Foto: Statista, lizenziert unter CC BY 4.0*

Panorama

Wertvoller Rohstoff: Sandpreis steigt und steigt

Seit 17 Jahren steigen die Preise für Kies, Sand und gebrochenen Naturstein. Ein Ende ist nicht in Sicht.

Er war lange ein Symbol für Überfluss. Doch Sprüche wie "das gibt es doch wie Sand am mehr", verlieren so langsam ihre Grundlage. Sand ist nach Wasser der meistverbrauchte Rohstoff der Erde, schreibt das Statistik-Portal Statista. Und da Bevölkerung und Wohlstand weltweit wachsen, wird immer mehr gebaut. Folge: In den letzten 17 Jahren stieg der Preis für Kies, Sand und gebrochenen Naturstein um 30 Prozent.

95 Prozent des Rohstoffs verbraucht das Baugewerbe, schreibt Statista. Und da moderne Bauverfahren, die feinkörnigen Wüstensand nutzen können, noch am Anfang ihrer Entwicklung stehen, werden die Sandpreise wohl weiter klettern.

 

*lizenziert unter CC BY 4.0

 

Auch interessant:

Mehr Betriebe, weniger Nachwuchs – das Handwerk hat zu kämpfen

Es gibt immer mehr Betriebe, aber die Ausbildungszahlen sinken. Eine aktuelle Studie sieht die Abschaffung der Meisterpflicht als eine Ursache.
Artikel lesen >

Neuer Gefahrtarif: Zimmerer zahlen bald mehr

Im Durchschnitt verunglücken Zimmerer bei der Arbeit häufiger als Beschäftigte anderer Bauberufe. Die BG Bau reagiert mit einem neuen Gefahrtarif. Die Folge: Mehrkosten für Zimmerer.
Artikel lesen >

Fuhrpark

Elektro-Autos: die Nachfrage steigt

Der Absatz von Elektroautos ist gegenüber dem letzten Jahr geradezu sprunghaft angestiegen. Die Produktpalette der Stromer wächst auch im Nutzfahrzeugsegment.

Preise

Arbeitskosten: Ihre Mitarbeiter werden immer teurer

Jedes Jahr steigen die Kosten pro Arbeitsstunde – um wie viel genau, zeigt eine aktuelle Statistik. Wer das nicht im Blick hat, macht irgendwann Verluste.

Strategie

Natur-Dämmstoff: Hanf am Haus

Rauchen war gestern. Als Dämmstoff hat Cannabis eine viel größere Zukunft. Dieser Handwerksmeister hat schon sein Eigenheim damit verpackt – und ist begeistert.

Automatisierung

Fachkräfte ade? Diese Branchen erobern Maschinen

Computer und Maschinen werden immer leistungsfähiger – viele Jobs bleiben im Handwerk aber dem Menschen überlassen. Das zeigt eine aktuelle Studie.