Foto: Gille, Grafiken: marnikus - Fotolia.com

Digitalisierung + IT

Gefährdet Microsoft bewusst jeden dritten Computer-Nutzer?

Windows 7 und 8 sind in Deutschland weit verbreitet. Doch frisch entdeckte Sicherheitslücken schließt Microsoft teils nur in Windows 10. Für Kriminelle ein Geschenk.

Forscher des Suchmaschinenriesen Google haben entdeckt, dass Microsoft einige Sicherheitslücken in Windows 7 und 8 offenbar bewusst länger als nötig unbehandelt lässt: Hatte Microsoft eine Sicherheitslücke in Windows 10 behoben, blieb die gleiche Lücke in den beiden Vorgängerbetriebssystemen demnach teils offen. Dabei sind Windows 7 und 8 in Deutschland noch auf gut jedem dritten Computer installiert (Statista, Stand: 07.2017).

Das nachlässige Verhalten wiesen Googles Project-Zero-Forscher anhand eines sogenannten Binärvergleichs zwischen den drei Windows-Betriebssystemen nach, berichtet das IT-Newsportal heise.de. Erst als Project Zero drohte die Sicherheitslücke zu veröffentlichen, habe Microsoft die Schwachstelle in Windows 7/8 behoben.

Mit diesem Verhalten gefährdet Microsoft Nutzer von Windows 7 und 8 nicht nur passiv. Der Konzern erhöht damit sogar das Risiko erfolgreicher Angriffe. Denn: Wird eine bisher unentdeckte Sicherheitslücke mit einem Patch geschlossen, wissen Hacker, wo sie nach der Lücke suchen müssen. Der Patch (engl. u.a. = Pflaster) markiert gewissermaßen den wunden Punkt im System.

Ein gepatchtes Windows-10-System können Hacker an dieser Stelle nicht mehr angreifen. Aber: Bleibt die Wunde in Windows 7 und 8 offen, wissen die Kriminellen, an welcher Stelle ihre Schadsoftware dort angreifen muss.

Wer auf Nummer sicher gehen will, muss wohl auf die aktuellste Windows-Version upgraden – oder auf Betriebssysteme anderer Anbieter umsteigen.

Auch interessant:

Spora verschlüsselt und spioniert - dann wird erpresst.

Neuer Word-Trojaner: Spionieren, verschlüsseln, erpressen

„Spora“ heißt die neueste Evolutionsstufe der Verschlüsselungstrojaner. Sie versteckt sich in Word-Dokumenten, verschlüsselt Computer und liest Passwörter mit.
Artikel lesen

Wie mit diesem rostigen Schloss verhält es sich mit schlechten Passwörtern.

Passwort geknackt? Machen Sie den Test!

Sind Ihre Online-Passwörter sicher oder wurden sie längst geknackt? Diese Datenbank kennt die Antwort. Finden Sie es heraus.
Artikel lesen

-Anzeige-

Die Windows-Sicherheitslücken seien wurmfähig und ermöglichen daher Angriffsszenarien, die laut BSI mit Wannacry vergleichbar seien.
Foto: asamask92 - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

BSI warnt vor schwerwiegenden Windows-Schwachstellen

Neue Windows-Sicherheitslücken bergen laut BSI erhebliches Schadenspotenzial. Ein Update stopft die Lücken. Doch nicht jeder kann es einfach nutzen.

Wer Whatsapp aktualisiert kann wieder sicher kommunizieren.
Foto: Denny Gille

IT-Sicherheit

Schwere Sicherheitslücke: Experten empfehlen Whatsapp-Update

Eine Sicherheitslücke im Whatsapp-Messenger erlaubt es Hackern, mit nur einem Video-Anruf die Kontrolle über ein Smartphone zu erlangen.

Im Adobe Acrobat und dem Acrobat Reader wurden schwere Sicherheitslücken entdeckt.
Foto: Maksim Kabakou - stock.adobe.com

IT-Sicherheit

Acrobat Reader – kritische Sicherheitslücken entdeckt

In einigen Versionen der beliebten PDF-Anwendung gibt es eine Vielzahl von kritischen Sicherheitslücken. Sie können durch das neue Update behoben werden.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Sicherheit

Sicherheitslücken bei Windows können Wurm-Epidemie auslösen

Der Softwarehersteller Microsoft meldet sieben neue Sicherheitslücken im Betriebssystem Windows, wie ZDNet berichtet.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.