Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Ärger mit Zustelldiensten

Handwerker haben schwer zu tragen

Beschädigte Ware, schlechter Service, unzufriedene Kunden: Handwerker sind verärgert über Paketdienstleister. Elektromeister Jörg Tuguntke schildert seine Erfahrungen und fordert mehr Sorgfältigkeit von den Dienstleistern.

Paketdienste gibt es viele... - ... aber nicht alle arbeiten zuverlässig, hat ein Handwerksmeister erlebt.
... aber nicht alle arbeiten zuverlässig, hat ein Handwerksmeister erlebt.
Robert Kneschke - fotolia.com

Tagtäglich geben sich bei der Firma Wiebach Elektrotechnik in Bremerhaven Paketzusteller die Klinke in die Hand. Nicht immer hat Jörg Tuguntke Zeit, jede Lieferung gleich zu überprüfen. Nachdem er jedoch mehrfach kaputte Teile in den gelieferten Kartons gefunden hat, geht er jetzt anders vor. „Man muss höllisch aufpassen und nicht gleich unterschreiben. Erst das Paket anschauen“, sagt der Unternehmer.

Der Grund: Mit der Unterschrift erklärt man, dass man mit der Sendung so einverstanden ist. Er empfiehlt anderen Handwerkskollegen, sich die Zeit zu nehmen und genau nachzusehen, ob die Verpackung ganz ist. Das lasse auf den Zustand des Inhalts schließen. Es sei schon vorgekommen, dass an seinen Paketen ein Zettel des Dienstleisters heftete, auf dem darauf hingewiesen wird, dass das Paket nicht in einem einwandfreien Zustand ist. „Aber der Bote weist darauf nicht hin“, hat der Elektromeister erlebt.

Besonders heikel findet Tuguntke den Versand von schweren Gütern bis 30 Kilogramm, Elektronik-Equipment und Produkten aus zerbrechlichen Materialien. Beim Transport dieser Ware zeige sich die Qualität der Paketzustelldienste. Einzelne Solarmodule beispielsweise verkauft er nur an Kunden, die die Teile selbst abholen.

Denn die Dienstleister sichern sich in ihren Geschäftsbedingungen ab. Doch meist lesen Unternehmer das gar nicht. Die Versandbedingungen von dpd beispielsweise sehen vor, dass die Ware so verpackt werden muss, dass sie einen Sturz aus 80 Zentimetern Fallhöhe auf die Kanten des Pakets unbeschadet übersteht. Das findet Tuguntke eine Frechheit.

Noch ein Beispiel: Ein Paketzusteller holt bei Jörg Tuguntke ein Paket ab und schmeißt es aus mehreren Metern Entfernung in den Lieferwagen. „Kein Wunder, dass zerbrechliche Ware dann beschädigt wird oder schwere Teile andere Pakete im Lieferwagen zertrümmern“, ärgert er sich.

Wägt bei jedem Versand ab, welchen Dienstleister er wählt: - Elektromeister Jörg Tuguntke aus Bremerhaven
Elektromeister Jörg Tuguntke aus Bremerhaven
Wiebking


Hat sich der Unternehmer schon beschwert? „Das bringt alles nichts“, sagt er. Denn jeden Tag käme vom gleichen Dienstleister ein anderer Fahrer und man erreiche mit Beschwerden leider gar nichts.

Jörg Tuguntke schaut jetzt genau hin, wenn er Pakete bekommt. Wenn er selbst reparierte Teile an Kunden verschickt, greift er auf Dienstleister zurück, von denen er weiß, dass die Ware vollständig und im guten Zustand beim Kunden ankommt. Das koste etwas mehr, aber die Kunden seien zufrieden und das freut den Handwerker.

Ihre Erfahrungen: Sind Ihre Sendungen auch schon kaputt bei Kunden angekommen? Waren viele Pakete beschädigt, die Sie angenommen haben?
Schreiben Sie uns, welche Erfahrungen Sie mit Paketdiensten haben!


Auch interessant:


(ja)
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Wie Betriebe sich gegen Dienstleister absichern können

So vermeiden Sie Ärger mit Paketdiensten

Kaputt, zu spät, nicht angekommen: Beim Versenden und Empfangen von Paketen kann viel schiefgehen. Wie Sie sich absichern, lesen Sie hier.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Elektroteile im Gemüselaster

Von der EU lässt sich handwerk.com-Leser Jörg Tuguntke nicht bremsen: Statt einen digitalen Tacho anzuschaffen, holt er sich Hilfe. Ungewöhnliche Hilfe.

Paketzusteller können einfallsreich sein, wenn es darum geht Pakete nicht auszuliefern.
Foto: Ronstik - stock.adobe.com

Panorama

6 ultimative Beweise, wie kreativ Paketdienste sein können

Paketdienste sollen das Leben leichter machen – und machen es manchmal zur Hölle. Wie erfindungsreich Zusteller die Pakete (nicht) an ihre Kunden bringen, erfahren Sie hier.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Hochwasser

"Es war wie im Krieg"

Menschliches Leid, Millionenschäden und eine Welle der Hilfsbereitschaft. Der Wiederaufbau nach dem Hochwasser ist im Gang. Jörg Diester von der Handwerksammer Koblenz hat Betriebe in Sachsen besucht. Viele fangen wieder bei Null an, andere helfen dabei. Eine Zwischenbilanz.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.