Image
finanzamt-verzugszinsen-2021.jpeg
Foto: background photo - stock.adobe.com
Null Prozent Verzugszinsen beim Finanzamt – aber das gilt nur, bis der Gesetzgeber eine neue Regelung schafft.

Steuern

Finanzämter verzichten vorläufig auf Verzugszinsen

Die Finanzämter dürfen 2021 keine Verzugszinsen mehr festsetzen – vorerst. Bisher hatten sie bei Steuernachzahlungen 6 Prozent pro Jahr kassiert.

Mit der Aussetzung der Verzugszinsen reagieren das Bundesfinanzministerium und die Finanzbehörden der Länder auf ein aktuelles Urteil des Bundesverfassungsgerichts. Die Richter hatten entschieden, dass ein Zinssatz von 6 Prozent pro Jahr für den Fiskus angesichts der anhaltenden Niedrigzins-Phase verfassungswidrig ist. Das gilt für alle Bescheide seit 2019.

Vorläufig auf Null setzen die Finanzämter die Zinsen in allen neuen Steuerbescheiden. Allerdings setzen die Finanzbehörden die Zinsen nur so lange aus, bis der Gesetzgeber eine Ersatzregelung schafft. Die neuen Zinssätze könnte das Finanzamt dann rückwirkend anwenden. Das gilt für Nachzahlungszinsen wie auch für Zinsen auf Erstattungen.

Für Bescheide, die vor der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts ergangen und noch nicht endgültig sind, ändert sich vorerst nichts. Die festgelegten Zinsen werden fällig, allerdings mit dem Status „vorläufig“. Kommt es zu der erwarteten Zinssenkung, erstatten die Finanzämter die zu viel gezahlten Zinsen.

Etwas anders ist die Lage, wenn es zu Änderungen an vor der Gerichtsentscheidung ergangenen Steuerbescheiden kommt: Ergeben sich dadurch neue Nachzahlungszinsen, dann wird der Fiskus diese Zinsen vorläufig auf Null setzen. Kommt es zu einer Erstattung, wird das Finanzamt die zu viel gezahlten Zinsen jedoch sofort erstatten. Beides gilt aber nur für neue Änderungen an den Bescheiden. Alle vorher festgelegten Zinsen werden vorläufig fällig. (BMF, Schreiben vom 17. September 2021, IV A 3 – S 0338/19/10004 :005)

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Betriebsprüfung: Wann droht die Hinzuschätzung?

Betriebsprüfungen enden häufig mit einer Hinzuschätzung. Das liegt teilweise an der Digitalisierung – aber oft auch an ganz altmodischen Fehlerquellen.
Artikel lesen

Steuerhinterziehung verjährt jetzt erst nach 30 Jahren

Die strafrechtliche Verjährungsfrist für Steuerhinterziehung steigt in schweren Fällen – auf maximal 30 Jahre. Treffen kann das auch Handwerksbetriebe.
Artikel lesen
Foto: BilderBox.com

Unternehmensfinanzierung

So setzen Sie Verzugszinsen richtig durch

Betriebe müssen häufig teuer zwischenfinanzieren, wenn Kunden zu spät zahlen. So holen Sie sich die Zinsen zurück.

Im Schnitt brauchen Finanzämter dazu derzeit 55,4 Tage.
Foto: Janina Dierks - stock.adobe.com

Steuererklärung

Deutschlands Finanzämter brauchen länger!

Finanzämter brauchen im bundesweiten Schnitt 55,4 Tage, um eine Steuererklärung zu bearbeiten. Das sind 2,4 Tage mehr als im Vorjahr.

Image
AdobeStock_346996517-web.jpeg
Foto: Andrey Popov - stock.adobe.com

Corona

Finanzämter überprüfen alle Betriebe auf Corona-Zuschüsse

Auch wenn Ihr Handwerksbetrieb keine Zuschüsse erhalten hat: Die „Anlage Corona-Hilfen“ zur Steuererklärung müssen Sie abgeben. Der Fiskus wird das prüfen – mit Hilfe verlässlicher Informanten.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Steuersünder im Visier des Finanzamts

Steuersünder im Visier des Finanzamts

Seit Jahren verschärft das Finanzamt den Druck auf Steuersünder. Seit Januar 2002 greifen neue Gesetze, mit denen der Fiskus versucht, den Steuerbetrügereien Herr zu werden. Leidtragende dieser erneuten Vorstöße des Bundesfinanzministers sind die ehrlichen Unternehmer.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.