Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Fehlkalkulation

Bares für Mehraufwand?

Oft steckt mehr Arbeit in einem Auftrag, als der Kostenvoranschlag vorsieht. Doch nur jeder vierte Handwerksunternehmer korrigiert den Preis bei der Rechnungsstellung.

Sonderwünsche des Kunden, die vom Kostenvoranschlag abweichen, berechnet immerhin jeder zweite Unternehmer. Das ergibt die handwerk.com-Umfrage. Was ist bei der Rechnungsstellung erlaubt – und was akzeptieren die Kunden?

"Wenn der Bauherr im Verlauf eines Auftrags mehr oder teureres Material oder aufwendigere Arbeiten bestellt, darf der Unternehmer sie grundsätzlich auf die Rechnung setzen", weiß Wolfgang Miethke, Betriebsberater der Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen. Den Zusatzaufwand sollte sich der Auftragnehmer jedoch bei der Auftragserteilung schriftlich bestätigen lassen.

Kritischer sei das Abrechnen der Arbeit ohne Auftrag, also bei einer fehlerhaften Kalkulation. "Bei einem Festpreis hat der Handwerker gar keinen Anspruch auf höhere Vergütung", stellt Miethke klar. Aber auch ohne Festpreis dürfe die Rechnung nicht ins Unendliche vom Kostenvoranschlag abweichen, sagt der Experte. Die Handwerkskammer gebe mit 20 Prozent Aufschlag für die Mehrarbeit einen großzügigeren Rahmen an als zum Beispiel die Verbraucherzentralen mit zehn bis 15 Prozent.

Ist es aus Sicht der Kundenbindung sinnvoll, die Mehrkosten tatsächlich zu berechnen? "Das hängt vom Einzelfall ab", wiegelt der Experte ab. Während eine Nachberechnung von drei Prozent meist unproblematisch sei, könnten zehn Prozent schon schmerzhaft ins Gewicht fallen. Der Betriebsberater empfiehlt: "Schauen Sie sich Ihren Auftraggeber genau an, fragen Sie sich, ob er voraussichtlich wiederkommt oder ein Multiplikator für Ihren Betrieb ist – und sprechen Sie mit ihm." Miethkes Vorschlag bei 20 Prozent Mehraufwand und einem guten Kunden: "Machen Sie dem Kunden die Situation transparent und bieten Sie ihm an, dass jeder die Hälfte trägt. Damit zeigen Sie Ihre Wertschätzung."

(bw)

Handwerker dürfen grundsätzlich vom Kostenvoranschlag abweichen. Doch dabei sollten sie einiges beachten.
Foto: Kzenon - stock.adobe.com

Baurecht

Was Handwerker bei Kostenvoranschlägen beachten müssen

Kostensteigerungen oder eine Vergütung für den Kostenvoranschlag können zu Ärger mit Kunden führen. Ein Baurechtler erklärt, was Handwerker beachten müssen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Vertragliche Absicherung reicht nicht immer

Haftungsfalle: Wenn Kunden Pfusch verlangen

Ein Kunde verlangt eine hingepfuschte Billiglösung, und das haben Sie schwarz auf weiß? Das kann vor Gericht trotzdem böse für Sie enden, wenn jemand dadurch zu Schaden kommt. In welchen Fällen Sie damit jedoch durchkommen, lesen Sie hier.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuern

Verträge flexibel formulieren

Bis zur Mehrwertsteuererhöhung ist es noch hin? Von wegen: Je länger Aufträge dauern, desto wichtiger ist es, schon heute an die 19 Prozent zu denken. Sonst tragen Sie das Risiko.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Warten auf den Zahlungseingang

Unbezahlte Rechnungen oberhalb von 50.000 Euro: Ein Viertel aller handwerk.com-Leser kämpft mit extremen Außenständen. Das verdeutlicht unsere aktuelle Umfrage.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.