Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Partner zahlen mehr

Bei der Erbschaftssteuer sind eingetragene Lebenspartner im Nachteil: Sie bekommen keine Freibeträge.

Bei der Erbschaftssteuer sind eingetragene Lebenspartner im Nachteil: Sie bekommen keine Freibeträge.

Eingetragene Lebenspartner werden bei der Erbschaftsteuer anders behandelt als Ehegatten. Der Bundesfinanzhof entschied in einem Urteil, dass die gesetzlichen Regelungen nicht dem Grundgesetz widersprechen.

Die Folgen: Einem Ehepartner steht bei der Erbschaftssteuer ein Freibetrag von 307.000 Euro wie auch ein Versorgungsfreibetrag von 256.000 Euro zu. Über die Freibeträge hinaus gehende Werte werden mit dem Steuersatz der Steuerklasse 1 besteuert.

Eingetragene Lebenspartner schneiden deutlich schlechter ab, da sie wie andere Erben ohne familiäre Bindungen behandelt werden: Sie haben lediglich Anspruch auf einen Freibetrag von 5.200 Euro, zudem darf die Finanzverwaltung mit den Steuersätzen der Steuerklasse 3 rechnen. So zahlt ein hinterbliebener Ehepartner bei einer Erbschaft von 400.000 Euro keine Erbschaftssteuer. Hingegen muss ein eingetragener Lebenspartner rund 114.000 Euro zahlen.

Der Bundesfinanzhof wies die Klage einer eingetragenen Lebenspartnerin ab: Der Gesetzgeber dürfe wie derzeit der Fall Ehepartner begünstigen. Allerdings müsse er das nicht, betonten die Richter.

Bundesfinanzhof: Aktenzeichen II R 56/05

(jw)

Erben dürfen eine Immobilie steuerfrei erst nach zehn Jahren weiter verschenken.
Foto: beeboys - stock.adobe.com

Steuern

Nachträgliche Erbschaftsteuer auf das Familienheim?

Wer eine Immobilie steuerfrei erbt, muss für 10 Jahre Eigentümer bleiben und darin wohnen. Sonst wird nachträglich Erbschaftsteuer fällig.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Schenken Sie richtig - aber nicht dem Fiskus!

4 Tipps: So vermeiden Sie Erbschaftssteuer

Sie haben hart für Ihr Vermögen gearbeitet. Macht es Sie da nicht wütend, dass sich der Staat später einen ordentlichen Teil per Erbschaftssteuer unter den Nagel reißen wird? 4 Tipps, wie Sie den Fiskus ganz legal austricksen

Erben müssen innerhalb von sechs Monaten in das geerbte Haus einziehen, um die Steuerbefreiung zu nutzen.
Foto: Stockfotos-MG - stock.adobe.com

Steuern

Erbschaftssteuer: So bleibt Ihr Haus steuerfrei!

Wer ein Haus von den Eltern erbt, muss schnell einziehen – sonst könnte unnötig Erbschaftssteuer anfallen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Erbschaftsteuer vor dem Bundesverfassungsgericht

Kippen die Steuervorteile für Nachfolger?

Betriebsnachfolger kommen bei der Erbschaftssteuer zu gut weg, meint der Bundesfinanzhof. Ob das stimmt, soll das Bundesverfassungsgericht klären. Was bedeutet das für Handwerker?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.