Image
vw-e-transporter.jpeg
Foto: Volkswagen
Ist die täglich zurückzulegende Strecke nicht zu groß, sind Elektrotransporter wie hier von VW längst eine ernstzunehmende Alternative zu konventionell angetriebenen Transportern. 

Fuhrpark

E-Transporter für Ihren Fuhrpark

Das Angebot an rein elektrischen Autos nimmt Fahrt auf. Auch die Auswahl an Elektro-Transportern wird immer größer. Eine Marktübersicht.

Auf einen Blick:

  • Statistisch betrachtet bewegt sich der überwiegende Teil der Transporternutzer zum Teil deutlich unter einem Radius von unter 100 Kilometern am Tag. Damit ist die Reichweiten-Debatte, die oft geführt wird wenn das Thema Elektromobilität im Raum steht, in vielen Fällen verfehlt: Elektrotransporter sind für viele Anwendungsfälle längst zu einer echten Alternative zum Pendant mit Verbrennungsmotor geworden. 
  • Vor allem mittelgroße und große Transporter stehen bei vielen Herstellern auf Wunsch auch als Elektrovariante zur Verfügung. Neben bekannten Herstellern, drängen auch neue Anbieter wie Maxus, Tropos und LEVC in den hiesigen Markt. 
  • Eine seltene Alternative sind Plug-in-Hybride, Transporter also, die fürs Vorankommen im Regelfall elektrisch angetrieben werden, gleichzeitig aber einen Verbrennungsmotor verbaut haben, der für zusätzliche Reichweite sorgt. 

Wer häufig auf Langstrecken unterwegs ist, für den eignen sich reine Elektroautos heute noch nicht. Anders sieht es aus, wenn Fuhrparks oder Handwerksbetriebe vor allem auf kurzen bis mittleren Strecken unterwegs sind. Wer zum Beispiel mit seinem Transporter täglich nicht mehr als 100 Kilometer zum Kunden fährt oder Pakete ausliefert, sollte sich das aktuelle Angebot an Elektro-­Transportern durchaus einmal ansehen. Denn immer mehr Transporter-Hersteller bieten neben den konventionellen Dieselaggregaten auch reine Elektromotoren für ihre Frachter an.

Wichtige Anbieter

Derzeit sind es vor allem mittelgroße und große Transporter, die auf Wunsch auch als Elektrovariante zur Verfügung stehen. Der soeben aus FCA und PSA fusionierte Stellantis-Konzern ist mit den baugleichen Citroën e-Jumpy, Opel Vivaro-e und Peugeot e-Expert besonders variantenreich am Start. Neben verschiedenen Längen gibt es zwei Akkugrößen (50 und 75 kWh) und bei Opel auch eine Doppelkabine. Neben den Kastenvarianten gibt es alle drei Modelle auch als bis zu neunsitzige Kombis.

Auch VW Nutzfahrzeuge ist elektrisch unterwegs, zu allererst mit dem e-Crafter. Als e-TGE ist er auch mit MAN-Logo zu haben. Den Dauerbrenner Transporter gibt es ebenfalls rein elektrisch. Aber: Auch wenn der ganz offiziell auf der Marken-Website beworben wird, rüstet Kooperationspartner Abt Kasten sowie Kombi und Caravelle (beide maximal neun Sitze) in Eigenregie um.

Von Mercedes gibt es den e-Sprinter mit zwei Akkugrößen (41 oder 55 kWh). Den e-Vito gibt es nur mit 41-kWh-Akku, dafür aber in zwei Längen. Aufgepasst: Ein DC-Schnellladesystem gibt es nur für den Personentransporter e-Vito Tourer mit ebenfalls bis zu neun Sitzplätzen, aber nicht für den Kasten. Allerdings verfügt der e-Vito Tourer auch über einen deutlich größeren Akku (100 kWh).

