Post für die Bundesregierung: Handwerkskammern rufen zur Postkartenaktion auf.
Foto: ZDH
Post für die Bundesregierung: Handwerkskammern rufen zur Postkartenaktion auf.

Politik und Gesellschaft

Mitmach-Aktion: Postkarten an die Bundesregierung

Sie wollen Ihrem Frust – zumindest ein wenig – Luft machen und der Bundesregierung den Briefkasten fluten? Dann ist diese Aktion vielleicht das richtige für Sie.

Zu viel Bürokratie, zu hohe Steuern und Kosten, zu wenig Wertschätzung und Verlässlichkeit. Die Liste der Belastungen im Handwerk ist lang. Die Probleme der Betriebe sollen von der Regierung stärker wahrgenommen werden. Nachdem das Handwerk Ende Januar zum bundesweiten Aktionstag aufgerufen hat, legen Handwerkskammern und -Verbände nun mit einer Postkartenaktion an die Bundesregierung nach.

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks hat Postkarten im Stil der Imagekampagne erstellt und in einer Erstauflage von 120.000 Stück an die Handwerkskammern und Fachverbände verteilt. Sie händigen die Postkarten auf Wunsch der Betriebe an sie aus. Interessierte Betriebe sollten sich bei ihrer Handwerkskammer, Kreishandwerkerschaft oder ihrem Fachverband erkundigen, ob sie sich an der Aktion beteiligen; eine zentrale Liste gibt es nicht.

Wer das Kartendesign selbst herunterladen, ausdrucken und abschicken möchte, findet hier eine Vorlage der Postkarten.

„Handwerker fühlen sich bürokratisch gegängelt“

Die Karte startet mit den Worten: „Das Handwerk ist in großer Sorge um den Wirtschaftsstandort Deutschland. Die Belastungen haben ein Ausmaß angenommen, das viele Betriebe und Beschäftigte nicht mehr schultern können. Immer mehr Handwerkerinnen und Handwerker fühlen sich bürokratisch gegängelt, Frust und Verärgerung nehmen zu. So kann es nicht weitergehen! Die Politik muss endlich umsteuern – die Betriebe brauchen wieder Luft zum Atmen!“

Darunter können Unternehmer Themen ankreuzen, die sie besonders belasten oder ein eigenes hinzufügen. Dazu den Namen und Beruf angeben, schon kann der persönliche Appell seine Reise nach Berlin starten.

Was bringt es, wenn bei der Regierung tausende Postkarten frustrierter Handwerksunternehmer auflaufen? Sicher dürfte das den vielen Entlastungsvorschlägen für Handwerker, die die Handwerksorganisationen an die Bundesregierung richten, zusätzliches Gewicht und Dringlichkeit verschaffen.

Tipp: Sie wollen beim Thema Politik und Gesellschaft nichts verpassen? Nutzen Sie den kostenlosen Newsletter von handwerk.com. Jetzt hier anmelden!

Auch interessant:

Betrieb geschlossen „bevor uns die Bürokratie kaputt macht“

Michael Hoff liebt seine Arbeit. Doch die Bürokratie sei für einen Handwerksbetrieb nicht mehr zu bewältigen. Trotz guter Auftragslage zieht Hoff die Konsequenzen.
Artikel lesen

Handwerkerin: „73 Euro Mehrkosten für jede elektronische Krankmeldung“

Susanne Matthies merkt nichts von der versprochenen Entlastung durch die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung. Will die Politik daran nichts ändern – oder kann sie nicht?
Artikel lesen

Trauriger Rekord: Bürokratiebelastung so hoch wie nie!

Neue Gesetze zu befolgen, war nie so teuer und aufwendig wie heute. Das zeigt ein aktueller Bericht. Was ist der größte Kostentreiber?
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Politik und Gesellschaft

Coronavirus: Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit

Mit Änderungen beim Kurzarbeitergeld will die Bundesregierung Arbeitsplatzverluste infolge des Coronavirus verhindern. Das plant der Bund.

    • Politik und Gesellschaft, Corona
Umfrage-wahl-16-09.jpeg

Politik und Gesellschaft

Was sollte die künftige Bundesregierung dringend angehen?

Deutschland hat gewählt. Egal welche Parteien die neue Regierung bilden, es gibt viel zu tun! Was sollte die künftige Bundesregierung am schnellsten angehen?

    • Politik und Gesellschaft
ausbildungspraemie.jpeg

Corona

Bundesregierung will Azubi-Prämie verdoppeln

Zum neuen Ausbildungsjahr sollen die Azubi-Prämien auf bis zu 6.000 Euro steigen. Wer antragsberechtigt ist und was sich noch ändert, lesen Sie hier.

    • Politik und Gesellschaft
Lieferengpass wird zur Geldfalle: Weil es von der Bestellung bis zur Lieferung neuer E-Autos extrem lange dauert, werden viele Betriebe beim Umweltbonus 2023 leer ausgehen.

Energiekosten

9.000 Euro weg: Zuschuss für E-Autos gestrichen

Die Bundesregierung streicht die Förderung von Elektro-Fahrzeugen für Betriebe komplett.  Wer zahlt am Ende die Zeche?

    • Energiekosten, Fuhrpark