Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Schlag gegen die Mafia im Baugeschäft

Haftbefehle gegen italienische Baumafia

Die italienische Mafia soll im illegalen Baugeschäft an Rhein und Ruhr die Fäden gezogen haben. Mit einer Großrazzia gingen Polizei und Steuerfahndung nun in 16 Städten gegen beschuldigte Firmen vor.

Die italienische Mafia soll im illegalen

Baugeschäft an Rhein und Ruhr die Fäden gezogen haben. Die drei

Hauptverdächtigen stammten alle aus dem gleichen Dorf im

italienischen Süden, berichtete die Polizei am Donnerstag in

Düsseldorf. Die Männer im Alter von 45 bis 49 Jahren sollen durch

organisierte illegale Beschäftigung 50 Millionen Mark Steuern und

Sozialabgaben hinterzogen haben. Gegen sie wurden Haftbefehle

beantragt, ihnen wird unter anderem die Bildung einer kriminellen

Vereinigung vorgeworfen.

Bei einer Großrazzia in 16 Städten waren am Mittwoch mehr als 620

Polizeibeamte und 140 Steuerfahnder im Einsatz. Dabei waren auch die

Geschäftsräume von 25 Banken, 15 Firmen, 10 Steuerberatern und einem

Notar sowie 86 Wohnungen durchsucht worden. Die Beamten konnten neun

Schusswaffen mit rund 100 Schuss Munition, 60 000 Mark Bargeld sowie

drei Fahrzeuge sicherstellen. «Die von den Ermittlern

sichergestellten Beweismittel füllen mehr als 100 Umzugskartons»,

sagte Staatsanwalt Johannes Mocken.

Die ermittelten mafiosen Strukturen sind nach Polizeiangaben mehr

als 15 Jahre alt. 27 "Aktenkofferfirmen" konnten die Ermittler

aufdecken. Diese Subunternehmen oft ohne festen Sitz leisteten für

ihre Arbeitskolonnen keine Sozialabgaben. Dadurch konnten die

Tarnfirmen niedrigere Preise anbieten als die Konkurrenz. Auch

renommierte Baufirmen hätten die der Mafia zugerechneten

Subunternehmen beauftragt.

Gegen insgesamt 75 Tatverdächtige hat die

Staatsanwaltschaft Ermittlungsverfahren eingeleitet. 14 wurden

festgenommen. Einer der Hauptverdächtigen soll als Besitzer von zwei

Bordellen auch im Rotlichtmilieu aktiv gewesen sein.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kriminelle Konkurrenz

Allein gegen die Baumafia

Razzia in 43 Wohnungen, zehn Festnahmen, illegale Millionengewinne. Der jüngste Schlag gegen die italienische Baumafia in Deutschland ist spektakulär – und wirft eine Frage auf: Wie sollen sich kleine Betriebe gegen die kriminellen Strukturen in Teilen der Bauindustrie behaupten?

Bei einer Großrazzia in NRW haben Fahnder ein mutmaßlich kriminelles Netzwerk aufgedeckt.
Foto: Andreas Scholz - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Großrazzia in NRW: Jetzt spricht das Baugewerbe

Bei einer Großrazzia in Nordrhein-Westfalen hat der Zoll ein mutmaßlich kriminelles Netzwerk aufgedeckt. Was sagt das Baugewerbe zum Schlag gegen illegale Beschäftigung?

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Schmuckbilder/schwarzarbeit5.jpg

Großes Ermittlungsverfahren gegen Baukonzerne

In einem der bundesweit bisher größten Ermittlungsverfahren zum illegalen Einsatz portugiesischer Arbeiter auf Baustellen hat die Staatsanwaltschaft München II zehn Führungskräfte aus großen deutschen Baukonzernen im Visier. Das hat Klaus Schelzig von der Staatsanwaltschaft München II mitgeteilt.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

So tricksen die Schwarzarbeiter

Kleine Fische und große Haie

Der eine verlegt im Finanzamt schwarz Teppiche und wird sofort erwischt. Andere organisieren Schwarzarbeit im großen Stil und kommen damit jahrelang durch. Wodurch unterscheiden sich die Täter? Durch ihre kriminelle Gründlichkeit! Drei Fälle - drei Arbeitsweisen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.