Neuer Transit Custom von Ford: Transporter mit Pkw-ähnlichem Fahrverhalten und trotzdem viel Praxistauglichkeit.
Foto: Christian Frederik Merten
Neuer Transit Custom von Ford: Transporter mit Pkw-ähnlichem Fahrverhalten und trotzdem viel Praxistauglichkeit.

Inhaltsverzeichnis

Fahrbericht

Neuer Ford Transit Custom: Transporter mit Pkw-Vibes

Ford legt seinen Erfolgs-Transporter Transit Custom neu auf. Viel Praktikabilität und Pkw-Nähe verspricht Ford – und damit nicht zu viel.

Auf seinen mittelgroßen Transporter Transit Custom ist Ford mächtig stolz. Seit 2015 seien Kastenwagen und Kombi Marktführer im Ein-Tonnen-Segment, betonen die Kölner. Da soll – nach rund elf Jahren – auch die zweiten Generation des Transit Custom und seiner Pkw-Variante Tourneo Custom anknüpfen – wieder mit zwei Radständen und vielen Varianten, aber auch mit neuen Assistenten und erstmals mit Elektroantrieb.

Mercedes Vito und e-Vito: Jetzt deutlich digitaler

Ab nächstem Frühjahr fahren Mercedes Vito und e-Vito in geschärfter Form vor. Und erstmals auch mit MBUX.
Artikel lesen

Mobiles Büro im neuen Transit Custom

Erkennbar ist der neue Transit Custom an schmaleren Scheinwerfern, die um 13 Prozent verbesserte Aerodynamik soll für mehr Effizienz sorgen. Ansonsten geht es beim Transporter-Design aber vor allem um Praktikabilität, und da – Stichwort Park- und Tiefgaragen – unterstreicht Ford die um sechs Zentimeter auf jetzt knapp unter zwei Meter geschrumpfte Höhe. In der Länge misst der Transit Custom nun 5,05 (L1) oder 5,45 Meter (L2).

Auch im Interieur setzt der neue Transit Custom moderne Akzente. Auch, weil sein komplett neues  Cockpit deutlich digitaler wird. Serienmäßig spendiert Ford das Infotainmentsystem Ford Sync 4 (13-Zoll-Monitor, kabelloses Apple Carplay und Android Auto), das Online-Navi gibt es für 600 Euro (alle Preise netto zzgl. USt.). Zunächst verbaut Ford im Transit Custom digitale 7-Zoll-Instrumente mit analoger Temperatur- und Tankanzeige, im zweiten Halbjahr 2024 folgt dann eine volldigitale 12-Zoll-Version. Pfiffig: Für mehr Platz in der Transit-Custom-Kabine wanderte der Beifahrerairbag ins Dach, das Lenkrad lässt sich im Mobile-Office-Paket für 580 Euro zum Arbeits- oder Pausentisch umklappen.

Vier Karosserien für Fords mittelgroßen Transporter

Als Arbeitstier ist der Transit Custom – seinen Pkw-Zwilling Tourneo Custom lassen wir hier einmal außen vor – äußerst wandelbar. Kasten, Doppelkabine und Kombi gab es schon beim Vorgänger, neu ist ab 2024 der sogenannte Multicab. Die Mischung aus Kasten und Doppelkabine bietet mehr  Flexibilität, denn aus drei Sitzplätzen in Reihe zwei werden zwei, dafür verlängert sich der Stauraum links für lange Transportgüter bis zum Fahrersitz. Und wie sind die Transit Custom grundsätzlich konfiguriert?

  • Kasten: Zwei oder drei Sitze, Schiebetür rechts und Heckflügeltüren (Schiebetür links ab 500 Euro, Heckklappe 100 Euro)
  • Doppelkabine: Fünf oder sechs Sitze, Schiebe- und Hecktüren wie beim Kasten
  • Multicab: Vier oder fünf Sitze, die Schiebetür rechts und links Serie. Hecktüren wie bei Kasten und Doppelkabine
  • Kombi: Zwei oder drei Sitze vorn, dazu drei Einzelsitze in Reihe zwei und eine Dreier-Sitzbank in Reihe drei (Entfall Sitzreihe drei gegen 250 Euro Minderpreis). Schiebetüren analog Kasten und Doppelkabine, Art des Heckzugangs je nach Ausstattungslinie

Immer gleich sind die Öffnungsmaße: 1,03 mal 1,30 Meter messen die Schiebetüren, bei den Flügeltüren sind es hinten 1,40 (Breite) mal 1,31 Meter (Höhe). Noch mehr Zahlen gefällig? Das Ladevolumen des Kastens beträgt 5,8 (L1) bis 6,8 Kubikmeter (L2), die Laderaumlänge – inklusive der Durchlademöglichkeit unter den Vordersitzen 3,45 Meter. Und die maximale Nutzlast liegt je nach Variante bei 1,35 Tonnen, die Zuglast bei 2,5 Tonnen.

