Foto: nito - Fotolia.com

Urteil

30 Sekunden Fußball schauen – Abmahnung gerechtfertigt

Ein Mann schaut während der Arbeitszeit 30 Sekunden lang ein Fußballmatch und wird dabei erwischt. Der Arbeitgeber reagiert prompt mit einer Abmahnung. Zu Recht, sagt ein Gericht.

Der Fall: Ein Zerspanungsmechaniker verlässt seinen Arbeitsplatz und besucht einen Kollegen, der nur wenige Meter entfernt arbeitet. Zusammen schauen die Männer auf einem dienstlichen Computer ein Fußballspiel. Nach etwa 30 Sekunden werden sie dabei von einem Vorgesetzten erwischt. Infolgedessen erhalten beide von ihrem Arbeitgeber eine Abmahnung. Dagegen klagte der Zerspanungsmechaniker.

Das Urteil: Das Arbeitsgericht Köln hat jetzt entschieden, dass der Arbeitgeber die Abmahnung zu Recht erteilt hat. Denn der Mitarbeiter habe seine arbeitsvertraglichen Pflichten verletzt, indem er mit einem Kollegen ein Fußballspiel angesehen habe. Die Richter verglichen diese Pflichtverletzung mit dem privaten Surfen im Internet während der Arbeitszeit. Auch hierbei verletzten Mitarbeiter ihre Hauptleistungspflicht zur Arbeit.

Zudem wurde die Abmahnung im Prozess auch auf Verhältnismäßigkeit geprüft. Nach Einschätzung der Richter sei es vom Arbeitgeber nicht zu verlangen, bei leichteren Verstößen von dem Ausspruch einer Abmahnung abzusehen und stattdessen nur eine Ermahnung zu erteilen. Schließlich müsse es dem Arbeitgeber überlassen bleiben, ob er aus Beweisgründen den Ausspruch einer schriftlichen Abmahnung für erforderlich hält.

Arbeitsgericht Köln, Urteil vom 28. August 2017, Az. 20 Ca 7940/16

Whatsapp-Nachricht mit Folgen

Geht nicht: fristlose Kündigung für „Dusselkopf“

Eine Mitarbeiterin bezeichnet ihren Chef in einer Whatsapp-Nachricht als "Dusselkopf". Mit seiner fristlosen Kündigung kam er aber nicht durch. Das Arbeitsgericht Köln hat dafür einen guten Grund.

Urteil

Wenn der Teilzeitwunsch in Elternzeit zum Problem wird

Eine Mitarbeiterin geht in Elternzeit. Und der Chef hat auch schon eine langfristige Vertretung eingestellt. Doch als die frischgebackene Mutter nach einigen Monaten die Elternzeit in Teilzeit beantragt, lehnt der Chef ab. Ist das rechtens?

Personal

5 Fehler, die Sie bei Abmahnungen vermeiden müssen

Bevor Sie einem Mitarbeiter wegen seines Verhaltens kündigen, müssen Sie ihn abmahnen. Diese Fehler sollten Sie dabei vermeiden.

Recht

Polemisches Arbeitszeugnis rechtfertigt Geldstrafe

Verpflichtet sich ein Arbeitgeber im Rahmen eines Kündigungsschutzprozesses, ein „wohlwollendes qualifiziertes Arbeitszeugnis“ auszustellen, muss er das auch liefern. Sonst kann es teuer werden.