Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Recht

Überstundenzuschläge für ausländische MitarbeiterÜberstundenzuschläge für ausländische Mitarbeiter

Deutsche Handwerker, die im Rahmen von Werksverträgen Mitarbeiter ausländischer Betriebe beschäftigen, müssen genau kalkulieren: Gemäß eines Urteils des Bundesarbeitsgerichts haben nach Deutschland entsandte Arbeitnehmer Anspruch auf tarifliche Mindestlöhne und Überstundenvergütung.

Deutsche Handwerker, die im Rahmen von Werksverträgen Mitarbeiter ausländischer Betriebe beschäftigen, müssen genau kalkulieren: Gemäß eines Urteils des Bundesarbeitsgerichts haben nach Deutschland entsandte Arbeitnehmer Anspruch auf tarifliche Mindestlöhne und Überstundenvergütung.

Wie Eurojuris, ein internationales Netzwerk von Rechtsanwälten, berichtet, hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem aktuellen Fall zu Gunsten in Deutschland beschäftigter polnischer Arbeitnehmer entschieden. Sie hatten auf Zahlung der festgelegten Überstundensätze des allgemein verbindlichen Tarifvertrages für von ihnen geleistete Überstunden geklagt. Bei den Klägern handelt es sich um Arbeitnehmer eines in Polen ansässigen Bauunternehmers, die für einen deutschen Generalunternehmer auf deutschen Baustellen gearbeitet hatten. (Urteil vom 19.05.2004, Az.: 5 AZR 449/03I.)

Nach Auffassung des BAG gelten für diese Arbeitsverhältnisse gemäß Paragraf 1 Abs. 1 Arbeitnehmerentsendegesetz (AEntG) die Mindestentgeltsätze und die Überstundensätze eines für allgemeinverbindlich erklärten Tarifvertrags des Baugewerbes.

Dabei könnten nach Auffassung des BAG der tarifliche Mindestlohn und die Überstundensätze in verschiedenen allgemein verbindlichen Tarifverträgen enthalten sein. Paragraf 1 Abs. 1 AEntG sei nicht zu entnehmen, dass die Überstundensätze in demselben Tarifvertrag wie der tarifliche Mindestlohn geregelt sein müssten. Damit hat das BAG einen grundsätzlichen Anspruch der polnischen Arbeitnehmer auf Überstundenvergütung anerkannt.

Ausländisches Recht entscheidet über Überstunden

Auf eine Besonderheit weist Eurojuris hin: Ob überhaupt und ab welcher Arbeitszeit Überstunden vorliegen, sei für die Arbeitsverhältnisse zwischen einem Arbeitgeber mit Sitz im Ausland und seinen dort ansässigen Arbeitnehmern nicht nach dem Tarifvertrag, sondern allein nach dem auf den Arbeitsvertrag anzuwendenden ausländischen Recht zu beantworten.

Daher müsse zunächst festgestellt werden, ob im Sinne der Arbeitsverträge und des polnischen Rechts überhaupt Überstunden geleistet worden seien. Sobald jedoch feststehe, dass den Arbeitnehmern auch nach polnischem Recht eine Überstundenvergütung zustehe, richte sich die Höhe der Vergütung nach den Überstundensätzen der allgemein verbindlichen Tarifverträge.

Weitere Informationen:

Was Betriebe seit 1. Mai beachten müssen

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Handwerk Archiv

Arbeitsrecht

Mindestlöhne sind längst Alltag

Die aktuelle Diskussion über gesetzliche Mindestlöhne erhitzt die Gemüter. Übersehen wird dabei leicht, dass es zahlreiche Gesetze gibt, die Arbeitgeber bereits jetzt verpflichten, einen "Mindestlohn" zu zahlen.

    • Archiv
Handwerk Archiv

Arbeitnehmerfreizügigkeit

Offene Grenzen – auch für Fachkräfte

Preisdumping oder ein Mittel gegen den Fachkräftemangel? Wie sich die Arbeitnehmerfreizügigkeit in Europa auf das Handwerk auswirkt – dem sehen Handwerksunternehmer aus Hannover mit gemischten Gefühlen entgegen. Das hat eine handwerk.com Blitzumfrage kurz vor dem 1. Mai ergeben.

    • Archiv

Beschluss von Bundestag und Bundesrat

Neue EU-Entsenderichtlinie: Das ändert sich Ende Juli

Grünes Licht für die Umsetzung der EU-Entsenderichtlinie in Deutschland. Sie soll einheimische Betriebe und ausländische Beschäftigte künftig schützen.

    • Recht, Politik und Gesellschaft
Handwerk Archiv

„Zeitarbeiter sind keine Lohndumper“

„Zeitarbeiter sind keine Lohndumper“

Bauunternehmen könnten von den Clement-Plänen zur Reform der Zeitarbeit profitieren. Noch ist die „gewerbsmäßige Arbeitnehmerüberlassung“ in der Baubranche in Deutschland verboten. Jetzt soll es Ausnahmen geben.

    • Archiv