Erstmals ein Elektroantrieb im Transit Custom

Unter der Haube des Transit Custom werkeln ein Diesel, ein Plug-in-Hybrid (ab Frühjahr 2024) oder erstmals ein Elektromotor (ab Sommer 2024). Und das sind die Details:

  • Der 2,0-Liter-Diesel liefert 110, 136, 150 oder 170 PS. Kraftübertragung je nach Leistung via Sechsgang-Handschaltung oder optional oder serienmäßig via Achtgang-Automatik. Allrad inklusive Automatik optional für 136 oder 170 PS.
  • Der Plug-in-Hybrid: 233 PS Systemleistung, Frontantrieb, stufenlose Automatik und maximal 56 Kilometer rein elektrische Fahrt.
  • Der Elektroantrieb: 136 oder 219 PS, Hinterradantrieb, bis zu 337 Kilometer Reichweite. Maximale Ladeleistung 11 (AC) oder 125 kW (DC). Wärmepumpe und 2,3-kW-Steckdose zum Beispiel für Arbeitsmaschinen Serie, bis zu 2,3 Tonnen Zuglast.

Generell soll der Transit Custom deutlich effizienter geworden sein, so Ford. Dafür soll zusammen mit der optimierten Aerodynamik auch die 100 Kilogramm Gewichtsreduktion sorgen.

Pkw-ähnliches Fahrverhalten im Ford-Transporter

Möglichst Pkw-nah soll sich der Transit Custom fahren, formuliert Ford. Ziel erreicht, sagen wir nach der ersten Fahrt mit dem Kasten L1 mit 150 PS und Handschaltung sowie 400 Kilogramm Ballast im Laderaum. Tatsächlich fährt sich der Transporter wie von den Entwicklern formuliert, Lenkung und Fahrwerk (mit neuer Einzelradaufhängung hinten) erreichen auch praktisch Pkw-Niveau. Das Getriebe arbeitet ebenfalls äußerst geschmeidig.

Der Motor ist – wie das gesamte Auto – auch bei hohen Drehzahlen sehr leise. Allerdings gehört er nicht zu den elastischsten Vertretern seiner Zunft. Bei niedrigeren Drehzahlen geht kaum was, selbst wenn man das Gaspedal voll durchtritt. Erst bei höheren Touren wird der Custom agiler. Apropos Gaspedal: Gefühlt bis zur 60-Prozent-Marke passiert kaum was, danach aber schießt der Custom mit voller Energie voran. Mit 8,5 Litern im Praxisverbrauch (Bordcomputer) kann der Ford auch angesichts der Beladung im Frachtabteil bei der Effizienz gut mithalten. Wir sind, in der Langversion der Pkw-Variante Tourneo, auch den stärkeren 170-PS-Diesel gefahren. Unser Urteil: Den braucht man nicht unbedingt, so groß ist die Leistungs- und Dynamik-Differenz nicht. Auch hier lag der Verbrauch laut Bordcomputer bei 8,5 Litern.

Delivery Assistant ab zweitem Halbjahr 2024

Und das sind die Start-Preise der einzelnen Transit-Custom-Versionen:

  • Kasten L1H1 ab 35.550 Euro
  • Kasten L2H1 ab 36.550 Euro
  • Doppelkabine L1H1 ab 38.450 Euro
  • Doppelkabine L2H1 ab 39.450 Euro
  • Multicab L1H1 ab 42.550 Euro
  • Multicab L2H1 ab 43.550 Euro
  • Kombi L1H1 ab 39.650 Euro
  • Kombi L2H1 ab 42.050 Euro

Grundsätzlich kommen die Transit Custom zum jeweiligen Basispreis mit 110 PS und der schlicht Transit Custom genannten Basis. Zwei Ausnahmen bestätigen die Regel: Der Multicab startet in der nächsthöheren Linie Trend und mit 136 PS, der lange Kombi ebenfalls als Trend, aber mit 110 PS.

