Nicht nur beim Verdacht auf Straftateten, sondern laut Bundesarbeitsgericht auch beim Verdacht auf schwere Verfehlungen zu Lasten des Arbeitgebers.
Foto: StockPhotoPro - stock.adobe.com

BAG-Urteil

Verdacht auf Konkurrenztätigkeit: Ist Detektiveinsatz zulässig?

Ein Betrieb beauftragt einen Detektiv damit, einen Mitarbeiter zu überwachen. Der Grund: Verdacht auf Konkurrenztätigkeit. Ob das überhaupt zulässig ist, hat das Bundesarbeitsgericht entschieden.

Der Chef hat den Verdacht, dass einer seiner Mitarbeiter unerlaubt für die Konkurrenz tätig ist. Aber darf er ihn deshalb von einem Detektiv beobachten lassen? Nein, entschied zunächst das Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg im Fall eines Arbeitnehmers. Sie sahen in den Detektivermittlungen einen Verstoß gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Doch die Richter am Bundesarbeitsgericht kippten diese Entscheidung.

Bei der Observierung handelt es sich um eine Datenerhebung, entschieden die Erfurter Richter. Damit stellt sie einen Eingriff in die allgemeinen Persönlichkeitsrechte dar. Dennoch kann eine verdeckte Überwachung von Arbeitnehmern zulässig sein. Das ist nach Einschätzung Richter der Fall, wenn ein konkreter Verdacht vorliegt auf:

  • eine strafbare Handlung oder
  • eine andere schwere Verfehlung zu Lasten des Arbeitgebers.

Das BAG wies zudem darauf hin, dass die Mitarbeiterüberwachung nur rechtmäßig ist, wenn dabei der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit gewahrt bleibt.

BAG, Urteil vom 29. Juni 2017, Az. 2 AZR 597/16

Auch interessant:

Vorgetäuschte Krankheit ist Kündigungsgrund

Erst lehnt der Chef den Urlaubsantrag ab. Dann meldet sich die Arbeitnehmerin krank. Trotz Attest vom Arzt wird ihr das zum Verhängnis.
Artikel lesen >

LAG-Urteil

Vorgetäuschte Krankheit ist Kündigungsgrund

Erst lehnt der Chef den Urlaubsantrag ab. Dann meldet sich die Arbeitnehmerin krank. Trotz Attest vom Arzt wird ihr das zum Verhängnis.

Panorama

Verdacht auf Wucher: Polizei verhaftet Schlüsseldienst

Unter Schlüsseldiensten gibt es einige schwarze Schafe. Ein Dienstleister ist der Polizei jetzt in Karlsruhe ins Netz gegangen. Der Verdacht: Wucher.

Recht

Betriebliche Altersvorsorge: Kündigung wegen Geldmangel?

Im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge zahlt ein Arbeitgeber für einen Mitarbeiter in eine Direktversicherung ein. Muss er die Police kündigen, wenn der Mitarbeiter das wegen Geldbedarf verlangt?

BAG-Urteil

Ausschlussklausel: Kein Schadensersatz bei verpasster Frist

30.000 Euro Schaden – weil ein Mitarbeiter sich nicht an Anweisungen hält. Für die Summe muss der Mann laut Bundesarbeitsgericht aber nicht aufkommen. Sein Arbeitgeber hat eine Frist verpasst.