Foto: Statista, lizenziert unter CC BY 4.0*

Panorama

Wertvoller Rohstoff: Sandpreis steigt und steigt

Seit 17 Jahren steigen die Preise für Kies, Sand und gebrochenen Naturstein. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Er war lange ein Symbol für Überfluss. Doch Sprüche wie "das gibt es doch wie Sand am mehr", verlieren so langsam ihre Grundlage. Sand ist nach Wasser der meistverbrauchte Rohstoff der Erde, schreibt das Statistik-Portal Statista. Und da Bevölkerung und Wohlstand weltweit wachsen, wird immer mehr gebaut. Folge: In den letzten 17 Jahren stieg der Preis für Kies, Sand und gebrochenen Naturstein um 30 Prozent.

95 Prozent des Rohstoffs verbraucht das Baugewerbe, schreibt Statista. Und da moderne Bauverfahren, die feinkörnigen Wüstensand nutzen können, noch am Anfang ihrer Entwicklung stehen, werden die Sandpreise wohl weiter klettern. (deg)

*lizenziert unter CC BY 4.0

Auch interessant:

Politik und Gesellschaft

Lieferengpässe bei Dämmstoffen: Das sind die Alternativen

Derzeit gibt es Lieferengpässe bei einigen Dämmstoffen. Das hat vor allem Folgen für das Dachdeckerhandwerk – aber es gibt Alternativen.

Strategie

Natur-Dämmstoff: Hanf am Haus

Rauchen war gestern. Als Dämmstoff hat Cannabis eine viel größere Zukunft. Dieser Handwerksmeister hat schon sein Eigenheim damit verpackt – und ist begeistert.

Recht

Verbraucherschlichtung: Trotz Verunsicherung steigt die Zahl der Anträge

Seit Februar haben Betriebe neue Informationspflichten zur Verbraucherschlichtung. Wie wirkt sich das in der Praxis aus? Wir haben bei der zuständigen Schlichtungsstelle nachgefragt – eine gemischte Zwischenbilanz.

Infografik Grippewelle

Belastung für Betriebe: Grippe hat Hochkonjunktur

Mehr als 35.000 neue Influenza-Ausbrüche in nur einer Woche. Die Grippesaison belastet Betriebe.