Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Herzloser Chef von Richtern gestoppt

Die Ehefrau hochschwanger im Krankenhaus, zu Hause zwei kleine Kinder – in seiner Not beurlaubte sich ein Mitarbeiter kurzerhand selbst und wurde dafür entlassen. Den Chef interessierte die Notlage nicht, das Arbeitsgericht dafür umso mehr.

Die Ehefrau hochschwanger im Krankenhaus, zu Hause zwei kleine Kinder in seiner Not beurlaubte sich ein Mitarbeiter kurzerhand selbst und wurde dafür entlassen. Den Chef interessierte die Notlage nicht, das Arbeitsgericht dafür umso mehr.

Im Normalfall können Mitarbeiter nicht eigenmächtig Urlaub nehmen oder Urlaub verlängern. In der Regel ist das automatisch ein Kündigungsgrund. Doch es gibt Ausnahmen: So können zum Beispiel familiäre Gründe ein solches Verhalten rechtfertigen, entschied das Landesarbeitsgericht Hamm (Az.: 6 Sa 751/07).

Geklagt hatte der Vater zweier Kinder, die in der Regel von der Ehefrau betreut wurden. Als die Frau hochschwanger wegen Komplikationen ins Krankenhaus musste, nahm der Vater vom Arbeitgeber genehmigten Urlaub, um die Kinder zu betreuen. Als sich die Geburt verzögerte, bat der Mann um weiteren Urlaub, was der Chef verweigerte. Daraufhin verlängerte der Mitarbeiter seinen Urlaub eigenmächtig. Es folgte die Kündigung.

Das Gericht entschied zugunsten des Arbeitnehmers. Die Notlage sei ein "ein seiner Arbeitsleistung entgegenstehendes Hindernis" im Sinne des Gesetzes. Daher sei von nicht zu verlangen, die Kinder ihm bis zur "Herstellung der familiären Normalität" von anderen betreuen zu lassen. Zumal der Arbeitgeber keine ausreichenden betrieblichen Interessen angeführt habe, die in der konkreten Situation schwerer gewogen hätten.

Urteil hin, Gesetze her: Wie hätten Sie als Chef in so einer Situation entschieden? Schreiben Sie uns einen Leserbrief.

(jw)

Foto: Stockfotos-MG - Fotolia.com

Recht

Krankes Kind: Kündigung ist trotzdem wirksam

Haben Arbeitnehmer ein krankes Kind zu Hause, dürfen sie der Arbeit fernbleiben und müssen keine Kündigung fürchten – normalerweise zumindest. Dennoch kann eine Kündigung rechtens sein.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Arbeitsrecht: Das sollten Arbeitgeber wissen

Wann verfällt der Urlaubsanspruch?

70 bis 90 Tage Urlaub kommen schnell zusammen, wenn ein Mitarbeiter länger krank ist. Manchmal sogar mehr. Doch wann verfällt der Urlaub – und wann müssen Sie zahlen?

Bei der Urlaubsplanung müssen Arbeitgeber auch die Wünsche ihrer Mitarbeiter beachten.
Foto: Bjoern Wylezich – fotolia.com

Recht

So gehen Arbeitgeber die Urlaubsplanung richtig an

Die Urlaubsplanung birgt Konfliktpotenzial – besonders begehrt sind Brückentage. Durch ein geschicktes Vorgehen und die Beachtung wichtiger Grundsätze können Sie mögliche Probleme aus dem Weg räumen.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Gewissenskonflikt

Mekka-Fahrt mit Kündigungsschutz

Ohne Genehmigung im Urlaub? Normalerweise dürfen Arbeitgeber solche Mitarbeiter fristlos entlassen. Es sei denn, der Arbeitnehmer ist gläubig und auf Pilgerfahrt.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.