Foto: olly - Fotolia.com

Digitalisierung + IT

Neue Betrugswelle falscher Microsoft-Mitarbeiter

Dieser Betrug hat Hochkonjunktur: Allein im November warnten über 20 Polizeipräsidien vor falschen Microsoft-Mitarbeitern. Die Täter nutzen zwei Maschen.

Ihre Waffe sind Computer und Telefon. Ihr Ziel: Fernzugriff auf die PCs ihrer Opfer und hunderte Euro Service-Gebühr. Aktuell treiben viele Betrüger als angebliche Microsoft-Mitarbeiter ihr Unwesen, meldet die Polizei.

Die Täter nutzen zwei Betrugsmaschen:

  • Die Kaltakquise: Der Kriminelle ruft wahllos jemanden an, gibt sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und überzeugt das Opfer davon, dessen Computer wäre von einem Virus befallen.
  • Die Phishing-Falle: Das Opfer surft im Internet, bis plötzlich ein Fenster mit einer Viruswarnung auftaucht, das sich zum Teil nicht ohne Weiteres schließen lässt. Der Nutzer wird aufgefordert, die angegebene Rufnummer zum angeblichen Support von Microsoft anzurufen.

Betrug ist es in jedem Fall. Der Softwareriese stellt klar: „Microsoft […] führt keine unerwünschten Anrufe durch, um persönliche oder finanzielle Informationen anzufordern oder Fehler auf Ihrem Computer zu beheben.“

Hat ein Betrüger Telefonkontakt zu seinem Opfer hergestellt, versucht er ihn meist zu überreden ein legales Fernwartungsprogramm wie „Teamviewer“ auf dem Computer zu installierten. So bekommt der Kriminelle Zugriff auf den PC und kann ihn zum Beispiel mit Viren infizieren. Für diesen „Service“ werden oft mehrere hundert Euro Gebühr verlangt.

Laut Microsoft-Erhebung habe in 12 Monaten jeder zweite Deutsche Erfahrung mit der Betrugsmasche gemacht, berichtet das IT-Newsportal Zdnet. Opfer können den betrügerischen Support bei Microsoft melden. Das helfe bei Ermittlungen. (red)

Auch interessant:

Falsche Identität: Überweisungsbetrug mit gefälschter Unterschrift fällt in Banken nicht auf.

So schützen Sie sich vor Überweisungsbetrug!

Nicht nur Online-Banking ist riskant: Auch der Überweisungsbetrug mit gefälschten Unterschriften nimmt zu. Wie gehen die Betrüger vor – und welche Folgen hat das für Sie?
Artikel lesen

Wenn Trojaner die SAAS-Dienste lahmlegen.

Handwerkerdaten verschlüsselt – Angriff auf die Cloud

Die große Freiheit verspricht Branchensoftware aus der Cloud. Schließlich kann man jederzeit, überall auf seine Daten zugreifen. Außer die Software wird angegriffen. Dann herrscht Chaos. Einigen Malern ist das passiert.
Artikel lesen

-Anzeige-

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Gefahr aus dem Netz

Zwei Viren und ein Scharlatan

Zurzeit machen drei clevere Schädlinge das Internet unsicher. Sie kommen über Ihre Facebook-Kontakte, Ihre Email-Adresse und sogar über das Telefon.

Die Masche der Überweisungsbetrüger: Sie machen es eilig!
Foto: Bjoern Wylezich

Unternehmensfinanzierung

Vorsicht: Überweisungsbetrüger legen Mitarbeiter herein

Mit einer neuen Masche und fingierten Rechnungen kassieren Betrüger Beträge unter 10.000 Euro ab. Der Trick: Eine täuschend echte E-Mail vom Chef führt die Buchhaltung aufs Glatteis.

Mike Barthel ließ die angebliche Anruferin mit der Google-Werbung auflaufen und warnt jetzt die Kollegen im Handwerk
Foto: Roger Grabowski

Marketing und Werbung

Warnung: Betrüger drohen mit Abschalten der Google-Werbung

Gefälschte Telefonnummern, Rechnungen über 1.000 Euro und Google-Werbung als Druckmittel? Ein Handwerksmeister warnt vor dieser Masche.

Das Landeskriminalamt Niedersachsen warnt vor massenhaften E-Mails, die Cyberkriminelle im Namen bekannter Paketdienstleister versenden.
Foto: vejaa - stock.adobe.com

Polizei warnt

Massenhaft falsche E-Mails angeblicher Paketdienstleister

Paket-Benachrichtigungen per E-Mail zu empfangen, ist für uns Alltag. Das versuchen Cyberkriminelle zurzeit auszunutzen, warnt die Polizei.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.