegenteil: Engelhardt sei im Laufe des Projekts mit immer mehr zusätzlichen Leistungen beauftragt worden. „Für die Nachbeauftragungen haben wir keine neuen Abschläge vereinbart, dadurch ist die Restsumme ganz schön angewachsen“, sagt Engelhardt. Auch das sei ihm eine Lehre.

Schwere Entscheidung: Reden oder klagen?

Normalerweise versucht Engelhardt, juristische Auseinandersetzungen zu vermeiden und Zahlungsverzug kommunikativ zu lösen. „Reden ist immer der schnellere Weg, als die schweren Geschütze aufzufahren“, sagt der Meister. Bei einem langwierigen Rechtsstreit würden letztlich alle verlieren. „Erst wenn ein Gegenüber komplett auf Krawall gebürstet ist, entscheiden wir uns für den Rechtsweg“, sagt er.

In einem seiner drei Härtefalle dieses Jahr werde er den Weg wohl gehen müssen. Bis der Ärger ein Ende hat, dauert es also noch etwas. Zudem sind die finanziellen Turbulenzen an Engelhardts Betrieb nicht spurlos vorübergegangen: Er habe seine Personalstärke deutlich senken müssen, berichtet der Unternehmer.

Doch ans Aufgeben habe er nie gedacht. „Harte Zeiten formen Überlebenskämpfer“, sagt Engelhardt.

Tipp: Sie wollen an der Strategie Ihres Betriebes feilen und suchen neue Impulse? Mit dem handwerk.com-Newsletter gelingt Ihnen das. Melden Sie sich jetzt an!

Auch interessant:

„Ich war an allem beteiligt, aber nirgendwo richtig“

Das schnelle Wachstum seines Handwerksbetriebs brachte Gründer Fabio Katzor an seine Grenzen. Die Lösung: Strukturierte Arbeitsroutinen und eine zweite Führungsebene.
Artikel lesen

Welche Aufträge lohnen sich für Ihren Betrieb?

Nicht jeder Auftrag rechnet sich für Ihren Handwerksbetrieb. 3 Zahlen sollten Sie kennen, um unrentable Angebote auszusortieren.
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Wenn Kunden mehrere Möglichkeiten haben, bei Ihnen zu bezahlen, vergrößert das die Chance auf eine schnelle Bezahlung.

Unternehmensfinanzierung

12 Tipps: So zahlen Ihre Kunden pünktlich bei Ihnen

Bei vielen Kunden sitzt das Geld nicht mehr so locker. 12 Tipps wie Sie Ihr Geld dennoch pünktlich erhalten und Zahlungsausfälle vermeiden.

    • Unternehmensfinanzierung

So setzen Sie Ihr Recht auf Bezahlung durch

Zahlungsmoral: Klare Linie im Vertrag!

Es gibt sie – diese Kunden, bei denen man nicht so richtig weiß, ob es gut gehen wird oder nicht. Da stellt sich eine Frage: Was lässt sich rechtlich absichern? Und wann können Sie die Arbeit einstellen?

    • Recht, Baurecht
Mario Engelhardt hat an sich und seinem Unternehmen gearbeitet. Das hat sich ausgezahlt. 

Strategie

Wunschkunden gewinnen: „Das war kein Selbstläufer“

Mario Engelhardt hat seine Fähigkeiten und seinen Betrieb gezielt weiterentwickelt. Jetzt bekommt er die Aufträge, die er am liebsten macht.

    • Strategie
Memomeister-baustellendoku.jpeg

Erfahrungsbericht

So funktioniert Baustellendokumentation mit Memomeister

Die Aufgabe: Baustellen und Aufträge dokumentieren. Die App: Memomeister. Das Ergebnis: Handwerksmeister Mario Engelhardt kennt die Stärken der Software – und eine Schwäche.

    • Digitalisierung + IT, Software