Foto: Wisky - Fotolia.com

Panorama

Horrorkundin: Verführung missglückt, Wand verpfuscht, Maler verklagt

Diese Kundin machte ihrem Maler schöne Augen, doch der lehnte ab und ergriff unverrichteter Arbeit die Flucht. Folge: Schadensersatzklage.

Diesen Auftrag wird der Malermeister aus Nordrhein-Westfalen so schnell nicht vergessen. Dabei beginnt er ganz harmlos, berichtet das Juristen-Portal Advopedia: Ein Zahnarztpaar will die Wände eines Bungalows gestrichen haben. Der Handwerker sagt zu. Als er aber am Auftragsort erscheint, erwartet ihn ein Empfang, der mit dem Handwerkeralltag wenig zu tun hat.

Im Negligé hat ihm die Zahnarztgattin die Haustür geöffnet. Auch ein romantisch gedeckter Tisch für Zwei erwartete ihn bereits. Doch der Maler ging nicht auf das Angebot ein, er machte sich an die Arbeit. Noch vor dem ersten Pinselstrich kam es allerdings zum Streit mit der zurückgewiesenen Gattin. Da ergriff der Meister die Flucht.

Eine Quittung bekam er dennoch: Zur Zahnarztgattin gehört auch ein Zahnarzt und der schickte dem Handwerker wegen mangelhafter Malerarbeiten eine Forderung über knapp 1500 Euro.

Doch welche Mängel sollten da entstanden sein, wo der Maler noch vor dem ersten Pinselstrich das Haus verließ? Der Meister klärt vor Gericht auf: Eine Woche nach dem gescheiterten Verführungsversuch habe die Zahnarztgattin erneut bei ihm angerufen. Sie habe versucht, die Wände selbst zu streichen, was aber nicht zum erwünschten Ergebnis führte.

Die Gattin sah das natürlich anders, konnte die Richter aber weder am Amtsgericht Rheinbach, noch – in zweiter Instanz – am Landgericht Bonn von ihrer Version überzeugen.

So siegte der züchtige Handwerker. Die Klage des Zahnarztes wurde abgewiesen. (deg)

Auch interessant:

Marketing und Werbung

Diese Fahrzeugbeschriftung ist ein echter Hingucker

Nicht nur seine Kunden schauen ein zweites Mal hin, wenn Lutz Gusowski mit seinem „Einsatzfahrzeug“ vorfährt. Der Lieferwagen des Handwerksmeisters ist wie ein Polizeiauto beklebt. Das bringt dem Betrieb viel Aufmerksamkeit. Aber nicht nur das.

Digitalisierung + IT

Profi-Material für jeden – warum die Aufregung?

Profi-Marken können Kunden längst selbst kaufen, im Internet. Nun also auch Farben von Caparol. Manche Kollegen regt das auf. Sascha Trynoga regt sich auch auf – über die ganze Aufregung, die sich nun wirklich nicht lohnt.

Handwerker betrogen

Dreiste Masche: Ehepaar prellt Betriebe um mindestens 100.000 Euro

Ein verurteiltes Betrügerpaar aus Bremerhaven hat fleißig Handwerker und andere Dienstleister beauftragt und nicht bezahlt. Jetzt wehren sich die Opfer mit allen Mitteln.

Personal

Fit und zufrieden – dieser Betrieb tut seinem Team gut

Für das Wohlergehen seiner Mitarbeiter lassen sich die Malerwerkstätten Leisenheimer einiges einfallen. Damit gehören sie ins Finale unserer Aktion #BCBTH.