Keine Schnellladung bei Renault

Fehlen noch Nissan und Renault. Bei den Japanern beschränkt sich das Angebot elektrischer Transporter auf den e-NV200 als Kasten und Kombi. Bei Renault gibt es den Kangoo Z.E. in zwei Längen als Kasten und Kombi, der größere Master Z.E. bietet eine in seinem Umfeld unschlagbare Variantenvielfalt: Er ist nicht nur als Kasten zu haben, sondern auch als Fahrgestell und als Plattform-Fahrgestell. Weder für Geld noch gute Worte gibt es für die elektrischen Renault-Transporter jedoch ein Schnellladesystem.

renault-master-ze-web.jpeg
renault-master-ze-web.jpeg
Renault Master ZE
vw-e-crafter-web.jpeg
vw-e-crafter-web.jpeg
VW e-Crafter
fiat-e-ducato-web.jpeg
fiat-e-ducato-web.jpeg
Fiat e-Ducato
citroen-e-jumper-web.jpeg
citroen-e-jumper-web.jpeg
Citroen e-Jumper
man-e-tge-web.jpeg
man-e-tge-web.jpeg
MAN e-TGE
mercedes-esprinter-web.jpeg
mercedes-esprinter-web.jpeg
Mercedes e-Sprinter
maxus-ev80-web.jpeg
maxus-ev80-web.jpeg
Maxus ev80
opel-vivaro-e-web.jpeg
opel-vivaro-e-web.jpeg
Opel Vivaro-e
nissan-env200-web.jpeg
nissan-env200-web.jpeg
Nissan eNV 200
opel-combo-e-web.jpeg
opel-combo-e-web.jpeg
Opel Combo-e
mercedes-evito-web.jpeg
mercedes-evito-web.jpeg
Mercedes e-Vito
citroen-e-jumpy-web.jpeg
citroen-e-jumpy-web.jpeg
Citroen e-Jumpy
maxus-e-edeliver3-web.jpeg
maxus-e-edeliver3-web.jpeg
Maxus eDeliver
levc-vn5-3-web.jpeg
levc-vn5-3-web.jpeg
LEVC VN5
citroen-e-berlingo-web.jpeg
citroen-e-berlingo-web.jpeg
Citroen e-Berlingo
tropos-able_0001-web.jpeg
tropos-able_0001-web.jpeg
Tropos Able
ford-transit-bev-web.jpeg
ford-transit-bev-web.jpeg
Ford Transit BEV 
peugeot-e-expert-web.jpeg
peugeot-e-expert-web.jpeg
Peugeot e-Expert
renault-kangoo-ze-web.jpeg
renault-kangoo-ze-web.jpeg
Renault Kangoo ZE

Neueinsteiger im Markt nicht nur für Elektro-­Transporter sind Maxus und Tropos. Maxus ist eine Marke des chinesischen SAIC-Konzerns und bietet seit Kurzem in Deutschland die Modellreihen e-Deliver 3 – in zwei Längen und mit zwei Akkugrößen, ausschließlich als Kasten – und EV80 an.

Der EV80 basiert auf einer älteren Konstruktion der mittlerweile verschwundenen englischen Nutzfahrzeug-Marke LDV, ist aber neben dem Kasten auch als Fahrgestell lieferbar. Bei den Tropos-Modellen handelt es sich um kleine elektrische Basisfahrzeuge für Pritschen oder Kofferaufbauten.

Neue Elektro-Transporter für 2021

Auch bei den elektrischen Transportern gilt es vor dem Kauf natürlich, den Einsatzzweck genau im Blick zu haben, damit sich die Investition rentiert. Denn die ist, schaut man ausschließlich auf den Listenpreis, meist nicht ohne. Steht zum Beispiel ein Opel Vivaro Cargo M mit 122-Diesel-PS und Automatik ab 30.160 Euro (alle Preis netto zzgl. USt.) in der Preisliste, kostet die vergleichbare Elektrovariante mindestens 36.890 Euro. Aber: Mit Ausnahme des ausschließlich im Rahmen von Regionalprojekten geförderten Tropos Able stehen alle Elektro-Transporter in unserer Übersicht auf der Förderliste des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Ohne Berücksichtigung weiterer Rabatte für den Verbrenner und mit 9.000 Euro Fördersumme für den Stromer liegt unser Elektro-Vivaro beim Kauf preislich also sogar unter dem Diesel. Heißt: Informieren und Preisvergleiche sind für Fuhrparks und Handwerksbetriebe das A und O vor der Anschaffung von Elektro-Transportern.

