Was Handwerker deshalb bei der Verwendung von Whatsapp im Betriebsalltag beachten sollten, verrät der Datenschutzexperte vom ZDH.
Foto: Aycatcher - stock.adobe.com

Datenschutz-Grundverordnung

Whatsapp und DSGVO: Das müssen Handwerker wissen

In vielen Handwerksbetrieben ist Whatsapp im Einsatz. Doch muss wegen der Datenschutz-Grundverordnung Schluss damit sein? Ein ZDH-Experte beruhigt.

Unangebrachte Panikmache wegen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)? Das ist kurz vor Inkrafttreten des neuen Datenschutzrechts am 25. Mai 2018 keine Seltenheit. „Whatsapp muss raus aus dem Blaumann“ – titelte beispielsweise das Online-Portal „Die Welt“. Doch ist das tatsächlich so?

Problem Nr.1 : Zugriff Kontaktdaten

„Die Nutzung von Whatsapp im Betrieb führt zu verschiedenen datenschutzrechtlichen Problemen“, sagt Markus Peifer, Datenschutzexperte vom Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH). Denn Whatsapp greife auf sämtliche Kontaktdaten des Verwenders zu, erläutert er das Problem. Somit erhält der Messenger-Dienst auch Zugang zu Kontaktdaten von Personen, die Whatsapp selbst nicht nutzen. „Diesem Zugriff kann jedoch mit entsprechenden Einstellungen auf dem Smartphone oder zusätzlichen Apps wirksam begegnet werden“, gibt der ZDH-Datenschutzexperte Entwarnung.

Problem Nr. 2: Fotos von der Baustelle

Doch der Zugriff auf sämtliche Kontaktdaten ist nicht der einzige kritische Punkt. Problematisch werde es auch, wenn Handwerker bei einem Kundentermin in einer Privatwohnung sind und Fotos von einer zu reparierenden Stellen machen, um sich per Whatsapp mit dem Meister im Betrieb zu beraten. „Da Whatsapp Zugriff auf dieses Bild erhält, handelt es sich hierbei um eine Datenübertragung an Whatsapp, für die der betroffene Kunde jedoch keine Einwilligung erteilt hat“, betont Peifer. Eine gesetzliche Grundlage für den Datentransfer bestehe nicht. Der ZDH-Datenschutzexperte rät Betrieben deshalb, Kunden auf die Nutzung von Whatsapp hinzuweisen und sich die vorherige Zustimmung dafür einzuholen.

Umfrage: Wie nutzen Sie Whatsapp – trotz DSGVO?

Seit die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gilt, ist die dienstliche Nutzung von Whatsapp schwerer geworden, aber nicht unmöglich. Wie nutzen Sie Whatsapp jetzt?

(red)

Auch interessant:

Whatsapp: So verhindern Sie den Zugriff auf Kontakte

Whatsapp greift automatisch auf alle Kontakte zu, die auf einem Smartphone gespeichert sind. Das lässt sich verhindern, glücklich macht das allerdings nicht.
Artikel lesen >

Handlungsempfehlung und Muster zur Umsetzung der DSGVO

In wenigen Tagen tritt die Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Was Betriebe deshalb umsetzen sollten, verrät eine Handlungsempfehlung des ZDH. Dazu gibt es zahlreiche Muster.
Artikel lesen >

DSGVO: Was kleine Betriebe wirklich wissen müssen

Alles Wichtige zur Datenschutz-Grundverordnung auf nur zwei Seiten? Ja, so etwas gibt es! Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht hat eine Handreichung speziell für Handwerksbetriebe erstellt.
Artikel lesen >

DSGVO: „Die Umsetzung ist kein Hexenwerk“

Der 25. Mai rückt unaufhaltsam näher. Dann tritt die DSGVO in Kraft. Viele Handwerksunternehmer sind verunsichert. Doch sind die Sorgen angebracht? Ein Experte beruhigt!
Artikel lesen >

-Anzeige-

Datenschutz

Whatsapp: So verhindern Sie den Zugriff auf Kontakte

Whatsapp greift automatisch auf alle Kontakte zu, die auf einem Smartphone gespeichert sind. Das lässt sich verhindern, glücklich macht das allerdings nicht.

Software

Whatsapp rechtssicher nutzen: diese Regeln gelten

Sie können Whatsapp auch unter der DSGVO im Betrieb nutzen, ohne Zielscheibe von Abmahnungen und Klagen zu werden. Dafür sollten Sie diese Regeln beachten.

Digitalisierung + IT

Whatsapp Business: Messenger für kleine Betriebe

Die Anliegen der Kunden per Kurznachricht beantworten – dafür ist Whatsapp Business gedacht. Der Dienst ist praktisch und vielseitig, aber Betriebe müssen bei der Nutzung einiges beachten.

Recht

Whatsapp-Urteil: Was Betriebe jetzt wissen müssen

Drohen Abmahnungen für Whatsapp-Nutzer? Ein aktueller Gerichtsbeschluss verunsichert Chefs, Mitarbeiter und Kunden. Was wirklich an der Entscheidung dran ist und was Betriebe bei der Whatsapp-Nutzung beachten müssen, lesen Sie hier.