Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Bettlägerig auf dem Bau

Bettlägerig auf dem Bau

Reichlich Arbeit für Spürnasen: Immer mehr Unternehmen schalten private Ermittler ein, weil sie den Verdacht hegen, dass sich ihre Mitarbeiter krank melden und gleichzeitig einer "Nebenbeschäftigung" nachgehen.

Reichlich Arbeit für Spürnasen: Immer mehr Unternehmen schalten private Ermittler ein, weil sie den Verdacht hegen, dass sich ihre Mitarbeiter krank melden und gleichzeitig einer "Nebenbeschäftigung" nachgehen.

Die meisten Fälle, in denen Arbeitnehmer blaumachen, spielen sich im Handwerk ab Tendenz steigend, sagt Peter E. Uhde, Sprecher des Bundesverbandes Deutscher Detektive.

Ein aktuelles Beispiel: Ein Berliner Bauunternehmen stand jetzt vor dem Problem, dass sich eine komplette Baukolonne krankschreiben ließ. Das waren fünf Leute, die fast zeitgleich ihre gelben Scheine eingereicht haben, berichtet der Berliner Privatdetektiv Günter Lehmann. Die Ermittlungen ergaben, dass ein ehemaliger Angesteller die Kolonne abgeworben hatte, um einen Bauauftrag auf eigene Rechnung abzuwickeln. Solche Fälle gehören zu unserem ganz normalen Arbeitsalltag. Mittlerweile kommt fast ein Drittel aller Aufträge von Handwerksmeistern.

Dass er schon zahlreiche Unternehmen vor dem Konkurs bewahrt habe, behauptet Mario Krupp, Privatdetektiv in Braunschweig. Wenn den Arbeitgebern in Schlüsselpositionen die Leute wegbrechen würden, könnten Termine nun einmal nicht eingehalten werden: Erstens sind dann Vertragsstrafen fällig. Zweitens werden die Betriebe bei der nächsten Ausschreibung nicht mehr berücksichtigt.

Und mit welchen Kosten muss ein Unternehmer rechnen, der einen Mitarbeiter verdächtigt? Die meisten Aufträge sind in ein bis zwei Tagen erledigt. So eine Überwachung kostet in der Regel zwischen 500 und 1500 Euro, weiß der Hamburger Detektiv Kay Haselhorst.

Es seien aber nicht immer die Auftraggeber, die letztlich die Detekteien bezahlen. Hintergrund: Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichtes (8 AZR5/97) trägt der Arbeitnehmer die Kosten, wenn er

einer vorsätzlichen und vertragswidrigen Handlung überführt wird.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Blaumacher

Detektiveinsatz gegen BlaumacherDetektiveinsatz gegen Blaumacher

Einer Ihrer Mitarbeiter macht blau? Um ihn auf frischer Tat zu ertappen, können Sie einen Detektiv einschalten. Die Kosten dafür muss der Mitarbeiter tragen, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Wenn Mitarbeiter blaumachen

„Ab zum Arzt und dann Koffer packen“

Ein Mitarbeiter ist ständig montags krank, ein anderer fehlt nach einer heftigen Auseinandersetzung – Verdachtsmomente gibt es viele. Wie Sie vermeintlichen Blaumachern auf den Zahn fühlen können, lesen Sie hier.

Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Der ausgeklügelte Klau

Der ausgeklügelte Klau

Firmen sind die mit Abstand wichtigsten Kunden von Detekteien. Wo es früher „nur“ um Schwarzarbeit und Materialklau ging, haben private Ermittler zunehmend Insolvenzdelikte und den Datenklau im Visier.

Weil eine Arbeitnehmerin ihre Krankheit nur vorgetäuscht hat, erhielt sie von ihrem Arbeitnehmer völlig zu Recht die fristlose Kündigung.
Foto: Kaspars Grinvalds - stock.adobe.com

LAG-Urteil

Vorgetäuschte Krankheit ist Kündigungsgrund

Erst lehnt der Chef den Urlaubsantrag ab. Dann meldet sich die Arbeitnehmerin krank. Trotz Attest vom Arzt wird ihr das zum Verhängnis.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.