Hat sich intensiv mit dem neuen Datenschutzrecht befasst und in seinem Betrieb deshalb einige Änderungen vorgenommen.
Foto: Siefken

Datenschutz-Grundverordnung

„Um die DSGVO wird ganz schön viel Brimborium gemacht“

Zwei Monate hat Handwerksunternehmer Dirk Borsch gebraucht, um seinen Handwerksbetrieb fit für die Datenschutz-Grundverordnung zu machen. Hier erzählt er, was er verändert hat.

Inhaltsverzeichnis

Auf einen Blick:

  • Mit dem neuen Datenschutzrecht hat sich Dirk Borsch schon vor Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung intensiv befasst.

  • Komplett überarbeitet hat er im Malerbetrieb Borsch die Datenschutzerklärung auf der Website. Zudem hat der Unternehmer die nötige Dokumentation angelegt und die Newsletterabonnenten über das neue Datenschutzrecht informiert.

  • Bei der Vorbereitung auf die DSGVO ist Borsch auf viele Informationen gestoßen – nicht alle waren hilfreich. Sein Eindruck: Selbst Experten scheinen im Umgang mit der DSGVO nicht sicher zu sein.

In den letzten zwei Monaten hat Dirk Borsch viel gelesen und recherchiert. Grund dafür ist die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Erstes Fazit des Handwerksunternehmers: „Die DSGVO bringt eigentlich gar nicht so viel Neues.“ Die Daten der Kunden habe der Malerbetrieb Borsch schon immer gut geschützt, meint er.

Anpassungen wegen der DSGVO: Das hat der Malerbetrieb gemacht

Entspannt zurücklehnen konnte sich Borsch deshalb trotzdem nicht. Denn auch in dem Familienbetrieb aus Alfter (Nordrhein-Westfalen) gab es wegen der DSGVO einigen Anpassungsbedarf. „Durch das neue Datenschutzrecht kommt auf Handwerksbetriebe vor allem mehr Schreibarbeit hinzu“, kritisiert Borsch. Als Beispiel nennt er das Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten. Das hat er für den Betrieb erstellt und dabei auf die Muster zurückgegriffen, die der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) erstellt hat.

Damit war für ihn die Vorbereitung auf das neue Datenschutzrecht aber längst nicht abgeschlossen. „Wir haben die Datenschutzerklärung auf der Website wegen der DSGVO komplett überarbeitet“, sagt Borsch. Zunächst habe er deshalb geprüft, auf welchen Kanälen sein Handwerksbetrieb vertreten ist. „Anschließend haben wir die neue Datenschutzerklärung mit einem kostenfreien Generator erstellt“, berichtet der Unternehmer.

Einen Tag vor Inkrafttreten der DSGVO hat er außerdem eine E-Mail an die Newsletter-Abonnenten des Malerbetriebs verschickt. Darin informierte Borsch zunächst über das neue Datenschutzrecht. Dann bat er die Kunden, ihre Newsletter-Einstellungen zu aktualisieren.

Betrieb setzt auf Telefon und E-Mail statt auf ein Kontaktformular

Was es auf der Website des Malerbetriebs nicht gibt, ist ein Kontaktformular. „Das war eine ganz bewusste Entscheidung“, betont Borsch. Denn wer ein Kontaktformular nutze, müsse in Sachen Datenschutz noch Einiges mehr beachten als ohnehin schon. Das wollte er vermeiden. Als Kontaktmöglichkeiten bietet der Handwerksbetrieb auf der Firmenwebsite deshalb nur Telefonnummer und E-Mail an.

Und was ist mit Whatsapp? „Das nutzen wir, weil das viele unserer Kunden verlangen“, meint der Handwerksunternehmer. Allerdings achtet er auf eines: „Wir schreiben die Kunden nicht selbst an, wir antworten nur auf eingehende Whatsapp-Nachrichten.“

Verunsicherung trotz intensiver Auseinandersetzung mit den neuen Regeln

Medienberichte über den Messenger Whatsapp hatten kurz vor Inkrafttreten bei vielen Handwerkern für Verunsicherung gesorgt. Aber nicht nur beim Thema Whatsapp ist der Wirbel groß, findet Dirk Borsch: „Um die ganze DSGVO wird ganz schön viel Brimborium gemacht“.

„Je mehr man sich mit der DSGVO beschäftigt, desto unsicherer wird man“, berichtet der Handwerksunternehmer. Ob er mit seinen Änderungen im Betrieb alles richtig gemacht hat, weiß Borsch nicht.

Doch woran liegt diese Unsicherheit? Borsch hat oftmals erlebt, dass sich auf manchen Websites die Informationen zur DSGVO in regelmäßigen Abständen ändern. Daher ist er davon überzeugt: „Auch viele Experten wissen nicht, wie sie mit der DSGVO umgehen sollen.“

Welche Erfahrungen haben Sie bei der Umsetzung der DSGVO in Ihrem Betrieb gemacht? Schreiben Sie uns an redaktion@handwerk.com oder kommentieren Sie hier!

Mehr Infos zur Datenschutz-Grundverordnung:

DSGVO: Was kleine Betriebe wirklich wissen müssen

Alles Wichtige zur Datenschutz-Grundverordnung auf nur zwei Seiten? Ja, so etwas gibt es! Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht hat eine Handreichung speziell für Handwerksbetriebe erstellt.
Artikel lesen >

Handlungsempfehlung und Muster zur Umsetzung der DSGVO

In wenigen Tagen tritt die Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Was Betriebe deshalb umsetzen sollten, verrät eine Handlungsempfehlung des ZDH. Dazu gibt es zahlreiche Muster.
Artikel lesen >

-Anzeige-

Datenschutz-Grundverordnung

Abmahnungen vorbeugen: DSGVO-konforme Datenschutzerklärung

Ist die Datenschutzerklärung auf Ihrer Website DSGVO-konform? Falls Sie sich nicht sicher sind, sollten Sie sie schnell prüfen. Wichtige Tipps dazu lesen Sie hier.

Datenschutz-Grundverordnung

DSGVO-Abmahnung: Das erste Gericht hat entschieden

Ob Verstöße gegen die DSGVO wettbewerbsrechtlich abgemahnt werden können, ist unter Juristen höchst umstritten. Jetzt gibt es die erste Gerichtsentscheidung, ins Detail geht sie nicht.

Software

Whatsapp rechtssicher nutzen: diese Regeln gelten

Sie können Whatsapp auch unter der DSGVO im Betrieb nutzen, ohne Zielscheibe von Abmahnungen und Klagen zu werden. Dafür sollten Sie diese Regeln beachten.

Datenschutz-Grundverordnung

Whatsapp und DSGVO: Das müssen Handwerker wissen

In vielen Handwerksbetrieben ist Whatsapp im Einsatz. Doch muss wegen der Datenschutz-Grundverordnung Schluss damit sein? Ein ZDH-Experte beruhigt.