Ab sofort gibt es die Möglichkeit, Wettbewerbsverzerrungen und prekäre Beschäftigungsverhältnisse anonym der SOKA-Bau zu melden.
Foto: devrim_pinar - Fotolia.com

SOKA-Bau

Neue Meldeplattform für Schwarzarbeit am Bau

Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung sind in der Bauwirtschaft keine Seltenheit. Solche Missstände können auf einer neuen Online-Plattform der SOKA-Bau erstmals anonym gemeldet werden.

Wettbewerbsverzerrungen und prekäre Beschäftigungsverhältnisse anonym anzeigen? Mit der neuen Online-Meldeplattform der SOKA-Bau ist das jetzt möglich. Eingegangene Hinweise werden geprüft und gegebenenfalls weitere Schritte eingeleitet, teilt die SOKA mit.

Mit der neuen Plattform will die Sozialkasse ihren Einsatz für fairen Wettbewerb und gute Arbeitsbedingungen auf dem Bau intensivieren. Im Kampf gegen Schwarzarbeit kooperiert sie bereits eng mit der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS), der Zollverwaltung und der Bundesagentur für Arbeit.

Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung treten in der Bauwirtschaft in unterschiedlichen Formen auf. Sie reichen laut SOKA von Mindestlohnunterschreitung über Scheinselbstständigkeit, unerlaubter Arbeitnehmerüberlassung und wirtschaftskriminellen Aktivitäten bis hin zu Menschenhandel. Solche Wettbewerbsverzerrungen wirken sich nicht nur auf die Baubranche aus. Es entsteht auch ein großer finanzieller Schaden für die öffentlichen Finanzen sowie die sozialen Sicherungssysteme.

Ein bedeutender Schlag gegen Schwarzarbeit gelang Zollfahndern zuletzt bei einer Großrazzia in Nordrhein-Westfalen. Sie deckten ein mutmaßlich kriminelles Netzwerk auf, acht Verdächtige wurden festgenommen. Vor diesem Hintergrund hatte der Zentralverband Deutsches Baugewerbe (ZDB) Ende Januar die personelle und finanzielle Aufstockung der FKS gefordert. Die ist unter anderem für die Kontrolle der Mindestlöhne zuständig. (red)

Auch interessant:

Mindestlohn? Wen interessiert der Mindestlohn?

Bei der Vergabe fordern öffentliche Auftraggeber ganz selbstverständlich Mindestlohn-Erklärungen ein. Der Haken aus Sicht der Unternehmerin Nancy Nielsen: Niemand wisse, ob tatsächlich korrekte Löhne gezahlt werden. Es fehle an Kontrollen – und an Konsequenzen.
Artikel lesen >

Mehr Ermittlungsverfahren gegen Mindestlohn-Verstöße

Viele Arbeitgeber halten sich nicht an den gesetzlichen Mindestlohn. Dagegen helfen Mindestlohnkontrollen. Deren inoffizielle Bilanz 2017: Ermittlungsverfahren verdoppelt, Bußgelder fast verdreifacht!
Artikel lesen >

Großrazzia in NRW: Jetzt spricht das Baugewerbe

Bei einer Großrazzia in Nordrhein-Westfalen hat der Zoll ein mutmaßlich kriminelles Netzwerk aufgedeckt. Was sagt das Baugewerbe zum Schlag gegen illegale Beschäftigung?
Artikel lesen >
Der T6.1 steht im 16. Jahr auf der gleichen Plattform. Gerade im Nutzfahrzeugsegment ist das kein Nachteil.
Foto: Dennis Gauert

„Hey Bulli“

Sprachbefehle, teilautonomes Fahren: Das kann VWs T6.1

Der Multivan geht ins sechzehnte Jahr auf gleicher Plattform. Das ist kein Nachteil. Beim neuen VW T6.1 baut moderne Technik auf einer stabilen Basis auf.

2018 war der Anteil der Steuereinnahmen am Bruttoinlandsprodukt besonders hoch.
Foto: Dan Race - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

Steuerbelastung auf Langzeithoch

Die Steuerbelastung in Deutschland ist so hoch wie lange nicht. Entlastung ist in Sicht – direkt vor dem nächsten Anstieg.

Zum 1. Januar 2020 steigt der Mindestlohn im Elektrohandwerk auf 11,90 Euro pro Stunde.
Foto: wip-studio - stock.adobe.com

Neuer Tarifabschluss

Dieser Mindestlohn gilt ab 2020 im Elektrohandwerk

Die Tarifpartner im Elektrohandwerk haben sich auf neue Branchenmindestlöhne verständigt. Die erste Erhöhung soll es Anfang 2020 geben.

Die Paneelsäge verfügt über eine Beleuchtung des Schnittbereichs. Sie wird mit Akku-Kraft und damit netzunabhängig betrieben.
Foto: HGH

Licht und Schatten

Paneelsäge XR Flexvolt von Dewalt im Praxistest

Zwei angehende Holztechniker haben der Akku-Säge XR Flexvolt von Dewalt auf den Zahn gefühlt. Entdeckt haben sie neben Positivem auch handfeste Kritikpunkte.