Image
elterngeld.jpeg
Foto: Koedir - stock.adobe.com
Beim Elterngeld gibt es neue Regelungen.

Politik und Gesellschaft

Elterngeld-Reform: Das müssen Arbeitgeber jetzt wissen

Für das Elterngeld gelten ab September 2021 neue Regelungen. Die Regierung verspricht mehr Flexibilität und weniger Bürokratie.

Für Kinder, die ab 1. September 2021 geboren werden, gelten neue Regelungen beim Elterngeld. Die Politik möchte damit den Wünschen der Eltern nach mehr Flexibilität entgegenkommen. Einige neue Regeln sind für Arbeitgeber besonders wichtig, denn sie betreffen Eltern, die während des Bezugs von Elterngeld in Teilzeit arbeiten.

Ein Betrieb, drei Väter, alle in Elternzeit

Monteure oder junge Väter aus der Werkstatt in Elternzeit? In diesem Handwerksbetrieb ist das selbstverständlich. Das Team hat dafür gemeinsam verschiedene Modelle entwickelt.
Artikel lesen

Breiterer Stundenkorridor für Teilzeitarbeit: Der Stundenkorridor, in dem Eltern neben dem Bezug von Elterngeld arbeiten können, wird auf 24 bis 32 Stunden erweitert (bisher 25 bis 30 Stunden). Eltern können demnach im Schnitt eine Wochenstunde weniger oder auch bis zu zwei Wochenstunden mehr arbeiten als bisher. So haben sie auch während des Bezugs des so genannten Partnerschaftsbonus mehr Spielraum für ihre Arbeitszeit und können auf mögliche betriebliche oder persönliche Belange besser reagieren.

Flexibilität bei Partnerschaftsbonus: Den Partnerschaftsbonus erhalten Eltern, wenn beide parallel in Teilzeit arbeiten. Künftig können Eltern die Bezugsdauer flexibel zwischen zwei und vier Monaten wählen. Bisher galt eine feste Bezugsdauer von vier Monaten. Das heißt: Beide Elternteile mussten mindestens vier Monate parallel in Teilzeit arbeiten.

Weniger Bürokratie: Eltern, die während des Elterngeldbezugs erwerbstätig sind, werden entlastet, indem sie den Umfang ihrer Arbeitszeit grundsätzlich nur bei Beantragung nachweisen müssen. Arbeitgeber müssen also entsprechende Bescheinigungen nur einmal ausstellen.

Tipp: Sie interessieren sich für politische Entscheidungen, die das Handwerk betreffen? Mit dem Newsletter von handwerk.com bleiben Sie auf dem Laufenden. Jetzt anmelden!

Auch interessant:

Wenn der Teilzeitwunsch in Elternzeit zum Problem wird

Eine Mitarbeiterin geht in Elternzeit. Und der Chef hat auch schon eine langfristige Vertretung eingestellt.
Artikel lesen

Väter in Elternzeit: Eine Frage der Organisation

Immer mehr Väter gehen in Elternzeit. Was für große Unternehmen unproblematisch ist, wird für kleine Betriebe eine echte Herausforderung.
Artikel lesen
Die Anerkennung des dritten Geschlechts kann auch dazu führen, dass viele Dinge geschlechtsneutral geregelt werden.
Foto: terovesalainen - stock.adobe.com

Männlich, weiblich, divers?

Was Arbeitgeber über das dritte Geschlecht wissen müssen

Niemand darf wegen seines Geschlechtes diskriminiert werden – das gilt auch für Menschen, die weder männlich noch weiblich sind. Das hat Folgen für Ihren Betrieb.

Fasten im Ramadan: Das bedeutet für Muslime, dass sie von Sonnenaufgang bis Untergang vor allem auf Essen und Trinken verzichten müssen.
Foto: FS-Stock - Fotolia.com

Recht

Fasten im Ramadan: Das sollten Arbeitgeber wissen

Ramadan, kein Thema für Betriebe? Doch! Denn auch im Handwerk arbeiten Muslime. Das Problem: Im islamischen Fastenmonat kann die Arbeitspflicht der Mitarbeiter mit deren Fastenpflicht kollidieren. Dann stecken Arbeitgeber in einem Dilemma - mit vier möglichen Lösungen.

Azubis haben künftig nicht nur Anspruch auf den Azubi-Mindestlohn, sie müssen nach der Berufsschule auch nicht mehr zurück in den Betrieb.
Foto: Wellnhofer Designs - stock.adobe.com

Azubi-Mindestlohn und „Bachelor Professional“

Bundestag beschließt Reform der Berufsbildung

Einführung des Azubi-Mindestlohns und die Einführung von Bezeichnungen wie dem „Bachelor Professional“. Das soll 2020 auf das Handwerk zukommen.

Bundestag verabschiedet Gesetz zur Reform des Bauvertragsrechts und zur Änderung der kaufrechtlichen Mängelhaftung.
Foto: Marcito - Fotolia.com

Politik und Gesellschaft

Mängelhaftung: Bundestag beschließt Reform

Lange hat das Handwerk darauf gewartet: Jetzt hat der Bundestag die Reform des Bauvertrags- und Gewährleistungsrechts beschlossen – und trotzdem hat das Warten noch kein Ende.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.