Das wird in Zukunft auch deshalb immer wichtiger, weil sich das Angebot an Elektro-Transportern auf absehbare Zeit noch deutlich vergrößern wird. Im Laufe des Jahres wird Stellantis seine großen Transporter Citroën Jumper, Fiat Ducato und Peugeot Boxer elektrifizieren. Auch Opel wird eine elektrische Version seines größeren Modells Movano auf den Markt bringen. Am unteren Ende der Palette sind für 2021 elektrische Varianten der Kleintransporter Citroën Berlingo, Opel Combo und Peugeot Partner geplant. Und auch die Toyota-Transporter Proace und Proace City – Kooperationsprodukte mit Stellantis – werden ab Mitte beziehungsweise Herbst 2021 mit reinem Elektroantrieb vorfahren. Erst ab 2022 gibt es mit dem großen Transit BEV Fords ersten Elektro-Transporter.

Seltene Alternative Plug-in-Hybrid

Übrigens: Wer sich für den reinen Elektroantrieb im Transporter nicht erwärmen kann, für den gibt es in diesem Segment auch die Alternative Plug-in-Hybrid. Hier ist die Auswahl allerdings deutlich geringer. Das Angebot besteht derzeit aus dem bekannten Ford Transit Custom als Kastenwagen und Kombi und dessen Pkw-Variante Tourneo Custom sowie aus einem neuen Marktteilnehmer: Der Hersteller der aktuellen Version des legendären London-­Taxis, die Geely-Tochter LEVC, bietet ab Frühjahr den 5,23 Meter langen Transporter VN5 auch in Deutschland an.

Übrigens: Eine detaillierte Marktübersicht mit vielen Details zum aktuellen Angebot der Hersteller finden Sie weiter unten als Download. 

Tipp: Sie wollen beim Thema Fuhrpark auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie einfach den Newsletter von handwerk.com. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Ford Custom jetzt auch als Plug-in-Hybrid

Mit dem Transit und Tourneo Custom PHEV rüstet Ford als erster Hersteller auch Transporter mit Plug-in-Hybrid-Technik aus. Ein erster Fahreindruck.
Artikel lesen

Jetzt anmelden zum 1. Sortimo Handwerkerforum!

Management und Mobilität lassen sich nicht trennen. Clevere Lösungen stellen wir gemeinsam mit dem Fahrzeugeinrichter Sortimo auf dem 1.
Artikel lesen
Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Nutzfahrzeugfrühling 2014

Acht neue Transporter für Ihren Fuhrpark

Sie brauchen einen neuen Transporter? Dann sollten Sie sich diese sieben Fahrzeug-Neuheiten genauer ansehen. Sie vereinen reichlich Nutzlast mit geringen Verbrauchswerten und viel Fahrkomfort.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Leichte Nutzfahrzeuge

Sieben Transporter-Neuheiten für Ihren Fuhrpark

Im Herbst bleibt der Nutzfahrzeugmarkt für Käufer entspannt: Interessante Neuheiten finden sich ebenso bei den Händlern wie überarbeitete Fahrzeuge. Die kombinieren mehr Platz, Komfort und Sicherheit mit geringeren Verbrauchswerten. Und werden damit spannend für Ihren Fuhrpark.

Foto: Denny Gille

Handwerker-Fahrbericht

Der Lautlos-Transporter

Sind Elektroantriebe reif für das Handwerk? Eine Dachdeckerei macht den Alltagstest mit einem Renault Kangoo Z.E. Der Wagen überzeugt, ein Streitthema bleibt.

Foto: www.lindner-fotografie.de

Fuhrpark

Elektrotransporter für jedermann

Handwerkertaugliche Elektro-Laster sind bei den großen Autoherstellern Mangelware. Die Deutsche Post hat ihren Streetscooter daher einfach selbst entwickelt. Jetzt kann jeder den Transporter mit Elektroantrieb kaufen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.