Was Handwerker deshalb bei der Verwendung von Whatsapp im Betriebsalltag beachten sollten, verrät der Datenschutzexperte vom ZDH.
Foto: Aycatcher - stock.adobe.com

Datenschutz-Grundverordnung

Whatsapp und DSGVO: Das müssen Handwerker wissen

In vielen Handwerksbetrieben ist Whatsapp im Einsatz. Doch muss wegen der Datenschutz-Grundverordnung Schluss damit sein? Ein ZDH-Experte beruhigt.

Inhaltsverzeichnis

Unangebrachte Panikmache wegen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO)? Das ist kurz vor Inkrafttreten des neuen Datenschutzrechts am 25. Mai 2018 keine Seltenheit. „Whatsapp muss raus aus dem Blaumann“ – titelte beispielsweise das Online-Portal „Die Welt“. Doch ist das tatsächlich so?

Problem Nr.1 : Zugriff Kontaktdaten

„Die Nutzung von Whatsapp im Betrieb führt zu verschiedenen datenschutzrechtlichen Problemen“, sagt Markus Peifer, Datenschutzexperte vom Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH). Denn Whatsapp greife auf sämtliche Kontaktdaten des Verwenders zu, erläutert er das Problem. Somit erhält der Messenger-Dienst auch Zugang zu Kontaktdaten von Personen, die Whatsapp selbst nicht nutzen. „Diesem Zugriff kann jedoch mit entsprechenden Einstellungen auf dem Smartphone oder zusätzlichen Apps wirksam begegnet werden“, gibt der ZDH-Datenschutzexperte Entwarnung.

Problem Nr. 2: Fotos von der Baustelle

Doch der Zugriff auf sämtliche Kontaktdaten ist nicht der einzige kritische Punkt. Problematisch werde es auch, wenn Handwerker bei einem Kundentermin in einer Privatwohnung sind und Fotos von einer zu reparierenden Stellen machen, um sich per Whatsapp mit dem Meister im Betrieb zu beraten. „Da Whatsapp Zugriff auf dieses Bild erhält, handelt es sich hierbei um eine Datenübertragung an Whatsapp, für die der betroffene Kunde jedoch keine Einwilligung erteilt hat“, betont Peifer. Eine gesetzliche Grundlage für den Datentransfer bestehe nicht. Der ZDH-Datenschutzexperte rät Betrieben deshalb, Kunden auf die Nutzung von Whatsapp hinzuweisen und sich die vorherige Zustimmung dafür einzuholen.

Umfrage: Wie nutzen Sie Whatsapp – trotz DSGVO?

Seit die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) gilt, ist die dienstliche Nutzung von Whatsapp schwerer geworden, aber nicht unmöglich. Wie nutzen Sie Whatsapp jetzt?

(red)

Auch interessant:

Whatsapp: So verhindern Sie den Zugriff auf Kontakte

Whatsapp greift automatisch auf alle Kontakte zu, die auf einem Smartphone gespeichert sind. Das lässt sich verhindern, glücklich macht das allerdings nicht.
Artikel lesen >

Handlungsempfehlung und Muster zur Umsetzung der DSGVO

In wenigen Tagen tritt die Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Was Betriebe deshalb umsetzen sollten, verrät eine Handlungsempfehlung des ZDH. Dazu gibt es zahlreiche Muster.
Artikel lesen >

DSGVO: Was kleine Betriebe wirklich wissen müssen

Alles Wichtige zur Datenschutz-Grundverordnung auf nur zwei Seiten? Ja, so etwas gibt es! Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht hat eine Handreichung speziell für Handwerksbetriebe erstellt.
Artikel lesen >

DSGVO: „Die Umsetzung ist kein Hexenwerk“

Der 25. Mai rückt unaufhaltsam näher. Dann tritt die DSGVO in Kraft. Viele Handwerksunternehmer sind verunsichert. Doch sind die Sorgen angebracht? Ein Experte beruhigt!
Artikel lesen >

-Anzeige-

18 Stuckateure schafften mit ihrem Stuckstab einen Eintrag in Guinness Buch der Rekorde.
Foto: Argus - stock.adobe.com

Panorama

Weltrekord: Stuckateure fertigen 105-Meter-Stuckstab

Azubis und Profis arbeiteten für einen Eintrag ins Guinness-Buch Hand in Hand. Handwerker wollten so auch für die Attraktivität der Bauberufe werben.

Laut einer Befragung der KfW-Bankengruppe planen 52,2 Prozent fest, in den kommenden 2 Jahren in Digitalisierung zu investieren.
Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Dann hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und schließen Sie keine Verträge am Telefon ab. Und achten Sie auf Hinweise, die deutlich machen, dass vielleicht ein Betrüger an der Strippe sein könnte.
Foto: olly - Fotolia.com

Marketing und Werbung

5 Tipps: Werbeanrufer erkennen und ihre Tricks gezielt nutzen

In der Flut der täglichen Anrufe ist es schwer, ernst gemeinte von unseriösen Angeboten zu unterscheiden. So erkennen Sie lästige Anrufer und nutzen ihre Tricks.

Er will demnächst die Fahrzeuge mit GPS-Ortung ausstatten und eine digitale Zeiterfassung einführen.
Foto: Privat

Digitalisierung + IT

Serie: Genial digital! So nutzen Handwerker die Digitalisierung

Was sind die beliebtesten Handwerker-Apps, welche Social-Media-Strategie hat sich im Betrieb bewährt? Das verraten Handwerker in dieser Kurzinterview-Reihe.