AdobeStock_212485154-web.jpeg
Foto: pressmaster - stock.adobe.com
Beraten lassen und profitieren. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle fördert Beratungen in KMU.

Strategie

Bafa-Programm: Unternehmensberatung fast geschenkt

Die „Richtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows“ fördert Beratungen in KMU. Bei angeschlagenen Betrieben sind 90 Prozent Zuschuss drin.

Zum 1. Januar hat das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle die „Richtlinie zur Förderung unternehmerischen Know-hows“ um zwei Jahre verlängert. Die Richtlinie sieht einen Zuschuss zu den Kosten einer Unternehmensberatung für Betriebe vor, die der EU-Mittelstandsdefinition für kleine und mittlere Unternehmen entsprechen. Die Höhe des Zuschusses richtet sich nach Alter und Sitz des Unternehmens oder nach seiner wirtschaftlichen Situation. Er kann zwischen 50 und 90 Prozent der maximal förderfähigen Beratungskosten betragen. 

Für Bestandsunternehmen liegen die maximal förderfähigen Beratungskosten bei 3.000 Euro. Darauf gibt es einen Zuschuss von 50 Prozent für Betriebe aus den westdeutschen Bundesländern sowie aus Berlin und der Region Leipzig. Für Unternehmen aus der Region Lüneburg sind 60 Prozent förderfähig, bei Unternehmen aus dem Osten sind es 80 Prozent.

Sind Unternehmen jünger als zwei Jahre, liegen die maximal förderfähigen Beratungskosten bei 4.000 Euro. Wie bei den Bestandsunternehmen liegt der Zuschuss regionsabhängig zwischen 50 und 80 Prozent.

Für Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten sieht die Richtlinie standortunabhängig einen Zuschuss von 90 Prozent auf die maximalen Beratungskosten von 3.000 Euro vor.

Auch interessant: 

Überbrückungshilfe III: Das sollten Betriebe wissen

Vereinfachung bei der Überbrückungshilfe III und höhere Fördersummen – darauf hat sich die Bundregierung geeinigt. Das Wichtigste im Überblick.
Artikel lesen

Jede Leistung pünktlich bezahlt: 4 Tipps einer Meisterin

Vergesslichkeit und Tricksereien führen dazu, dass mancher Betrieb nicht jede Leistung konsequent abrechnet. Britta Franke hat Mittel dagegen gefunden.
Artikel lesen
Foto: Gina Sanders - stock.adobe.com

Politik und Gesellschaft

KfW-Förderung gestoppt: Wie reagieren Ihre Kunden?

Die Wellen schlagen hoch wegen des Stopps der KfW-Förderung für energetisches Bauen und energetische Sanierung. Wie reagieren Ihre Kunden?

Fotolia_29268684_M-web.jpeg
Foto: lassedesignen – stock.adobe.com

Fuhrpark

Flottenaustauschprogramm für Lkw gestartet

Die Bundesregierung bezuschusst die Anschaffung neuer Lkw mit bis zu 15.000 Euro, wenn Unternehmer gleichzeitig alte Fahrzeuge verschrotten.

scheinfirma-betriebspruefung.jpeg
Foto: patpitchaya - stock.adobe.com

Steuern

Rechnung von Scheinfirma bezahlt – Strohfrau reißt Baubetrieb rein

Eine Subunternehmerin outet ihren Betrieb vor Gericht als Scheinfirma und sich selbst als Strohfrau. Dann schlagen die Betriebsprüfer beim Auftraggeber zu.

Investieren wird belohnt: „Go Digital“ fördert Unternehmen bei der Digitalisierung noch bis 2024. 
Foto: khosrork - stock.adobe.com

Förderprogramm „Go Digital“

Verlängert bis 2024: Geldgeschenke für Digitalisierer

Handwerker, die in Digitalisierung investieren, können über „Go Digital“ bis zu 16.500 Euro Förderung erhalten. Nun wurde das Programm mit einigen Änderungen verlängert.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.