Apropos Ausstattungslinien: Für Kasten und Doppelkabine gibt es die fünf Varianten Basis, Trend, Trial, Limited und Sport. Den Multicab liefert Ford ausschließlich als Trend, der Kombi verzichtet auf die Linie Sport. Welche Ausstattung sinnvoll ist, hängt bei Transportern natürlich noch mehr als bei Pkw vom individuellen Fahrzeugeinsatz ab. Nur so viel: Trial und Sport liefern aufbauend auf Trend (Trial) beziehungsweise Limited (Sport) auch viele optische Gimmicks, die eher der Transporter-Individualisierung dienen. Immerhin, der Trial kommt motorenabhängig mit mechanischem Sperrdifferenzial.

Und auch wenn wir an dieser Stelle gar nicht im Detail auf die einzelnen Optionen eingehen möchten, zwei Dinge wollen wir doch hervorheben. Zum einen ist auch der Transit Custom in die Ford-Pro-Welt eingebunden, für ihn sind also zahlreiche digitale und Telematik-Services verfügbar. Zum anderen feiert im neuen Ford Transit Custom ein sehr nutzfahrzeugspezifisches Assistenzsystem Premiere: Mit dem Delivery Assistant will Ford je Auslieferung 20 Sekunden Zeit sparen, indem das System automatisch die Handbremse anzieht, den Motor stoppt, die Fenster schließt, den Warnblinker aktiviert und das Auto verschließt. Erstmalig zu haben: wie die digitalen Instrumente im zweiten Halbjahr 2024.

Übrigens: Der neue Transit Custom gibt schon direkte Hinweise auf die neuen mittelgroßen Transporter von VW. Denn der T7 als Nachfolger des T6.1 zählt zu den Gemeinschaftsprodukten der Kölner und der Wolfsburger und entsteht erstmals auf Ford-Basis.

Technische Daten Ford Transit Custom:

  • Segment: Mittelgroßer Transporter
  • Karosserien: Kastenwagen, Doppelkabine, Multicab, Kombi
  • Längen (2) | Höhe (1): 5.050 und 5.450 mm | 1.968 – 1.983 mm
  • Diesel: 110 – 170 PS | 7,2 – 8,5 l | 190 – 224 g CO2 | ab 35.550 Euro
  • Plug-in-Hybrid: 233 PS | 1,6 – 9,2 l + 19,6 – 36,3 kWh | 37 - 211 g CO2 | ab 44.600 Euro (Emissionen beziehen sich auf den Kombi)
  • Max. Ladeleistung PHEV (AC/DC): 3,6 / - kW
  • Min. Ladezeit PHEV (AC/DC): 3:30 / - h
  • E-Reichweite Plug-in-Hybrid: 56 km
  • Ladevolumen: 5,8 – 6,8 m3
  • Zuladung: 0,9 – 1,35 Tonnen
  • Anhängelast: max. 2,5 Tonnen
  • Verbrauch, Emissionen und Reichweiten nach WLTP; Preise netto zzgl. USt.

Auch interessant:

Mobilität im Umbruch: 5 Trends, die Betriebe jetzt beachten müssen

Welche Mobilitätstrends und -lösungen müssen Handwerksbetriebe jetzt im Blick haben? Antworten und Angebote finden Sie im Oktober beim bfp FORUM 2023!
Artikel lesen

Fiat Doblo Van: Jetzt auch elektrisch

Als Nutzfahrzeug kommt der neue Fiat Doblo mit E-Motor, Benziner oder Diesel auf den Markt. Wir waren mit dem Italiener unterwegs. 
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.

Premiere im Transporter-Segment

Ford Custom jetzt auch als Plug-in-Hybrid

Mit dem Transit und Tourneo Custom PHEV rüstet Ford als erster Hersteller auch Transporter mit Plug-in-Hybrid-Technik aus. Ein erster Fahreindruck.

    • Fuhrpark

Fahrbericht

Ford Transit Custom: Ein Custom-Wagen zum Verlieben

Während der Große seinen soliden 3,5-Tonnen-Job erledigt, lässt Ford den kleineren Ableger zu neuen Höhen aufschwingen. Wir sind ihn gefahren.

    • Fuhrpark

Gerüstet für schlechte Wege

Ford rüstet Transit mit Allrad aus

Neue Trail-Modelle für Ford-Transit und -Custom. Eine Differenzialsperre gibt es für beide, Allrad-Antrieb nur für den großen Transit.

    • Fuhrpark

Marktübersicht

Elektrotransporter: Leise liefern

Noch vor wenigen Jahren war es unmöglich, einen Transporter mit E-Antrieb zu bekommen. Doch in diesem Jahr ist das Angebot regelrecht explodiert.

    • Fuhrpark