Foto: alexlmx - Fotolia.com

Einigung im Tarifkonflikt

Mindestlöhne im Bauhauptgewerbe steigen 2018

Die Tarifpartner im Bauhauptgewerbe haben sich auf neue Mindestlöhne verständigt. Doch nur für Helfertätigkeiten steigen die Mindestlöhne auch bundesweit.

Erst zu Jahresanfang sind die Mindestlöhne im Baugewerbe gestiegen. 2018 soll nun die nächste Erhöhung folgen. Darauf haben sich der Zentralverband des Deutschen Baugewerbes (ZDB) und der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie mit der Gewerkschaft IG Bau geeinigt. Demnach sollen die Löhne in zwei Stufen steigen.

Der Mindestlohn 1, den Arbeitgeber für Helfertätigkeiten zahlen müssen, steigt 2018 bundesweit um 45 Cent auf 11,75 Euro. Am 1. März 2019 folgt dann eine weitere Erhöhung auf 12,20 Euro pro Arbeitsstunde.

Auch Facharbeiter bekommen künftig mehr Geld – zumindest in den westlichen Bundesländern sowie in Berlin. Denn die Tarifpartner haben sich auch beim Mindestlohn 2 auf Erhöhungen verständigt.

Demnach stehen Facharbeitern in den westlichen Bundesländern von 2018 an pro Arbeitsstunde mindestens 14,95 Euro zu. Damit steigt der Mindestlohn um 25 Cent. Zum 1. März 2019 klettert der Mindestlohn auf 15,20 Euro.

In Berlin müssen Arbeitgeber ihren Facharbeitern von 2018 an einen Mindestlohn von 14,80 Euro zahlen. Das sind 25 Cent mehr als noch 2017. Zum 1. März 2019 steigt der Mindestlohn weiter auf 15,05 Euro je Arbeitsstunde.

Bevor die neuen Mindestlöhne in Kraft treten, muss das Bundesarbeitsministerium sie noch für allgemeinverbindlich erklären.

Mehr zum Thema: [embed]https://www.handwerk.com/mindestlohn-gilt-auch-in-der-familie[/embed]

Neue Mindestlöhne im Handwerk

In einigen Handwerksberufen gibt es 2017 einen höheren Branchenmindestlohn – in drei Gewerken steigt der allerdings erst im Mai.
Artikel lesen

Mindestlohn? Wen interessiert der Mindestlohn?

Bei der Vergabe fordern öffentliche Auftraggeber ganz selbstverständlich Mindestlohn-Erklärungen ein. Der Haken aus Sicht der Unternehmerin Nancy Nielsen: Niemand wisse, ob tatsächlich korrekte Löhne gezahlt werden. Es fehle an Kontrollen – und an Konsequenzen.
Artikel lesen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Schlichterspruch angenommen

Bauhauptgewerbe: Die Mindestlöhne steigen 2020

Die Tarifpartner im Bauhauptgewerbe haben dem Schlichterspruch zugestimmt. Zum 1. April 2020 steigen deshalb die Mindestlöhne.

    • Politik und Gesellschaft
AdobeStock_187067777-web.jpeg

Politik und Gesellschaft

Bauhauptgewerbe: Diese Mindestlöhne sollen 2021 gelten

Der Streit um die neuen Mindestlöhne im Bauhauptgewerbe ist beigelegt. Die Lohnuntergrenzen steigen 2021 jeweils um 30 Cent pro Stunde.

    • Politik und Gesellschaft
baustelle.jpeg

Politik und Gesellschaft

Einigung bei den Tarifverhandlungen im Bauhauptgewerbe

Lohnsteigerungen in drei Stufen, eine Coronazahlung und eine Wegestreckenentschädigung – das sieht die Einigung der Tarifpartner im Bauhauptgewerbe vor.

    • Politik und Gesellschaft
Im Dachdeckerhandwerk steigen die Mindestlöhne Anfang 2022 um 40 Cent pro Stunde.

Mindestlohn-Tarifvertrag

Dachdeckerhandwerk: Mindestlöhne steigen zum 1. Januar 2022

Die Tarifpartner im Dachdeckerhandwerk haben sich für 2022 und 2023 auf neue Mindestlöhne geeinigt. Hier sind alle wichtigen Infos zum Tarifvertrag.

    • Politik und Gesellschaft