Image
Kopie von Thomas_Holberg-01a.jpeg
Foto: Babian Nockel
Hat ein Händchen für Kunden und Altholz: Thomas Holberg hat sich auf individuelle Möbel und ungewöhnliche Accessoires spezialisiert.

Strategie

Holzwerkstatt Holberg: Ein bisschen Show muss sein!

Die Holzwerkstatt Holberg baut außergewöhnliche Möbel und Accessoires aus besonderen Hölzern. Seine Arbeiten setzt Thomas Holberg gekonnt in Szene.

  • Thomas Holberg will Kunden begeistern. Dafür muss alles stimmen, vom eingesetzten Material bis zur Präsentation.
  • Der Tischler legt Wert auf Nachhaltigkeit. Wo es passt setzt er gezielt Altmaterial ein, das er aus Sanierungen und Abrissen von Fachwerkhäusern bezieht und aufwändig aufarbeitet.
  • Parallel zu seinem Hauptgeschäftsfeld, dem exklusiven Möbelbau für Privatkunden, hat sich der Unternehmer ein Geschäft mit Wohnaccessoires aufgebaut. Zu den Highlights zählen gefräste Bilder und handgefertigte Schneidbretter.

Thomas Holberg hat ein Händchen für starke Auftritte. Meldet sich ein Kunde mit einem außergewöhnlichen Wunsch beim Tischler, lässt Holberg sein CAD-Programm gerne ruhen und greift zu Bleistift und Pergamentpapier. „Das kennt niemand mehr, dass der Tischler mit einer Meterrolle Papier vorbeikommt. Meine Kunden schätzen das sehr“, erzählt der Nordrhein-Westfale.

Die Besinnung auf analoge Techniken koste im Vergleich zu digitalen Werkzeugen zwar mehr Zeit, aber für den Chef der Holzwerkstatt Thomas Holberg ist sie ein wichtiges Mittel, um zu besonderen Kunden eine besondere Beziehung aufzubauen. „Auf Pergamentpapier kann man skribbeln, radieren, Details ergänzen – man kann den Kunden live in den Entwicklungsprozess einbeziehen“, sagt Holberg. So gibt der Unternehmer seinen Entwürfen gemeinsam mit dem Auftraggeber einen ganz individuellen Schliff. Die enge Beziehung, die der Tischler so zu seinen Kunden aufbaut, sei auch, was den Erfolg seines Unternehmens ausmache.

Der Holzhandwerker aus Ennepetal hat sich vor allem mit kreativem Möbelbau für praktisch jedes Zimmer im Privatkundenhaus einen Namen gemacht. Der zwei Mitarbeiter starke Betrieb baut Küchen, Ankleiden, Betten und richtet Schlaf- und Kinderzimmer ein. Auf eine ausführliche individuelle Beratung inklusive Besuchen in den Räumlichkeiten des Kunden legt Holberg dabei großen Wert. „Ich will dem Kunden das Gefühl vermitteln, dass wir etwas nur für ihn bauen“, sagt er.

Ein Herz für alte Hölzer

Nicht nur zu seinen Kunden baut der Tischler gerne eine besondere Beziehung auf. Er hat sie auch zu den Werkstoffen, die er verwendet. „Ich lege Wert auf Nachhaltigkeit. Wo es Sinn macht, auf Neumaterial zu verzichten, mache ich das.“ Das zeigt sich etwa, wenn der Unternehmer wieder einmal Holz von Abrissen oder Sanierungen jahrhundertealter Häuser ergattern konnte, das er aufbereitet und zu markanten Tischen, Waschtischen oder einzigartigen Accessoires verarbeitet. „Wenn wir alte Fachwerkbalken verarbeiten, wissen wir meist wo sie herkommen, weil wir sie selbst abholen“, sagt Holberg. Er versucht dann Informationen wie Erbauungsdaten herauszubekommen, die er an seine Kunden weitergibt.

So verkauft Holberg nicht nur ein handgefertigtes Möbelstück, sondern liefert dazu auch noch eine Herkunftsgeschichte des Stücks. Das steigert beim Kunden zusätzlich das Bewusstsein dafür, ein besonderes Produkt erworben zu haben. Zumal das Altholz einen langen Weg zurücklegt, bis es für ein neues Leben als Tischlerprodukt geeignet ist: Es müsse häufig von Nägeln, Schrauben, Stroh und Lehm befreit werden. Dann wird es zurechtgeschnitten und ruht ein halbes Jahr. Risse und Löcher verfüllt der Tischler heiß mit einer speziellen Masse. Abschließend wird es geschliffen und geölt.

Kontakte zu Neukunden knüpfe der Unternehmer in erster Linie über Empfehlungen, die aus seinem großen Netzwerk aus zufriedenen Bestandskunden und befreundeten Handwerksunternehmen kommen. Zudem hat er einige hochwertige Wohnaccessoires im Portfolio, mit denen er – außerhalb von Corona-Zeiten – auf Kreativmärkten Interessenten für sich gewinnt.

