Macht Bau und Ausbau: Die Tischlerei Johannes Jürgens Holzmanufaktur und Planungsbüro ist mit allen Wassern des Massivholzbaus gewaschen. 
Foto: Tischlerei Johannes Jürgens Holzmanufaktur und Planungsbüro
Macht Bau und Ausbau: Die Tischlerei Johannes Jürgens Holzmanufaktur und Planungsbüro ist mit allen Wassern des Massivholzbaus gewaschen. 

Holzhelden

Der Tischler, der auch Häuser kann

Egal ob beim Haus- oder Innenausbau: Massivholz ist für diesen Tischler der Werkstoff der Wahl. Für beste Verarbeitungsergebnisse vertraut er bewusst auf Maschinen eines bestimmten Herstellers. 

  • Fachwerkhäuser vom Tischler? Ja, das gibt es: bei der Tischlerei Johannes Jürgens. Daneben punktet der Betrieb mit hochwertigem Innenausbau und Möbeln verschiedener Epochen. 
  • Bevorzugter Werkstoff des Betriebs ist Massivholz. Je nach Vorhaben ist von Fichte bis Nussbaum alles dabei. 
  • Seine wertvollen Rohstoffe vertraut der Betrieb vorzugsweise nur Maschinen des Herstellers Martin an. „Für uns der Hersteller, was Qualität und Präzision angeht“, sagt Geschäftsführer Johannes Jürgens.

Lust auf neue Möbel, aber das passende Haus fehlt noch? Das Team der Tischlerei Johannes Jürgens Holzmanufaktur und Planungsbüro hätte dafür die passende Lösung: Die Tischler haben sich neben dem Innenaus- und Möbelbau ein Standbein als Spezialisten für Planung und Bau von Fachwerkhäusern aufgebaut. „Die Entwicklung kam schleichend“, berichtet Geschäftsführer Johannes Jürgens. Den Anfang machte der Wunsch nach einer neuen Fertigungshalle in Fachwerkbauweise. Keine Zimmerei habe dafür einen Preis nennen können; da haben die Tischler es selbst gebaut. „Zu unserer Überraschung haben wir gemerkt: Das ist gar nicht schwieriger, als eine Küche zu bauen“, sagt Jürgens.

Vom Haus bis zum Innenausbau

Ein Fachwerkhaus vom Tischler:  „Das ist gar nicht schwieriger, als eine Küche zu bauen“, sagt Johannes Jürgens.
Der Tischler, der auch Häuser kann > Paragraphs > Image Paragraph
Ein Fachwerkhaus vom Tischler:  „Das ist gar nicht schwieriger, als eine Küche zu bauen“, sagt Johannes Jürgens.
Schönes für das Fachwerkhaus. Auch Haustüren fertigt das Unternehmen selbt. 
Der Tischler, der auch Häuser kann > Paragraphs > Image Paragraph
Schönes für das Fachwerkhaus. Auch Haustüren fertigt das Unternehmen selbt. 

Das Unternehmen baut jährlich zwei Häuser schlüsselfertig in festen Kooperationen mit Handwerksbetrieben wie Zimmerern, Dachdeckern und Elektrikern. Die nötigen Planungsbefugnisse bringt Jürgens Tochter Esther Jürgens-Steinberg ein: Die Tischlergesellin und Architektin plant Häuser, entwirft Interieur und erledigt die behördlichen Gänge. „Unsere Arbeit ist unheimlich vielseitig, was viel Spaß macht“, sagt sie. Laut Johannes Jürgens ist der Hausbau inzwischen das größte Geschäftsfeld des Betriebs. Gleichzeitig profitiert der Innenausbau von den Aufträgen: Exklusive Haus- und Zimmertüren und manch passendes Einbaumöbelstück fertigen die Tischler gerne gleich mit. Auch im Möbelbau bieten die Sauerländer exklusive Arbeiten unter anderem im Stil vergangener Epochen an. „Für Stücke wie einen Schrank aus dem Jugendstil haben wir manchen Abnehmer zwischen Flensburg und München“, sagt Jürgens.

Hat den Betrieb gegründet und entwickelt: Johannes Jürgens.
Der Tischler, der auch Häuser kann > Paragraphs > Image Paragraph
Hat den Betrieb gegründet und entwickelt: Johannes Jürgens.
Soll das Unternehmen bald übernehmen: Esther Jürgens-Steinberg.
Der Tischler, der auch Häuser kann > Paragraphs > Image Paragraph
Soll das Unternehmen bald übernehmen: Esther Jürgens-Steinberg.

