Das Bundesverwaltungsgericht hat Diesel-Fahrverbote erlaubt.
Foto: bluedesign - stock.adobe.com

Gericht erlaubt Diesel-Fahrverbote

“Handwerker dürfen nicht die Zeche zahlen”

Deutsche Städte dürfen künftig Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge verhängen. Das hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden. Ausnahmen für Handwerker sind wahrscheinlich, dennoch reagieren Betriebe mit Unmut.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Das Bundesverwaltungsgericht hat sie erlaubt, nun liegt es in der Hand der Kommunen, ob sie Dieselfahrverbote einrichten.

  • Einen konkreten Zeitplan gibt es noch nicht, aber schon Ende des Jahres könnten die ersten Verbote umgesetzt werden.

  • Das Handwerk warnt vor weitreichenden Folgen und fordert die Politik auf, alle Alternativen zu Fahrverboten auszuschöpfen.

Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts war mit Spannung erwartet worden. Die Richter in Leipzig haben nun entschieden, dass Fahrverbote für ältere Dieselfahrzeuge in deutschen Innenstädten möglich sind.

Zurückgewiesen hat das Bundesverwaltungsgericht damit die Revisionen der Landesregierungen in Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg. Recht bekommen hat das Bundesumweltamt, das gegen die Städte Düsseldorf und Stuttgart geklagt hatte. Dort seien Luftreinhaltepläne nicht umfassend umgesetzt worden.

Urteil macht Weg für Fahrverbote in anderen Kommunen frei

In Städten, in denen die Luft zu stark mit Stickstoffoxiden belastet ist, drohen nun Fahrverbote für ausgewiesene Zonen. Die Richter wiesen in ihren Urteilen aber auch auf den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit hin und riefen die Kommunen auf, eingehend zu prüfen, mit welchen Mitteln sie Luftreinhaltepläne umsetzen. Auch auf hinreichende Ausnahmen, beispielsweise für Handwerker, gelte es zu achten.

Handwerk: „Fahrverbote sind der falsche Weg“

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) lehnt Fahrverbote nach wie vor entschieden ab. Der Verband appelliert in einer Pressemitteilung an Kommunen, alles zu tun, um sie zu vermeiden. Das aktuelle Urteil sei kein Freifahrtschein, „um in ganz Deutschland Dieselfahrzeuge aus allen Städten auszuschließen“, sagt ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer.

„Fahrverbote sind massive Eingriffe in Eigentumsrechte, in die Mobilität und Freiheit beruflicher Betätigung“, betont Wollseifer. Verursacher des Dieselproblems seien die Autohersteller und nicht die Handwerker. Es könne nicht sein, dass Handwerker die Zeche zahlen.

Betriebe sind verzweifelt

In vielen Handwerksbetrieben herrscht Unmut über die Fahrverbots-Entscheidung. In Hannover beispielsweise hat sich Gerhard Bosselmann über die Verbote und die Politik in diesem Facebook-Beitrag Luft gemacht. „Verzweifelt. Wütend. Fertig mit Politik“, schließt er den Beitrag.

Bundesverwaltungsgericht Leipzig, Urteile vom 27. Februar 2018, Az.: 7 C 26.16 und 7 C 30.17

Und Sie? Wie sehen Sie die Entscheidung über die Diesel-Fahrverbote in deutschen Innenstädten?

Schreiben Sie uns oder kommentieren Sie hier.

Auch interessant:

Investitionen blockiert: Wie weiter in der Fahrverbotsdebatte?

Brauchen Handwerker in Großstädten bald Euro-6-Diesel – oder darf es gar kein Dieselmotor mehr sein? Die Ungewissheit blockiert Entscheidungen, auch bei Handwerker José Castillo.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.