Bundesbildungsministerin Anja Karliczek plant Medienberichten zufolge die Einführung einer Mindestausbildungsvergütung in Höhe von 504 Euro monatlich.
Foto: MEV Verlag GmbH, Germany

Mindestausbildungsvergütung

Azubi-Mindestlohn: Ministerin plant 504 Euro monatlich

Die Pläne zur Einführung eines Azubi-Mindestlohns werden konkreter. Doch was Bundesbildungsministerin plant, kommt weder im Handwerk noch bei Gewerkschaften gut an.

Medienberichten zufolge plant Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) die Einführung einer Mindestausbildungsvergütung in Höhe von 504 Euro monatlich. Im Koalitionsvertrag hatten sich Union und SPD auf die Einführung eines Azubi-Mindestlohns verständigt. Allerdings hatten sie bislang offengelassen, was dieses Vorhaben für Betriebe finanziell bedeuten könnte.

Das Bundesbildungsministerium will nun bis Ende dieses Jahres einen Entwurf für die Novelle des Berufsbildungsgesetzes vorlegen, in dem auch die Mindestausbildungsvergütung geregelt werden soll.

Während Gewerkschaften der nun vorgeschlagene Azubi-Mindestlohn nicht hoch genug ist, stößt der Vorstoß der Ministerin im Handwerk auf Ablehnung. „Mit dem präsentierten Vorschlag, eine Mindestausbildungsvergütung in Anlehnung an das Schüler-Bafög in Höhe von 504 Euro gesetzlich festzulegen, wird die Schmerzgrenze von vielen ausbildenden Handwerksbetrieben gerade in strukturschwachen Regionen überschritten“, sagt Holger Schwannecke, Generalsekretär des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH).

Er fordert, dass eine gesetzliche Regelung einer Mindestausbildungsvergütung gerade den im Handwerk besonders ausgeprägten Unterschieden zwischen den Branchen und Regionen gerecht werden müsse. Ansonsten drohe eine strukturelle Schwächung des Ausbildungsengagements gerade bei kleinen Handwerksbetrieben.

Grundsätzlich ist Schwannecke der Auffassung, dass die Festlegung von Ausbildungsvergütungen auch künftig eine Kernaufgabe der Tarifvertragsparteien bleiben muss. „Diese können am besten einschätzen, welche Ausgestaltung von Ausbildungsvergütungen aufgrund der branchen- und regionalen Besonderheiten für die ausbildenden Unternehmen tragbar ist“, so der ZDH-Generalsekretär.

Umfrage zum Azubi-Mindestlohn

Auch interessant:

Azubi-Mindestlohn: Vielen Betrieben drohen höhere Kosten

Die Große Koalition will einen Mindestlohn für Azubis einführen, doch dessen Höhe ist bislang unbekannt. Dennoch hat ein Forschungsinstitut ausgerechnet, was auf Betriebe zukommen könnte.
Artikel lesen >

Mindestlohn für Azubis: Was das für Betriebe bedeuten könnte

Die Große Koalition will einen Mindestlohn für Auszubildende einführen. Konkrete Zahlen gibt es noch nicht, erste Forderungen liegen aber schon auf dem Tisch.
Artikel lesen >

Politik und Gesellschaft

Streit um Azubi-Mindestlohn: "Keine Aufgabe der Politik"

Die geplante Lohnuntergrenze für Azubis kommt im Handwerk nicht gut an. Meisterin Kerstin Prause hat einen Alternativ-Vorschlag.

Mindestausbildungsvergütung

Azubi-Mindestlohn: Vielen Betrieben drohen höhere Kosten

Die Große Koalition will einen Mindestlohn für Azubis einführen, doch dessen Höhe ist bislang unbekannt. Dennoch hat ein Forschungsinstitut ausgerechnet, was auf Betriebe zukommen könnte.

EU-Binnenmarkt

EU-Dienstleistungskarte abgelehnt: So reagiert das Handwerk

Der Binnenmarktausschuss des Europäischen Parlaments hat die Einführung der elektronischen Dienstleistungskarte abgelehnt. Das Handwerk ist erleichtert.

EU-Parlament

Lkw-Maut: Bald auch für 3,5-Tonner Pflicht?

Das Europäische Parlament hat für die Einführung der streckenabhängigen Maut gestimmt. Der ZDH fürchtet erhebliche Zusatzbelastungen für Handwerksbetriebe.