Foto: Jürgen Fälchle - Fotolia.com

Recht

Neue Mindestlöhne im Handwerk

In einigen Handwerksberufen gibt es 2017 einen höheren Branchenmindestlohn – in drei Gewerken steigt der allerdings erst im Mai.

Der Mindestlohn im Gerüstbauerhandwerk beträgt vom 1. Mai an 11 Euro. Damit müssen Arbeitgeber dann 30 Cent mehr je Zeitstunde zahlen als bislang.

Im Mai steigen auch die Mindestlöhne im Maler- und Lackiererhandwerk. Für ungelernte Arbeitnehmer wird er dann bei 10,10 Euro liegen. Gleichzeitig steigt der Mindestlohn für Gesellen im Westen auf 13,10 Euro. Im Osten haben Gesellen künftig Anspruch auf mindestens 11,30 Euro. In Berlin wird der Mindestlohn bei 12,90 Euro liegen.

Auch im Steinmetz- und Steinbildhauerhandwerk greift von Mai an ein neuer Branchenmindestlohn. Der liegt im Westen sowie in Berlin bei 11,40 Euro. Beschäftigte im Osten müssen mit mindestens 11,20 Euro je Zeitstunde entlohnt werden.

Bereits seit Jahresanfang gibt es neue Branchenmindestlöhne

  • im Dachdeckerhandwerk (bundesweit 12,25 Euro),
  • im Elektrohandwerk (10,65 Euro im Westen sowie 10,40 Euro im Osten und in Berlin),
  • im Baugewerbe (je nach Beschäftigtem und Region zwischen 11,30 und 14,70 Euro) sowie
  • in der Gebäudereinigung (je nach Lohngruppe und Region zwischen 9,05 Euro und 13,25 Euro).

Personal

Mindestlohn gilt auch in der Familie!

Der Mindestlohn ist beschlossene Sache. Auch Familienmitglieder haben darauf Anspruch. Doch es gibt viele Sonderfälle. Was genau für die mitarbeitende Partnerin, Kinder oder Eltern gilt, erfahren Sie hier.

Baurecht

Mindestlohn? Wen interessiert der Mindestlohn?

Bei der Vergabe fordern öffentliche Auftraggeber ganz selbstverständlich Mindestlohn-Erklärungen ein. Der Haken aus Sicht der Unternehmerin Nancy Nielsen: Niemand wisse, ob tatsächlich korrekte Löhne gezahlt werden. Es fehle an Kontrollen – und an Konsequenzen.

Recht

Schwarze Liste: Keine öffentlichen Aufträge an Falschspieler

Nach „gravierenden Straftaten“ werden Unternehmen künftig in einem bundesweiten Wettbewerbsregister gelistet. Bei öffentlichen Aufträgen ab einem Volumen von 30.000 Euro müssen die Vergabestellen die schwarze Liste abfragen.

Recht

Stichwort: Auftraggeberhaftung

Die Auftraggeberhaftung ist ein Instrument im Kampf gegen den Sozialversicherungsbetrug und Verstöße gegen das Mindestlohngesetz. Doch wann greift sie? Und vor allem: Wer haftet in welchen Fällen?