Wenn beide Lebenspartner die Wohnung gemeinsam bewohnen, akzeptiert das Finanzamt die Vermietung untereinander nicht.
Foto: BillionPhotos.com - stock.adobe.com

Steuern

Finanzamt kassiert Mietvertrag zwischen Lebenspartnern

Mit dem Lebenspartner zusammenwohnen, dafür Miete kassieren und das Finanzamt an Vermietungsverlusten beteiligen? Das geht höchstens bis zur Betriebsprüfung gut.

Wer mit seinem Partner in einer Eigentumswohnung lebt und von ihm Miete kassiert, kann trotz Mietvertrag keine steuerlichen Vermietungsverluste geltend machen. Das hat das Finanzgericht Baden-Württemberg entschieden.

Der Fall: Die Klägerin bewohnte mit ihrem Lebensgefährten eine Eigentumswohnung. In einem Mietvertrag vermietete sie die Wohnung „zur Hälfte“ an den Lebenspartner. Der überwies auch die Miete von 350 Euro und gab als Verwendungszweck auf den Buchungsbelegen „Miete“ an. Nach zwei Jahren machte ein Betriebsprüfer dem ein Ende: Die Einnahmen seien nicht als Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung zu werten, da die Klägerin mit dem „Mieter“ in einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft lebe. Daher seien die geltend gemachten Aufwendungen nicht als Werbungskosten abziehbar.

Verträge mit Verwandten – leichte Beute für den Fiskus

Verträge mit mitarbeitenden Familienangehörigen sind für die Betriebsprüfer des Finanzamts ein gefundenes Fressen. So vermeiden Sie die 5 größten Fallen!
Artikel lesen >

Das Urteil: Das Finanzgericht entschied im Sinne des Finanzamtes. Zwischen Klägerin und Mieter habe unstrittig eine nichteheliche Lebensgemeinschaft bestanden. Eine Lebensgemeinschaft sei auch eine Wirtschaftsgemeinschaft, deren wesentlicher Bestandteil das gemeinsame Wohnen sei. Folglich handele es sich bei der angeblichen Miete lediglich um Beiträge zur gemeinsamen Haushaltsführung. Vor allem aber hätte sich ein fremder Dritter nicht auf einen solchen Mietvertrag eingelassen: „Kein fremder Dritter möchte alle angemieteten Räume nur gemeinsam mit seiner Vermieterin – und damit ohne die Möglichkeit einer eigenen Privatsphäre – benutzen können.“ (Urteil vom 6. Juni 2019, Az. 1 K 699/19)

Tipp: Sie wollen beim Thema Steuern auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie einfach den Newsletter von handwerk.com. Hier geht es zur Anmeldung!

Auch interessant:

Vorsicht bei Gehaltsumwandlung für den Ehegatten

50 Prozent vom Ehegatten-Lohn per Gehaltsumwandlung für die Altersvorsorge – und das mit einem hohen Ausfallrisiko. Was dazu wohl der Fiskus sagt?
Artikel lesen >

Antrag auf Steueraufteilung nicht rücknehmbar

Ein Ehegatte kann einen Antrag auf Aufteilung der Steuerschuld nicht zurücknehmen. Selbst dann nicht, wenn ihm daraus finanzielle Nachteile entstehen.
Artikel lesen >

Getrennt leben, gemeinsam versteuern

Eine Zusammenveranlagung zur Einkommensteuer ist auch bei räumlich getrennt lebenden Ehegatten möglich. So wie im Fall eines Handwerkers, der gegen die getrennte Veranlagung geklagt hatte.
Artikel lesen >

Steuern

Vermietung an Verwandte: Aufschlag für Möbel verlangen!

Wer eine möblierte Wohnung vergünstigt an Verwandte vermietet, muss einen Aufschlag berechnen. Sonst kann das Finanzamt die Werbungskosten kürzen.

Werbungskosten

Was ist die ortsübliche Pacht für eine Gewerbeimmobilie?

Wenn ein Finanzamt die ortsübliche Pacht für eine Gewerbeimmobilie schätzt, muss es realistisch bleiben – und das auch beweisen!

Urteil

Muss ich Steuern zahlen, wenn ich mein Haus verkaufe?

Beim Verkauf eines selbstgenutzten Hauses wird keine Einkommensteuer fällig – falls es nicht kurzfristig vermietet wurde. Das könnte ein Urteil nun ändern.

Steuern

Getrennt leben, gemeinsam versteuern

Eine Zusammenveranlagung zur Einkommensteuer ist auch bei räumlich getrennt lebenden Ehegatten möglich. So wie im Fall eines Handwerkers, der gegen die getrennte Veranlagung geklagt hatte.