Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Lohnende Empfehlungen aus dem Internet

Bewertungsportale im Internet können nicht nur Ärger bereiten, sondern auch neue Aufträge bringen. Frisörmeister Dirk Schartenberg weiß, wie man dabei jede Chance nutzt.

Von Jörg Wiebking

Gut ein Drittel seiner Neukunden verdankt Dirk Schartenberg dem Internet. Das liegt nicht nur an seiner durchgestylten Website: "Immer mehr Kunden kommen über Bewertungsportale zu uns", berichtet der Frisörmeister aus Hannover. Eine regelrechte "Lawine" habe vor allem die Website Qype.de ausgelöst. Wer dort nach einem Frisör in Hannover sucht, kommt an Infos über Schartenbergs Salon kaum noch vorbei. Gleich zweimal taucht der Betrieb dort ganz vorne auf: einmal aufgrund positiver Kundenbewertungen und einmal als "Premium-Partner."

Denn Qype und andere Bewertungsportale bieten Unternehmen die verschiedensten Möglichkeiten, sich selbst darzustellen, um die Kundenkommentare zu ergänzen #150; oder ihnen auch etwas entgegenzustellen. Kostenlos können Betriebe häufig ein kurzes Profil hinterlegen, doch wer mehr will #150; zum Beispiel eine gute Platzierung #150; muss dafür in der Regel zahlen. Dieter Schartenberg lässt sich seine Premium-Partnerschaft ein paar Hundert Euro im Jahr kosten. Die Folge: Egal welchen Salon in Hannover ein Nutzer anklickt #150; Schartenbergs Profil taucht ebenfalls auf. Doch erst die Kombination aus positiven Kundenkommentaren und Eigenwerbung bringt den vollen Effekt, weiß der Unternehmer. "Ohne die Bewertungen der Kunden wäre das nicht so glaubwürdig."

Viele Kunden vertrauen dem Web

Wie hoch Internetnutzer die Glaubwürdigkeit solcher Bewertungen einschätzen, zeigt eine Studie des Marktforschungsunternehmens Fittkau und Maaß. Demnach liest fast jeder zweite Internetnutzer Kundenbewertungen im Web. Mehr als 40 Prozent der Befragten vertrauen auf dabei auf die Urteile und Kommentare anderer User.

"Solche Bewertungen sind heute wichtiger als eine schön gestaltete Unternehmenswebsite", sagt Klaus Eck, Kommunikationsberater aus München und Buchautor von "Karrierefalle Internet". Denn anders als auf der Firmen-Homepage erwarteten die Nutzer in den Portalen die ungeschminkte Wahrheit. "Das funktioniert vor allem in Communitys, deren Nutzer ähnlichen Interessen und Werte haben", erläutert Eck. Kein großer Unterschied also zur mündlichen Empfehlung im Freundeskreis, doch "dadurch, dass es im Web steht, zieht es natürlich viel schneller Kreise", betont Eck. Für Unternehmen sei das eine große Chance: "So kommt man ins Gespräch, und sogar negative Bewertungen bringen einen weiter, wenn man sich dadurch verbessern kann."

Eck rät auch kleinen Handwerksbetrieben zum Mitmachen: "Handwerker können nach Communities suchen, die zu ihnen passen, sich dort präsentieren und mit anderen austauschen." Doch bevor die Arbeit an der eigenen Web-Reputation losgeht, sollten sich Neulinge erst einmal in der Community umsehen: wie sie funktioniert, wie sich andere User verhalten - und was die AGB erlauben, damit die eigene Arbeit nicht sofort wieder gelöscht wird oder gar zu Abmahnungen führt. Der nächste Schritt sei dann, zufriedene Kunden gezielt anzusprechen und um eine Bewertung im Web zu bitten.

Alles im Auge behalten

Handwerker müssten zwar nicht überall mitmachen, doch zumindest sollten sie das Web im Auge behalten. Zeitsparend geht das zum Beispiel mit den Google Alerts Auch Dirk Schartenberg googelt seinen Betrieb ein- bis zweimal in der Woche. "Das wäre sonst brandgefährlich, denn auch ein kritischer Beitrag spricht sich herum. So kann ich bei Bedarf schnell reagieren."

Nicht jedes Unternehmen macht sich allerdings diese Mühe. So mancher Kommentar klingt eher nach einer PR-Agentur als nach einem begeisterten Kunden. Klaus Eck rät von verdeckter Eigenwerbung ab: "Viele Kunden haben ein Gespür dafür, ob eine Bewertung glaubwürdig ist." Und nicht nur das: "Irgendwann kommt so etwas heraus, und dann ist der Ruf im Web auf Jahre ruiniert."

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Eine Bitte um Lob gilt als Werbung

Abmahnfalle durch Empfehlungen

Kaum zu fassen: Wer seine Kunden um eine Referenz, eine Bewertung oder eine Empfehlung bittet, kann leicht abgemahnt werden! 5 Tipps zeigen, wie Sie diese Abmahnfalle umgehen - ohne auf die Bewertung zu verzichten!

    • Archiv
Handwerk Archiv

Strengere Regeln

Bewertungsportale in der Pflicht

Gute Nachrichten für alle Betriebe, die sich in Bewertungsportalen ungerecht bewertet sehen: Bewertungsportale im Web müssen schlechte Bewertungen ernsthaft überprüfen.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Streit um verschwundene Bewertungen

Warum nicht Yelp verklagen?

Wer mit der neuen Bewertungsstrategie des Bewertungsportals Yelp nicht zufrieden ist, kann dagegen klagen. Doch wie stehen die Chancen – und was kostet das?

    • Archiv
Handwerk Archiv

Bewertungsportale

E-Mails von Cuge verunsichern Empfänger

Werbung oder rechtlich relevante Informationen? Eine E-Mail vom Bewertungsportal cuge.org sorgt für Verunsicherung. Muss man das ernstnehmen?

    • Archiv