Peugeot bietet den Expert künftig auch mit Elektromotor an. Die Ladung der Akkus per Schnelllader soll schon nach einer Stunde komplett erledigt sein.
Foto: PSA

E-Transporter aus Frankreich

Peugeot bringt den Expert an die Steckdose

Die Autobauer von PSA elektrisieren ihre Transporter. Den Anfang macht der e-Expert von Peugeot. Wie schnell lädt der Akku und welche Reichweite hat das Fahrzeug?

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Energiegeladen: Peugeot macht Ernst mit dem Thema Elektro-Mobilität bei den Transportern. Gut ein halbes Jahr nach der Ankündigung haben die Franzosen jetzt die rein elektrisch angetriebene Version des Expert präsentiert.
  • Volle Nutzlast: Auch wenn der Akku in seiner größten Auslegung satte 534 Kilo auf die Waage bringt, stehen dem Nutzer des Transporters 1.275 Kilogramm Nutzlast zur Verfügung. Dabei darf die Ladung ein Gesamtvolumen von 6,6 Kubikmetern haben.
  • Nützliche Extras: Peugeot stattet den Transporter mit allerlei nützlichen Helfern aus. So lässt sich die seitliche Schiebetür mit einer Fußbewegung unter dem Fahrzeugboden berührungslos öffnen. Außerdem bündelt ein Head-Up-Display auf Wunsch alle wichtigen Fahrzeuginformationen.
  • Reichweite: Je nach verbautem Akku-Paket soll der Transporter über 230 bis 330 Kilometer Aktionsradius verfügen. 80 Prozent der Akku-Leistung sollen beim Schnellladen wieder aufgefüllt sein. Komplett voll ist das Kraftpaket laut Peugeot schon nach einer Stunde.

Nachdem die Groupe PSA vor einem guten halben Jahr bekannt gab, vollelektrische Nutzfahrzeuge herstellen zu wollen, ist nun die Plattform des Peugeot Expert mit reinem Strom zu haben. Je nach Akku sind 230 bis 330 Kilometer Reichweite in dem Transporter möglich, den auch Citroen und Opel unter anderem Namen anbieten werden.

Lesen Sie, was Sie von Prüfstandmessungen erwarten dürfen und wie die Elektrofahrzeuge auf der Straße abschneiden.

Reichweite Elektrofahrzeug: Wie weit kommen Sie wirklich?

Harte Fakten zur Reichweite: Lesen Sie, was Sie von Prüfstandmessungen erwarten dürfen und wie die Elektrofahrzeuge auf der Straße abschneiden.
Artikel lesen

Man sieht sich durch den Bildschirm – denn Corona hat der Präsentation des neuen E-Transporters aus Frankreich einen Strich durch die Rechnung gemacht. So findet die Pressekonferenz unter anderem mit dem Senior-Vicepräsidenten der Nutzfahrzeugsparte, Xavier Peugeot und weiteren Kollegen digital statt. Xavier Peugeot betont den Wandel in dem sich die Automobilindustrie befindet und der von stetig neuen Regulationen begleitet wird. So prognostiziert er bis zum Jahr 2025 gleich zehn mal so hohe Zulassungszahlen für Elektrofahrzeuge wie heute. Für PSA ist klar, dass die CO2-Ziele durch solche Modelle erreicht werden können und Gewerbekunden sich in Umweltzonen nicht fürchten müssen.

Voller Nutzwert trotz Akku

136 PS und 260 Newtonmeter aus einem Elektromotor sorgen für Vortrieb bis zur Grenze von 130 km/h. Damit sind die meisten Transporterfordernisse mehr als ausreichend bedient. Der Antriebsstrang ist übrigens beim seit 2019 erhältlichen Peugeot 208 II geliehen. Den Erwartungen der Handwerker, Lieferanten und Servicedienstleister will man aus Frankreich mit vollem Nutzwert starke Kaufargumente geben. So gehen 6,6 Kubikmeter Ladevolumen in den 1,90 Meter hohen und in drei Längen erhältlichen Kastenwagen hinein. Bis zu 1.275 Kilogramm Zuladung sind möglich verloren – auch wenn der große 75-kWh-Akku ganze 534 Kilogramm Gewicht mit in die Waagschale legt. Hinten darf noch ein 1.000 Kilogramm schwerer Anhänger gezogen werden, was der mit 2,5 bis 3,5 Tonnen Anhängelast angegebenen Dieselvariante nicht beikommt.

Gimmicks für den Berufsalltag

Mit hinzu kommen sollen in den Transportern praktische Funktionen wie etwa eine sensorgesteuerte seitliche Schiebetür, die sich mittels Fußbewegung am Fahrzeugunterboden öffnen lässt. Weiter setzt PSA auf das bekannte Head-Up-Display, das auch in der E-Variante der Nutzfahrzeugplattform des Peugeot Expert zum Einsatz kommen soll. In Planung sind Spannungskonverter, um mittels des Akkustroms auch Kühlboxen und ähnliche Peripherie-Geräte zu versorgen.

-Anzeige-

Den Opel Vivaro-e gibt es inklusive staatlicher Kaufprämie für aktuell netto 26.650 Euro.
Foto: Denny Gille

Fuhrpark

Opel Vivaro-e: Hohe Reichweite zu bezahlbaren Preisen

Hohe Zuladung, Anhängerbetrieb und 330 Kilometer Reichweite. Opel zeigt mit dem Vivaro-e, wie alltagstauglich Elektronutzfahrzeuge sein können.

Der eNV200 erlaubt sich keine Patzer und ist dazu lokal emissionsfrei.
Foto: Dennis Gauert

Elektromobilität

Nissan eNV200: Günstiger Stromkasten für Handwerker

Da braust er lautlos um die Ecke: der eNV200. Nissans preisgünstiger Kastenwagen mit Elektroantrieb startet schon bei 28.600 Euro netto – Fahrbericht.

Foto: Opel Automobile GmbH

Marktübersicht

Elektrotransporter: Leise liefern

Noch vor wenigen Jahren war es unmöglich, einen Transporter mit E-Antrieb zu bekommen. Doch in diesem Jahr ist das Angebot regelrecht explodiert.

Bis zu 1,2 Tonnen Nutzlast verspricht Opel für den Vivaro-e, der bisher noch kein offizielles Preisschild bekommen hat.
Foto: Opel

Alternative Antriebe

Transporter geben Strom und Gas

Die Mobilitätswende nähert sich auf leisen Sohlen. Wir haben uns bei den Herstellern umgeschaut, welche alternativen Antriebe für Transporter zu bekommen sind.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.