Polizei nimmt Schlüsseldienst vorläufig fest.
Foto: fotokitas - stock.adobe.com

Panorama

Verdacht auf Wucher: Polizei verhaftet Schlüsseldienst

Unter Schlüsseldiensten gibt es einige schwarze Schafe. Ein Dienstleister ist der Polizei jetzt in Karlsruhe ins Netz gegangen. Der Verdacht: Wucher.

Dieser Feiertag wird einem Mann aus Karlsruhe sicher in Erinnerung bleiben: Am Tag der Deutschen Einheit hat er kurz nach Mitternacht seinen Haustürschlüssel verloren. Wie die Polizei mitteilt, suchte der Mann im Internet deshalb nach einem Schlüsseldienst. Dabei stieß er auf eine 0800-Nummer und verständigte ein in Essen ansässiges Unternehmen. Knapp 45 Minuten später rückte ein Mitarbeiter an.

189 Euro – so viel sollte das Türöffnen laut schriftlicher Vereinbarung kosten. Nach getaner Arbeit verlangte der Dienstleister allerdings 508 Euro. Begründung: Die Tür sei nicht nur zugezogen sondern abgeschlossen gewesen, daher habe das Schloss ausgetauscht werden müssen.

Für den Kunden war das nicht die einzige Überraschung: Der 27-jährige Dienstleister verlangte die Summe in bar. Doch die hatte der Kunde nicht zu Hause. Laut Polizei einigten sich die Männer daher auf eine Geldübergabe – an einem Sonntagvormittag, 25 Tage später.

Einig waren sie sich am Zahltag allerdings nicht, deshalb riefen die Männer zur Klärung die Polizei hinzu. Wegen des Verdachts auf Wucher nahm die Polizei den Mann vom Schlüsseldienst schließlich fest. Außerdem nahmen die Beamten dessen Wagen genauer unter die Lupe. Dabei stießen sie auf rund 7000 Euro in bar sowie 21 Rechnungen.

Mittlerweile ist der Verdächtige wieder auf freiem Fuß, allerdings dauern die Ermittlungen der Polizei an.

Auch interessant:

Notdienst-Ärger: Ein Name fällt immer wieder

Handwerker-Notdienste: Über ein „perfides System“ berichtet das TV-Magazin plusminus. Bei ihrer Recherche sind die NDR-Reporter auffällig oft über denselben Namen gestolpert.
Artikel lesen >

Tür öffnen für knapp 600 Euro: Polizei ermittelt wegen Wucher

Wer einen Schlüsseldienst ruft, gerät nicht unbedingt an einen seriösen Anbieter. Einer Frau aus Baden-Württemberg ist genau das passiert. Jetzt ermittelt die Polizei wegen Wucher.
Artikel lesen >
18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.