Foto: PantherMedia / alphaspirit

Digitalisierung + IT

Whatsapp lernt jetzt Live-Überwachung

Eine neue Funktion des Messengers soll es künftig erlauben, die Bewegungen anderer Nutzer in Echtzeit zu verfolgen.

Whatsapp testet offenbar gerade eine Funktion, mit der die Gruppenmitglieder eines Chats ihren Standort in Echtzeit mitteilen können. Die Funktion wurde von den Betreibern des Twitter-Kanals Wabetainfo in Beta-Versionen des Messengers entdeckt, berichtet das IT-Nachrichtenportal t3n.

Schafft es die Funktion auf den Massenmarkt der Whatsapp-Nutzer, soll sie wohl standardmäßig deaktiviert sein, schreibt Wabetainfo. Sie muss vom Gruppenmitglied selbst aktiviert werden, damit seine Bewegungen für die anderen Mitglieder der Gruppe für eine bestimmte Zeit verfolgbar werden. Das kann in Situationen, wo sich Gruppenmitglieder beispielsweise auf einem großen, überfüllten Gelände suchen, praktisch sein.

Praktisch ist diese Funktion womöglich auch im Arbeitsalltag, wenn Chefs, Mitarbeiter und Vorgesetzte ihren Standort gegenseitig transparent machen. Während der Arbeitszeit ist das rechtlich - ähnlich wie bei der GPS-Überwachung von Firmenwagen – grundsätzlich nicht verboten.

Jedoch lässt sich Whatsapps Überwachungsdienst nicht nur für Minuten sondern auch dauerhaft einschalten. Daraus ergibt sich eine mögliche Dauerüberwachung von Mitarbeitern. Die gestattet das Bundesdatenschutzgesetz nicht. Denn Standortdaten zählen zu den personenbezogenen Daten und unterliegen damit einem besonderen Schutz. So könnte der Einsatz eines Whatsapp-Trackers im Gewerbe bald das eine oder andere Gericht beschäftigen.

-Anzeige-

18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.