Der bevorzugte Werkstoff des Betriebs ist Massivholz. Nadelhölzer wie Fichte und Tanne beim Fachwerkhaus und bei den Möbeln gerne Kirsche, Esche, Eiche oder Nussbaum. „Massivholz macht bei uns sicher 85 Prozent der eingesetzten Werkstoffe aus“, sagt Jürgens. Eine Sache ist dem Unternehmer beim Umgang mit dem Rohstoff wichtig: Er will die besten Maschinen einsetzen, um das Schönste aus den Hölzern herauszuholen. Bei allem, was der Betrieb zur Massivholzbearbeitung braucht, setzt er bevorzugt auf einen Hersteller: Martin. „Was Qualität und Präzision angeht, ist Martin für uns der Hersteller in der Holzverarbeitung“, sagt Jürgens. In der Werkstatt der Nordrhein-Westfalen findet sich eine breite Auswahl aus dem Sortiment des Herstellers. Das beginnt bei den Formatkreissägen, von denen die Holzwerkstätten die T60 und das ältere Modell T73 im Einsatz haben.

Balken profiliert in einem Arbeitsgang

Vor der Bearbeitung im Dickenhobel T45 Contour. Dieses Werkstück wird die Maschine mit neuem Profil verlassen. 
Der Tischler, der auch Häuser kann > Paragraphs > Image Paragraph
Vor der Bearbeitung im Dickenhobel T45 Contour. Dieses Werkstück wird die Maschine mit neuem Profil verlassen. 
Fertig ist das Profil. Hier entstand eine Stockwerkstrennung, die im Fachwerkhaus als Wetterschutz der tragenden Balkenkonstruktion dient.
Der Tischler, der auch Häuser kann > Paragraphs > Image Paragraph
Fertig ist das Profil. Hier entstand eine Stockwerkstrennung, die im Fachwerkhaus als Wetterschutz der tragenden Balkenkonstruktion dient.
Der Tischler, der auch Häuser kann > Paragraphs > Image Paragraph

Dazu kommen gleich drei Hobelmaschinen: Zu dem nicht mehr produzierten Vierseitenhobel T90 – „einem der besten am Markt“, sagt Jürgens – gesellen sich der Abrichthobel T54 und der Dickenhobel T45 Contour. Letzterer verfügt über eine Profilierfunktion, die das Unternehmen beispielsweise bei den profilierten Stockwerkstrennungen im Fachwerkhausbau einsetzt. „Unsere Balken sind bis zu 340 Millimeter stark, die schieben wir einmal durch die Maschine und profilieren sie in einem Arbeitsgang fix und fertig mit“, schwärmt der Unternehmer. Einmal eingerichtet, sei der Aufwand, die Maschine auf das nächste Profil einzustellen, dank 100 Speicherplätzen sehr gering. „Dass wir die Programme passend zum Werkzeug elektronisch speichern können, war für uns ein Hauptgrund in der Anschaffung“, sagt Jürgens.

Und wie steht es mit der Präzision? Das Unternehmen überzeugt Kunden auch mit Architekturmodellen seiner Hausentwürfe im Maßstab 1:50. Hierfür lasse sich die Maschine so fein einstellen, dass Esther Jürgens-Steinberg sie verwendet, um das Rohmaterial für die Modelle zu bearbeiten. So helfe der Dickenhobel Holzstangen mit einem Querschnitt von 4x4 bis 3x3 Millimeter herzustellen. „Manch andere Maschine, die ich aus der Lehre kenne, würde wohl nur unbrauchbares Kleinholz daraus machen“, sagt die Tischlerin.

Werkzeugwechsel? Ein Kinderspiel

An der 5-Achs-Tischfräse T27 stellt der Betrieb unter anderem Kronfugen für Innenwandverbindungen her.  
Der Tischler, der auch Häuser kann > Paragraphs > Image Paragraph
An der 5-Achs-Tischfräse T27 stellt der Betrieb unter anderem Kronfugen für Innenwandverbindungen her.  
Der Werkzeugwechsel gelingt in wenigen Handgriffen ohne Kräftemessen mit der Maschine. 
Der Tischler, der auch Häuser kann > Paragraphs > Image Paragraph
Der Werkzeugwechsel gelingt in wenigen Handgriffen ohne Kräftemessen mit der Maschine. 

