Als erster Hersteller bringt Ford mit dem Transit Custom PHEV einen Plug-in-Hybrid-Transporter auf den Markt.
Foto: charliemagee.com - Ford

Premiere im Transporter-Segment

Ford Custom jetzt auch als Plug-in-Hybrid

Mit dem Transit und Tourneo Custom PHEV rüstet Ford als erster Hersteller auch Transporter mit Plug-in-Hybrid-Technik aus. Ein erster Fahreindruck.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Pionierarbeit: Ford bringt mit dem Transit Custom PHEV den ersten Transporter mit Plug-in-Hybrid nach Deutschland.
  • Doppelherz: Für den Vortrieb sorgt im Transit Custom PHEV ein 126 PS starker Elektromotor. Der ebenfalls verbaute 1 Liter große Benziner dient mit seinen 120 PS ausschließlich der Erweiterung der Reichweite.
  • Der Aktionsradius: Rein elektrisch – und damit uneingeschränkt in allen Umweltzonen – ist der Lieferwagen knapp 50 Kilometer unterwegs. Zusammen mit dem Benziner nennen die Kölner Nutzfahrzeugbauer eine kombinierte Reichweite von mehr als 500 Kilometern.
  • Reichlich Raum: Die beiden Antriebe sowie die 13,6 kWh starke Lithium-Ionen-Batterie hat Ford geschickt im Motorraum sowie im Fahrzeugboden verstaut, so dass Laderaum und Zulademöglichkeiten denen des konventionell angetriebenen Transit Custom entsprechen.
  • Die Preise: Mindestens 57.114 Euro (zzgl. MwSt.) verlangt Ford für den Transit Custom mit dem gerade für Betriebe mit Sitz am Rand der großen Ballungsräume interessanten Antriebskonzept.

Pionierarbeit bei Ford: Mit dem Transit und – der Pkw-Variante – Tourneo Custom 1.0 Ecoboost PHEV bringen die Kölner den hierzulande ersten Plug-in-Hybrid im Transporter-Segment auf den Markt. Für den Vortrieb des Transit und Tourneo PHEV sorgt ein umgerechnet 126 PS starker Elektromotor, der seine Kraft auf die Vorderräder überträgt. Der 1,0 Liter große Ecoboost-Dreizylinder-Benziner mit 120 PS dient ausschließlich als Range Extender.

Keine Platzeinbußen im Custom PHEV

Nach WLTP beträgt die elektrische Gesamtreichweite des Transit knapp 42 Kilometer, im City-Betrieb fast 49 Kilometer. Beim Tourneo sollen es knapp 41 beziehungsweise knapp 51 Kilometer sein. Zusammen mit dem Benziner kommen Transit und Tourneo PHEV – allerdings nach NEFZ – auf mehr als 500 Kilometer. Zielgruppen sind laut Ford Handwerker oder Logistikdienstleister oder Shuttle-Services, die ihr Haupteinsatzgebiet im urbanen Bereich haben.

Die 13,6 kWh große flüssigkeitsgekühlte Lithium-Ionen-Batterie hat Ford im Wagenboden untergebracht. Ford legt großen Wert darauf, dass der Hybridantrieb weder Ladevolumen noch Nutzlast einschränkt. Die einzige Karosseriekonfiguration von Transit und Tourneo Custom ist die 4,97 Meter lange und 2,00 Meter hohe L1H1-Konfiguration. So schluckt der Transit Custom PHEV wie bisher sechs Kubikmeter Ladung, die maximale Nutzlast liegt bei 1.130 Kilogramm. Und im Tourneo Custom finden inklusive Fahrer insgesamt acht Personen plus Gepäck Platz.

Vier Fahrmodi für den Hybrid

Wer schon einige Male Plug-in-Hybrid gefahren ist, den stellt auch der Custom PHEV von Ford vor keine Rätsel. Die Kraftübertragung erfolgt über eine Eingang-Automatik, die zusätzlich über eine Fahrstufe L verfügt. Dann verdoppelt sich die Rekuperation, im normalen fließenden Verkehr lässt sich der Custom PHEV dann quasi ohne Bremspedal fahren. Wer den Fuß vom Gas nimmt, erzielt bereits eine deutlich spürbare Verzögerungsleistung.

Vier Fahr-Modi können Fahrer des Transit und Tourneo Custom als Plug-in-Hybrid auswählen:

  • der Standardmodus "EV Auto" wechselt automatisch zwischen rein elektrischem Modus und der Nutzung des Range Extenders,
  • im Modus "EV jetzt" fährt der PHEV rein elektrisch,
  • "EV später" nutzt – zum Beispiel vor der späteren Einfahrt in eine emissionsfreie Umweltzone – den Range Extender und regeneratives Laden und
  • im Modus "EV aufladen" liefert der Range Extender die Antriebsenergie und lädt den Akku auf bis zu 75 Prozent.

Leiser Gasfuß nötig

Fährt man rein elektrisch, ist man – mit Ausnahme der Windgeräusche und der Abrollgeräusche, die im Transit deutlich stärker vernehmbar sind als im Tourneo – frei von akustischen Einflüssen unterwegs. Schaltet sich der Verbrenner zu, wird es deutlich lauter – zumal sich der Einliter-Benziner im Custom auch nicht von seiner leisesten Seite zeigt.

Im Schnitt sollen Transit und Tourneo Custom nach WLTP 3,1 beziehungsweise 3,6 Liter Benzin verbrauchen. Voraussetzung dafür ist natürlich der regelmäßige Verzicht auf den Range Extender auch über längere Strecken. Der zu rund drei Viertel gefüllte Akku unseres Probe-Tourneo zeigte eine Reichweite von 34 Kilometern an, praktisch fuhren wir in der Stadt und auf der Landstraße rund 25 Kilometer rein elektrisch. Das machte mit einer anschließenden längeren Autobahnetappe unter Nutzung des Range Extenders laut Bordcomputer 7,5 Liter Benzin auf 100 Kilometer. Den Transit Custom PHEV fuhren wir fast ausschließlich in der Stadt und auf der Landstraße, mit 600 Kilogramm Ladung kamen wir auf 7,2 Liter.

-Anzeige-

Fuhrpark

Unterwegs mit dem neuen VW e-Crafter

Zugeschnitten wurde der neue VW e-Crafter wie kaum ein zweiter auf die Zielgruppe. Doch lohnt sich der elektrisch angetriebene Transporter für Handwerker?

Elektromobilität

Nissan eNV200: Günstiger Stromkasten für Handwerker

Da braust er lautlos um die Ecke: der eNV200. Nissans preisgünstiger Kastenwagen mit Elektroantrieb startet schon bei 28.600 Euro netto – Fahrbericht.

Alternativer Antrieb

MAN e-TGE: Der bayerische Volkswagen

Elektroautos sind in. Auch das Angebot an e-Transportern wächst. MAN hat den auf dem VW e-Crafter basierenden e-TGE am Start. Wir haben ihn uns angesehen.

Transporter-Bestseller

VW T6.1: Der Bulli geht online

Der Volkswagen T6.1 ist zwar keine Neuentwicklung, mit dem jüngsten Facelift bekommt der Bestseller aber ein umfassendes digitales Update.