Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kapital für Arbeit

„Mit Zahlen überzeugen"

Expertentipp von Peter Gillhaus, Mitinhaber der Assfalg & Collegen Unternehmensberatung, Westerstede, www.asgi-beratung.de

Mit Zahlen überzeugen

Peter Gillhaus, Mitinhaber der Assfalg amp; Collegen Unternehmensberatung, Westerstede, www.asgi-beratung.de

von Peter Gillhaus

1. Bedarf an Personal und Umsatzzuwachs ermitteln

Die Arbeitslast und die gefühlte Auftragslage lassen schnell den Wunsch nach einer zusätzlichen Kraft aufkommen. Überprüfen Sie diese Faktoren, indem Sie den tatsächlichen und langfristigen Personalbedarf ermitteln, denn mit Annahme des Förderprogramms geben Sie eine einjährige Beschäftigungszusage.

So ermitteln Sie die Auslastung:

Rechnen Sie Ihr Auftragsvolumen in Arbeitsstunden um. Ziehen Sie laufend die geleisteten Stunden ab. Sie erhalten die Anzahl der bereits verkauften, aber ungeleisteten Arbeitsstunden. Diese Zahl teilen Sie durch die Summe der Wochen-Arbeitsstunden Ihrer Mitarbeiter. Beispiel: noch zu leistendes Auftragsvolumen 2000 Stunden / 10 Mitarbeiter à 37 Wochenstunden = 5,4 Wochen Auslas-tung. Diese Rechnung kann ernüchternd wirken. Eine kurzfristige Auslastung rechtfertigt keine Neueinstellung.

So ermitteln Sie den nötigen Umsatzzuwachs:

Je nach Gewerk müssen Sie einen zusätzlichen Umsatz pro neuem Mitarbeiter schaffen, sonst sinkt das Betriebsergebnis. Kennzahlen Ihrer Branche erhalten Sie von den Handwerkskammern oder unabhängigen Beratern.

2. Recherche

Erkundigen Sie sich beim Arbeitsamt unverbindlich nach geeigneten Kandidaten. Förderbedingung ist die Einstellung eines Arbeitslosen oder von Arbeitslosigkeit Bedrohten. Diesen Zustand nachzuweisen, ist Aufgabe des neuen Mitarbeiters. Das nötige Formblatt und weitere Informationen können Sie per Telefon oder Internet (www.kfw.de) abrufen. Die Telefon-Hotline ist werktags zum Ortstarif erreichbar: (0 18 01) 33 55 77.

3. Kontakt zur Hausbank

Legen Sie der Hausbank Ihr Vorhaben plausibel und nachvollziehbar dar. Eine erste Einschätzung des Sachbearbeiters klärt Sie darüber auf, ob es sich lohnt, das Projekt weiter zu verfolgen. Vielleicht wird die Bank ein Urteil von Dritten verlangen, ein Handwerkskammer-Berater wäre eine gute Anlaufstelle dafür. Ebenso ein freier Berater, der jedoch Honorar nimmt. Gehen Sie nur bei guten Erfolgsaussichten Kosten ein.

4. Kapitalbedarf ermitteln

Wenn Sie die Kosten eines Arbeitsplatzes berechnen, sollten Sie außer Anlageinvestitionen und Fortbildung unbedingt die Umlaufkosten beachten. Denn Sie müssen mehr Material und Betriebsmittel vorhalten. Zusätzlich werden mehr halbfertige Werkstücke Ihr Kapital binden.

Die Bank wird Ihren Antrag intern prüfen und bei positivem Bescheid an die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) weiterreichen. Planen Sie eine Bearbeitungszeit ein. Fragen Sie wiederholt nach, wie weit Ihre Hausbank mit dem Antrag ist.

5. Arbeitsplatz einrichten

Beginnen Sie frühestens damit, wenn die Hausbank den Antrag an die KfW weiterreicht. Wägen Sie ab, ob Sie den Arbeitsplatz ausstatten, bevor das Geld auf ihrem Konto ist. Pro-Argumente könnten sein: Der neue Mitarbeiter ist kompetent und ein Gewinn für den Betrieb, oder Ihre Auftragsdecke erfordert eine sofortige und langfristige Einstellung. Stopp heißt es bei kurzer Auftragsdecke und schlechter Liquidität.

Mit einem neuen Mitarbeiter kommen höhere Kapazitäten und laufende Kosten auf Sie zu. Sie müssen mehr und schneller Aufträge akquirieren und Lohn-, Material- sowie andere Fixkosten vorfinanzieren."

Vorfinanzierte Aufträge können zu Liquiditätsproblemen führen.
Foto: Bjoern Wylezich - stock.adobe.com

Auftragsvorfinanzierung

So verhindern Sie Liquiditätsengpässe

Aufträge ohne Ende und trotzdem Liquiditätsprobleme – wie kann das sein? Ein wesentlicher Grund ist das Kapital, das in halbfertigen Arbeiten steckt. Hier erfahren Sie, wie Sie Lücken rechtzeitig erkennen. Das hilft auch bei Kreditverhandlungen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Kredite

Neue Fördermittel im Praxistest

„Kapital für Arbeit“ und „Mikrodarlehen“ sollen die Geldnot von kleinen Firmen lindern. Zwei Handwerker schildern ihre Erfahrungen damit. Tipps zum Kleingedruckten geben zwei Unternehmensberater.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Runder Tisch

Schwarze Zahlen mit dem Runden Tisch

Baukrise, Forderungsausfälle in sechstelliger Höhe, ein negatives Betriebsergebnis – für Bernd Feldhaus war 2001 ein trübes Jahr. „Die Arbeit wurde dramatisch weniger“, berichtet der Zimmerermeister. Mit Hilfe des Runden Tisches gelang es dem 49-Jährigen, das Ruder herumzureißen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Studie

Ursachen der Unternehmenskrise

Kein Konzept und keine Planung - Krisen in Handwerksbetrieben habe viele Auslöser. Doch Ursache Nr. 1 ist für den Unternehmensberater Kurt Assfalg das Fehlen eines Unternehmenskonzeptes: "Ein Unternehmen ohne Konzept ist wie ein Haus ohne Fundament."

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.