Betriebe sollten sensibel mit Daten von Kunden umgehen. In sozialen Netzwerken der Mitarbeitenden haben sie nichts zu suchen.
Foto: Golib Tolibov - stock.adobe.com
Betriebe sollten sensibel mit Daten von Kunden umgehen. In sozialen Netzwerken der Mitarbeitenden haben sie nichts zu suchen.

DSGVO-Urteil

Gefährlich: Kundenkontakt über private Social-Media-Kanäle

Eine Kundin wird auf sozialen Netzwerken von Mitarbeitenden eines Unternehmens kontaktiert und zieht vor Gericht. Das gibt ihr Recht – aus einem bestimmten Grund.

Der Fall: Ein Elektronikunternehmen zahlt einer Kunden bei der Rückgabe eines Produkts versehentlich eine dreistellige Summe aus. Der Fehler fällt dem Unternehmen auf, als die Kundin nicht mehr in der Nähe ist.

Noch am gleichen Tag wird die Kundin von zwei Mitarbeitern des Elektronikunternehmens in dieser Sache kontaktiert – per Facebook-Messenger und per Instagram-Messenger. Beide Mitarbeiter versenden die Nachricht von ihren privaten Accounts und nutzen ihre privaten Endgeräte. Vom Arbeitgeber angeordnet ist diese Kontaktaufnahme nicht.

Die Kundin verklagt daraufhin das Unternehmen. Sie verlangt eine Auskunft über die echten Namen der Mitarbeiter, die ihre personenbezogenen Daten verwendet haben. Zudem verlangt sie, dass das Unternehmen seinen Mitarbeitenden untersagt, ihre personenbezogenen Daten auf privaten Kommunikationsgeräten zu verwenden.

Weil das zuständige Amtsgericht ihre Klage als unbegründet zurückweist, legt die Frau Revision ein. Der Fall landet vor dem Landgericht (LG) Baden-Baden.

Weihnachtspost und DSGVO? Eine Behörde gibt Auskunft

Dürfen Betriebe trotz DSGVO noch Weihnachtspost verschicken? So mancher Unternehmer stellt sich diese Frage. Eine Behörde liefert die Antwort.
Artikel lesen

Das Urteil: Die Richter am LG Baden-Baden sehen einen Auskunftsanspruch der Kundin gegenüber dem Elektronikunternehmen. Sie müsse die Möglichkeit haben, „die Rechtmäßigkeit der Verarbeitung ihrer personenbezogenen Daten zu überprüfen, um gegebenenfalls weitere Ansprüche, die ihr nach der DSGVO zustehen, gegen die Mitarbeiter geltend machen zu können“. Das Interesse der Mitarbeiter, durch die Vermeidung ihrer Klarnamen in den sozialen Netzwerken anonym zu bleiben, stehe hinter ihren Ansprüchen zurück.

Laut LG habe die Kundin zudem nach §§ 823 Abs. 2, 1004 BGB in Verbindung mit Art. 6 Abs. 1 DSGVO einen Anspruch darauf, „dass das beklagte Unternehmen seinen Mitarbeitern die Verwendung personenbezogener Kundendaten auf privaten Kommunikationsgeräten untersagt“. Der Arbeitgeber müsse dafür sorgen, dass keine personenbezogenen Daten von Kunden auf privaten Endgeräten von Mitarbeitenden verarbeitet werden. Die Mitarbeitenden seien nun verpflichtet, die personenbezogenen Daten der Kundin zu löschen und nicht weiter zu nutzen.

Das Urteil ist nicht zur Revision zugelassen. Auch eine Geldstrafe musste das Unternehmen wegen des unerlaubten Kontaktierens der Kundin nicht zahlen.

(Urteil vom 23. August 2023, Az. 3 S 13/23)

Tipp: Sie wollen keine wichtigen Infos zum Thema Datenschutzrecht verpassen? Dann abonnieren Sie hier den handwerk.com-Newsletter. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

7 Social-Media-Fehler: So verschenken Sie wichtige Umsätze  

Social-Media-Kanäle können echte Umsatzbringer sein – vorausgesetzt, sie werden richtig genutzt. Wenn Sie diese 7 Fehler vermeiden, kann Ihnen das gelingen.
Artikel lesen

DSGVO-Abmahnungen: Das sind die wichtigsten Urteile

Sind wettbewerbsrechtliche Abmahnungen wegen Verstößen gegen die DSGVO möglich? Hier sind die wichtigsten Urteile zu diesem Thema im Überblick.
Artikel lesen

5 häufige DSGVO-Fehler, wenn Mitarbeiter ausscheiden

Personenbezogene Daten Ihrer Mitarbeiter dürfen Sie speichern. Einige müssen Sie aber löschen, wenn die Mitarbeiter ausscheiden – machen Sie das nicht, kann es teuer werden!
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Online Marketing

Nutzt Ihr Betrieb Social-Media-Netzwerke?

Facebook, Xing oder Instagram – für manchen Handwerker ist die Präsenz in den sozialen Netzwerken bald wichtiger als die eigene Website. Beschäftigt der Social-Media-Auftritt auch Ihren Betrieb?

    • Online Marketing
Links auf Webseiten oder sozialen Netzwerken in E-Mail-Signaturen können der reinen Information gelten.

Werbung oder nicht?

Dürfen E-Mail-Signaturen Links auf Website und Social-Media-Kanäle beinhalten?

Eine E-Mail-Signatur enthält Links zu der Unternehmenswebsite und Social-Media-Auftritten. Ist das Werbung oder nur Information? Das hat jetzt ein Gericht entschieden.

    • Digitalisierung + IT

Praxisstimme

Mit Aufnahmen aus dem Alltag punkten

Mit einer lockeren Ansprache seiner Fans punktet Lars Thies in den sozialen Netzwerken. Besonders bei Instagram ist seine Interaktionsrate hoch. Das freut ihn aus einem ganz bestimmten Grund.

    • Online Marketing, Marketing und Werbung

Arbeitgebermarketing

Mitarbeitersuche auf neuen Social-Media-Kanälen

Die Social-Media-Netzwerke Tiktok, Snapchat und Instagram sind bei jungen Leuten angesagt. Das können Sie für die Mitarbeitersuche nutzen.

    • Personal, Digitalisierung + IT