Foto: johnmerlin - Fotolia.com

Politik und Gesellschaft

Vorerst keine Mantelverordnung

Aus bundeseinheitlichen Regeln für den Umgang mit mineralischen Bau- und Abbruchabfällen wird so schnell nichts. Das Baugewerbe ist erleichtert.

Eigentlich sollte die Mantelverordnung noch vor der Bundestagswahl im Schnellverfahren verabschiedet werden – so war zumindest der Plan der noch amtierenden Bundesregierung. Damit sollten bundeseinheitliche Regelungen für den Umgang mit mineralischen Bau- und Abbruchabfallen entstehen. Doch daraus wird so schnell nichts: Der Bundesrat hat die Mantelverordnung im September nicht verabschiedet.

In der Bauwirtschaft stößt das auf große Zustimmung, wie einer gemeinsamen Erklärung des Zentralverbands des Deutschen Baugewerbes (ZDB) und des Hauptverbands der Deutschen Bauindustrie (HDB) zu entnehmen ist. Darin stellen Hans-Hartwig Loewenstein (ZDB) und Peter Hübner (HDB) klar, was eine übereilte Verabschiedung der Verordnung für die Branche langfristig bedeutet hätte: einen Entsorgungsnotstand bei mineralischen Bau- und Abbruchabfällen. Sie begrüßen daher ausdrücklich, dass die Länderkammer die Entscheidung vertagt hat.

Die beiden Verbände warnten bis zuletzt vor der Verabschiedung der Mantelverordnung in der Kabinettsfassung. Stattdessen hatten sie zusammen mit dem Deutschen Abbruchverband und der Bundesgütegemeinschaft Recycling-Baustoffe noch Änderungen gefordert. Nach Angaben der Verbände fallen bislang jährlich zirka 200 Millionen Tonnen an mineralischen Bau- und Abbruchabfällen an. Davon würden etwa 90 Prozent durch Recycling und Verwertung im Kreislauf gehalten. Doch mit der Verordnung hätte sich die Quantität der zu deponierenden Abfallmenge noch erhöht, so die Befürchtung der Verbände.

Auch interessant:

Gewerbeabfall: So trennen und dokumentieren Sie richtig

Es geht nicht nur um Bauabfälle: Die Dokumentationspflichten zur Abfalltrennung treffen ab August alle Gewerke. Die Vorschriften der neuen Gewerbeabfallverordnung sind streng, die Strafen hoch. Nur eines ist noch unklar.
Artikel lesen >

Betriebe erwarten mehr Bürokratie durch Gewerbeabfallverordnung

Mülltrennung ist für viele Handwerker eine Selbstverständlichkeit. Sauer sind die Betriebe jedoch wegen der Dokumentationspflichten der Gewerbeabfallverordnung! Was werden sie jetzt tun?
Artikel lesen >

Recht

Diese Bauabfälle müssen Betriebe künftig trennen

Der Bundestag hat die neue Gewerbeabfallverordnung beschlossen. Das bedeutet: neue Pflichten für Handwerksbetriebe. Vom 1. August 2017 an müssen sie bei Bau- und Abbruchabfällen zehn verschiedene Stoffe trennen. Hinzu kommen umfangreiche Dokumentationspflichten.

Recht

Gewerbeabfall: So trennen und dokumentieren Sie richtig

Es geht nicht nur um Bauabfälle: Die Dokumentationspflichten zur Abfalltrennung treffen ab August alle Gewerke. Die Vorschriften der neuen Gewerbeabfallverordnung sind streng, die Strafen hoch. Nur eines ist noch unklar.

Recht

Gewerbeabfallverordnung: Viele Entsorger bangen ums Handwerk

Aus Sicht vieler Handwerker bedeuten die neuen Regeln der Gewerbeabfallverordnung vor allem überflüssige Bürokratie. Mit ihrer Kritik sind sie nicht alleine. Die kommunalen Entsorger stärken ihnen den Rücken.

Politik und Gesellschaft

Entsorgung von HBCD-Dämmplatten neu geregelt

Der Bundesrat hat eine dauerhafte Lösung zum Umgang mit HBCD-haltigen Dämmstoffabfällen beschlossen. Das Handwerk sieht die neuen Regeln grundsätzlich positiv, übt aber auch Kritik.