Foto: alexlmx - Fotolia.com

Einigung im Tarifkonflikt

Mindestlöhne im Bauhauptgewerbe steigen 2018

Die Tarifpartner im Bauhauptgewerbe haben sich auf neue Mindestlöhne verständigt. Doch nur für Helfertätigkeiten steigen die Mindestlöhne auch bundesweit.

Erst zu Jahresanfang sind die Mindestlöhne im Baugewerbe gestiegen. 2018 soll nun die nächste Erhöhung folgen. Darauf haben sich der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie mit der Gewerkschaft IG Bau geeinigt. Demnach sollen die Löhne in zwei Stufen steigen.

Der Mindestlohn 1, den Arbeitgeber für Helfertätigkeiten zahlen müssen, steigt 2018 bundesweit um 45 Cent auf 11,75 Euro. Am 1. März 2019 folgt dann eine weitere Erhöhung auf 12,20 Euro pro Arbeitsstunde.

Auch Facharbeiter bekommen künftig mehr Geld – zumindest in den westlichen Bundesländern sowie in Berlin. Denn die Tarifpartner haben sich auch beim Mindestlohn 2 auf Erhöhungen verständigt.

Demnach stehen Facharbeitern in den westlichen Bundesländern von 2018 an pro Arbeitsstunde mindestens 14,95 Euro zu. Damit steigt der Mindestlohn um 25 Cent. Zum 1. März 2019 klettert der Mindestlohn auf 15,20 Euro.

In Berlin müssen Arbeitgeber ihren Facharbeitern von 2018 an einen Mindestlohn von 14,80 Euro zahlen. Das sind 25 Cent mehr als noch 2017. Zum 1. März 2019 steigt der Mindestlohn weiter auf 15,05 Euro je Arbeitsstunde.

Bevor die neuen Mindestlöhne in Kraft treten, muss das Bundesarbeitsministerium sie noch für allgemeinverbindlich erklären.

Mehr zum Thema:

Mindestlohn gilt auch in der Familie!

Der Mindestlohn ist beschlossene Sache. Auch Familienmitglieder haben darauf Anspruch. Doch es gibt viele Sonderfälle. Was genau für die mitarbeitende Partnerin, Kinder oder Eltern gilt, erfahren Sie hier.
Artikel lesen >

Neue Mindestlöhne im Handwerk

In einigen Handwerksberufen gibt es 2017 einen höheren Branchenmindestlohn – in drei Gewerken steigt der allerdings erst im Mai.
Artikel lesen >

Mindestlohn? Wen interessiert der Mindestlohn?

Bei der Vergabe fordern öffentliche Auftraggeber ganz selbstverständlich Mindestlohn-Erklärungen ein. Der Haken aus Sicht der Unternehmerin Nancy Nielsen: Niemand wisse, ob tatsächlich korrekte Löhne gezahlt werden. Es fehle an Kontrollen – und an Konsequenzen.
Artikel lesen >
18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.