Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Bäcker leben gefährlich

Bäcker leben gefährlich

Sie sind jung, nachtaktiv und gefährdet – Bäcker verunglücken auf ihrem Weg zur Arbeit um ein Vielfaches häufiger als andere Berufsgruppen aus dem Nahrungsmittel- und Gaststättengewerbe. Weniger gefährdet sind allerdings die Firmenchefs. Das hat eine aktuelle Studie ergeben.

Sie sind jung, nachtaktiv und gefährdet Bäcker verunglücken auf ihrem Weg zur Arbeit um ein Vielfaches häufiger als andere Berufsgruppen aus dem Nahrungsmittel- und Gaststättengewerbe. Weniger gefährdet sind allerdings die Firmenchefs. Das hat eine aktuelle Studie ergeben.

Ihr Arbeitstag beginnt in aller Herrgottsfrühe wenn der Morgennebel die Sicht raubt, der Halbschlaf die Aufmerksamkeit trübt und im Winter die Räumfahrzeuge noch nicht da waren. Dann schwingen sich viele Bäckerinnen und Bäcker auf das Fahrrad oder Moped, um zur nahegelegenen Backstube zu kommen schließlich sind auch die öffentlichen Verkehrmittel noch nicht unterwegs. Gute Voraussetzungen für einen sicheren Start in den Arbeitstag sind das nicht: Beschäftige des Backgewerbes verunglücken auf ihrem Weg zur Arbeit 3,4 Mal so häufig wie Beschäftigte des sonstigen Nahrungsmittelgewerbes und 2,3 Mal so häufig wie die des Gaststättenbereichs. Das hat eine Studie ergeben, die die Berufsgenossenschaft Nahrungsmittel und Gaststätten (BGN) zusammen mit der Arbeitsgruppe "Arbeitspsychologie" der Universität Duisburg unter ihrer Versicherten durchgeführt hat.

Risikofaktoren Alter, Tageszeit, Verkehrsmittel

Über die Hälfte ihrer Arbeitswege legen Beschäftigte des Backgewerbes des Nachts zwischen 22 und 6 Uhr zurück. In dieser Zeit ist das Gefährdungsrisiko wegen schlechter Sicht- und Straßenverhältnisse sowie der Müdigkeit doppelt so hoch wie tagsüber. Außerdem benutzen sie wegen ihrer meist kurzen Arbeitswege häufig unsichere Verkehrsmittel wie Fahrräder, motorisierte Zweiräder oder sie gehen zu Fuß. Mit den besonders verkehrssicheren öffentlichen Verkehrmitteln legen sie nur gut ein Prozent ihrer Strecken zurück.

Ein weiterer Gefährdungsfaktor ist das niedrige Durchschnittsalter im Backgewerbe: Die Beschäftigten sind mit durchschnittlich 34,7 Jahren jünger als die übrigen BGN-Versicherten (Gaststättengewerbe: 37 Jahre, sonstige Nahrungsmittelgewerbe: 37,7 Jahre). Über eine Viertel ist jünger als 25 Jahre. Dass die Wegeunfall-Quote unter 18- bis 25-Jährigen deutlich höher liegt als bei älteren Verkehrsteilnehmern, ist vielfach belegt.

Unternehmer weniger gefährdet

Einzige gute Nachricht für die Firmenchefs: Unternehmer sind weniger gefährdet. Ihre Pro-Kopf-Verunglücktenquote ist nur halb so hoch wie die der Arbeitnehmer. Als Grund führt die BGN die weiteren Wege der Mitarbeiter zum Arbeitsplatz an. Unternehmer hätten häufig keinen Arbeitsweg, da sie in dem Gebäude wohnen, in dem ihr Arbeitsplatz ist.

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Ein Unfall an einer Baustelle kann teuer werden, wenn dem Opfer Schmerzensgeld und Schadenersatz zustehen

Urteil

Radfahrer rammt Bauschuttcontainer – wer zahlt?

Falsch platziert und schlecht gesichert: Bauunternehmer tragen bei Unfällen eine Teilschuld, selbst wenn sich Verunglückte ordnungswidrig verhalten.

    • Recht
Dienstleister versäumt Schneeräumung: Weil der Betrieb davon wusste und nichts unternahm, muss er jetzt Schadensersatz leisten.

Recht

Räumpflicht: Wer haftet, wenn der Dienstleister nicht anrückt?

Bei Schnee verunglückt ein Lkw auf dem Betriebshof. Der Betrieb muss Schadensersatz zahlen – obwohl er einen Dienstleister mit dem Winterdienst beauftragt hat. Warum ist das so?

    • Recht
Betriebe sollten sensibel mit Daten von Kunden umgehen. In sozialen Netzwerken der Mitarbeitenden haben sie nichts zu suchen.

DSGVO-Urteil

Gefährlich: Kundenkontakt über private Social-Media-Kanäle

Eine Kundin wird auf sozialen Netzwerken von Mitarbeitenden eines Unternehmens kontaktiert und zieht vor Gericht. Das gibt ihr Recht – aus einem bestimmten Grund.

    • Recht
Ferienjobber gesucht !

Personal

Ferienjobs für Schüler: Das müssen Arbeitgeber beachten

Mit Ferienjobs können Schüler ihr Taschengeld aufbessern. Für Betriebe sind sie eine Möglichkeit, potenzielle Azubis zu finden. Allerdings gilt es dabei einige Regeln zu beachten.

    • Personal, Personalbeschaffung