Auch Fräsarbeiten fallen bei der Holzbearbeitung für den Fachwerkbau und im Möbelbau an. Hier kommt die 5-Achs-Tischfräse T27 zum Einsatz. „Wir nutzen beim Fachwerkbau klassische Zapfenverbindungen und verzichten auf unschöne Blechverbinder“, sagt Jürgens. Die Fräse lasse sich sehr fein einstellen und liefere auch im Möbelbau hohe Qualität und schnellen Arbeitsfortschritt. Letzterer komme nicht zuletzt zustande, weil sich das Werkzeug dank HSK-Schnellwechselsystem einfach wechseln lässt, weiß Esther Jürgens-Steinberg: „Beim Werkzeugwechsel gibt es kein Kräftemessen mit der Maschine“, sagt sie, „ein Knopfdruck gibt die Einheit aus Werkzeug und Dorn frei und sie kann gegen eine andere ausgetauscht werden.“ Auch der Vorgänger der Maschine, die T26, leistet im Betrieb noch fleißig ihren Dienst.

„Man sieht einer Maschine an, wie der Maschinenbauer denkt und ob er irgendwo sparen wollte: die Materialstärke, die Stärke der Verbindungen, die Stabilität und Laufruhe der Anlage im Betrieb. Bei unseren Martin-Maschinen stimmt das alles bis ins Detail“, erzählt Johannes Jürgens. Nach seinen Erfahrungen ließen sich solche Qualitätsmerkmale unter den Maschinenbauern fast nur noch in den verbleibenden Familienunternehmen finden. „Leider gehen immer mehr Familienbetriebe in Großunternehmen auf und das geht erfahrungsgemäß ein Stück zu Lasten der Qualität“, sagt Jürgens.

Die Tischler können auch Möbel. Hier ein Bett aus massiver Eiche. 
Foto: Johannes Jürgens Holzmanufaktur und Planungsbüro
Die Tischler können auch Möbel. Hier ein Bett aus massiver Eiche. 

Die Johannes Jürgens Holzmanufaktur und Planungsbüro will die Qualität seiner Produkte auch künftig als Familienbetrieb hochhalten. Mit Esther Jürgens-Steinberg ist das Unternehmen dabei bereits für den Übergang in die nächste Generation gerüstet.

Auch interessant:

Leichtbauwerkstoffe: Wissen kompakt in einer Datenbank

Welche Leichtbauarten gibt es, was sind ihre Eigenschaften und wie werden sie korrekt verarbeitet? Antworten liefert eine kostenlose Datenbank.  
Artikel lesen

Gut investiert in CNC-Technik: viele Arbeiten beschleunigt

Mit ihrem CNC-Bearbeitungszentrum ist die Schreinerei Kugler voll zufrieden. Sie wählte den Hersteller, der preislich wie technisch überzeugte.
Artikel lesen
Das Objektmobil der Häfele Tournee 2022 zeige, wie man mit Licht Atmosphäre schafft und verändert. 
Foto: Denny Gille

Holzhelden

Ambiente auf Rädern: Wenn eine Messe mobil macht

Edler Innenausbau muss nicht ortsgebunden sein. Dieser Betrieb hat für einen Schwarzwälder Beschlaghersteller eine rollende Ausstellung realisiert.

Mafell-Kantenfraese_4.jpeg
Foto: Denny Gille

Werkzeug

Im Test: die Kantenfräse KF 1000 von Mafell

Werkzeugtest: Mit der KF 1000 hat Mafell eine handliche Kantenfräse für Kunststoff- und Massivholzkanten auf den Markt gebracht. Die Tischlerei Hofmann hat sie getestet.

Gastrobereich im Wassersportzentrum Hamm: Die Eichenoberfläche hat Schwienhorst Innenausbau mit Porenbeize bearbeitet, was einen maritimen weißlichen Grund erzeugt.
Foto: Hesse Lignal

Holzhelden

Langlebige Möbel mit starkem Schutz

Andreas Schwienhorst weiß, wie er seinen Möbeln ein langes Leben verleiht. Bei der Vollendung seiner Oberflächen vertraut er traditionell auf einen Hersteller.

Einmal bündig fräsen, bitte! Dieser gelbe HM-Bündigfräser ist Teil der neuen Oberfräser-Sätze von Famag.
Foto: Denny Gille

Holzhelden

Scharfe Sache? Tischler testen Öberfräser-Satz

Famag hat neue Oberfräser-Sätze in der Qualitätsstufe „Exzellent“ herausgebracht. Die Tischler Cordes hat eine Auswahl getestet. Wie lautet ihr Urteil?

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.