Kunden gewinnen mit Accessoires

Da wären zum Beispiel die gefrästen Bilder. „Ich habe zwar nur einen kleinen Betrieb, aber trotzdem eine CNC-Maschine“, erzählt der Unternehmer. Als er auf dem Lehrgang des Herstellers war, ist ihm in dessen Ausstellung ein gefrästes Bild aufgefallen. „Da war mir sofort klar, dass ich das auch anbieten will“, erzählt er. Die Basis eines gefrästen Fotos bildet eine schwarz durchgefärbte MDF-Platte mit heller Lackierung. Eine Software rechnet das Foto eines Kunden für die CNC-Maschine um. „Die Frästiefe bestimmt, wo die dunklen Bereiche entstehen, die das Bild erzeugen“, erklärt Holberg. Die Preise starten bei 100 Euro für ein quadratisches Bild mit 40 Zentimeter Kantenlänge. Selbst mehrteilige Großformate auf vier Meter Länge und zwei Meter Höhe seien möglich.

Ein weiteres Highlight der Tischlerei sind die handgefertigten Schneidbretter mit integriertem Messereinschub zur klingenschonenden Aufbewahrung. „Das Design haben wir selbst entwickelt“, erklärt Holberg. Die Schneidbretter werden entweder aus einem massiven Stück Olivenholz oder alten Fachwerkbalken gefertigt.

Sehen, fühlen, begeistern

Ähnlich sorgfältig wie die Materialien für seine Accessoires und Möbelstücke wählt der Nordrhein-Westfale seine Lieferanten aus. „Ich kaufe lieber in Kleinbetrieben. Da ist die persönliche Betreuung eine andere und sie haben oft besondere Materialien“, sagt Holberg. Die Qualität des eingesetzten Materials hat für ihn oberste Priorität. „In der ganzen Firma sieht man: Ich nehme keine Billigmaterialien.“

Davon dürfen sich die Kunden in seinen Räumlichkeiten hautnah überzeugen. „Ich gebe ihnen die Materialien gerne in die Hand. Ich erkläre auch mal die Besonderheit eines Beschlags und lasse sie die Schwere von einem Edelstahlguss fühlen“, sagt Holberg. Wenn ein Möbelstück nach langen Beratungen und Werkstattstunden fertig ist für die Zwischenabnahme, lädt der Unternehmer seine Kunden erneut zu sich in die Werkstatt ein. „Ich merke dann richtig, wie die Kunden voller Spannung zu mir kommen“, sagt Holberg. Nun ist für den Tischler der Moment gekommen, die Spannung mit einem starken Auftritt zu lösen: „Das Möbelstück wird ein bisschen versteckt, der Kunde muss noch eine Tür öffnen – und dann: voilà!“

Kopie von Thomas_Holberg-02.jpeg
Kopie von Thomas_Holberg-02.jpeg
Nachhaltigkeit: Thomas Holberg legt Wert auf die Bearbeitung von Holz welches beispielsweise vom Abriss alter Häuser stammt.
Kopie von Thomas_Holberg-04.jpeg
Kopie von Thomas_Holberg-04.jpeg
Zu den ungewöhnlichen Accessoires gehören beispielsweise gefräste Bilder.

Tipp: Sie wollen an der Strategie Ihres Betriebes feilen und suchen dafür neue Impulse? Mit dem handwerk.com-Newsletter versorgen wir Sie regelmäßig mit Infos zu diesem Thema. Hier geht es zur Anmeldung!

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Spezialisierung: Kita-Möbel in Modulbauweise

Marc Staubach und Marcus Gerbener haben die Produktion von Kita-Möbeln für sich entdeckt – und per Modulbauweise ein zweites Standbein geschaffen.
Artikel lesen

7 Praxistipps für Ihren Erfolg mit neuen Ideen

Handwerksmeister Nils Greese ist mit einer neuen Geschäftsidee im alten Betrieb durchgestartet. Hier verrät er seine wichtigsten Erkenntnisse.
Artikel lesen
Image
sahm-dachdecker-web.jpeg
Foto: Privat

Dachdeckerinnen schlagen Alarm

Handwerker-Hilferuf: „Wir können kein Holz mehr bestellen“

Mehr als für ein Objekt reicht das Holz in ihrem Dachdeckerbetrieb nicht mehr. Anita und Anna-Sophie Sahm fordern in einer Video-Botschaft Hilfe für Handwerker, die unter Materialknappheit leiden. 

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Teilen statt besitzen

Der Werkstatt-Vagabund

Wozu in die eigene Werkstatt und teure Maschinen investieren, wenn sie gar nicht immer ausgelastet sind? Das dachte sich Tischlermeister Raphael Sydow. Und entwickelte mit anderen Betrieben ein Sharing-Modell.

Image
AdobeStock_57901853-web.jpeg
Foto: Alexander Steger - stock.adobe.com

Schwarzer Peter in der Holzbranche

Wer hamstert das Holz – Industrie, Handel oder Handwerker?

Sägewerke, Zwischenhändler oder Handwerker? Wer trägt Mitschuld an der Knappheit von Schnittholz? Die Branche sucht Schuldige – und was denken Sie?

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.