„Unsere Projekte sind mit der Zeit definitiv aufwändiger und hochwertiger geworden“, Frank Baum, Geschäftsführer der Tischlerei Baum & Söhne Möbelwerkstätten. 
Foto: Denny Gille
„Unsere Projekte sind mit der Zeit definitiv aufwändiger und hochwertiger geworden“, Frank Baum, Geschäftsführer der Tischlerei Baum & Söhne Möbelwerkstätten. 

Inhaltsverzeichnis

Holzhelden

Kunden gewinnen mit starken Referenzen

Traumhaft schöne Aufträge bearbeitet die Tischlerei Baum & Söhne am liebsten. Für ihre schönsten Referenzen erstellen die Tischler Projekt-Broschüren – das lockt neue Kunden an. 

Auf einen Blick:

  • Vom akustisch wirksamen Innenausbau mit Edelkastanien-Furnier bis zur XXL-Tür: die Liste spannender Referenzen der Tischlerei Baum & Söhne Möbelwerkstätten ist lang. 
  • Um neue Aufträge zu gewinnen, vertraut der Betrieb auf ein einziges Werbemittel: Broschüren seiner schönsten Projekte. 
  • Feste Partnerschaften sind den Hessen wichtig. Wann immer ein Auftrag umfangreiche Raumplanungen verlangt, setzt Frank Baum auf die Expertise eines langjährigen Kooperationspartners. Und bei der Ausführung auf das Know-how eines gewerkeübergreifenden Netzwerks. 

Lange Sandstrände, reetgedeckte Häuser, das Meer von allen Seiten: Für besonders spannende Aufträge reist das Team der Kasseler Tischlerei Baum & Söhne Möbelwerkstätten gerne auch weit hinter seine hessischen Grenzen. Zum Beispiel auf die Insel Sylt. Zwei Jahre lang hat Unternehmer Frank Baum die Nordseeinsel für einen großen Auftrag regelmäßig besucht. In den leeren Räumen eines Reethauses ließen sie einen Spa- und Sportbereich entstehen. Drei Mitarbeitende des zehnköpfigen Innungsbetriebs arbeiteten in mehreren Etappen rund acht Wochen auf der Urlaubsinsel.

„Die einzige Werbung, für die wir Geld ausgeben“

„So traumhaft schöne Aufträge machen wir natürlich am liebsten“, sagt der Tischlermeister. Und er teilt Entstehungsprozess und Ergebnis solcher Projekte gerne mit anderen: Regelmäßig erstellt das Unternehmen Broschüren über seine außergewöhnlichsten Aufträge. In denen werden die Projekte in vielen Bildern und erklärenden Texten präsentiert und manche Projektbesonderheit herausgestellt. „Für uns ist das die einzige Werbung, für die wir Geld ausgeben“, sagt Frank Baum. Und das lohne sich.

„Ich schicke die Broschüren immer an unsere Kunden und zusätzlich an einige Architekten, mit denen wir noch nicht zusammengearbeitet haben“, erklärt der Unternehmer. Nutzen? „Ich wurde daraufhin schon von Architekten angerufen und mit großen Projekten beauftragt“, berichtet Baum. Auch manchem Bestandskunden rufe er sich so ins Gedächtnis. Beispiel: Der Besitzer des örtlichen Ferrari-Autohaus habe gerade jemanden für ein XXL-Türenprojekt gesucht, als er eine Broschüre des Tischlermeisters im Briefkasten hatte. „So sah er, dass wir auch Knowhow im Türenbau haben“, sagt Baum. Schließlich haben die Tischler eine sechs Meter hohe Eingangstür für das Autohaus gebaut, über deren Ferrari-roten, drei Meter hohen Türflügeln das ikonische Pferd der Italiener im Großformat glänzt.

1.400 Quadratmeter Furnier

Hier wird Furnier noch selbst vernäht. In diesem Fall: Palisander. 
Foto: Denny Gille
Hier wird Furnier noch selbst vernäht. In diesem Fall: Palisander. 

Eine Broschüre widmet sich auch dem Sylter Projekt. „Darauf haben wir sehr viel Rückmeldung bekommen“, sagt Baum. Für ihn ragt das Projekt auch heraus, weil das Unternehmen darin eine Stärke ausspielen konnte, die eine persönliche Leidenschaft des Tischlermeisters ist: „Furnierarbeiten finde ich total klasse“, sagt Baum, „das machen wir oft und gerne“. Fast 1.400 Quadratmeter Furnier der Edelkastanie hat der Betrieb im Projekt verarbeitet. Außerdem wurden 120.000 Löcher per CNC-Maschine in akustisch wirksame Wandpaneele gebohrt, um drei nackte Räume in edle Sport- und Spa-Bereiche zu verwandeln. Penibel musste dabei ein Spaltmaß von acht Millimetern eingehalten werden.

Inzwischen kann die Tischlerei auf eine lange Liste spannender Projekte blicken. Lokal sind ihre Werke unter anderem im Rathaus Kassel, dem Staatstheater Kassel, dem Ottoneum und der Zeughausruine zu sehen. „Unser Name ist ein Stück weit bekannt bei Kunden und Architekten in der Region – das hilft natürlich“, sagt Baum. Ebenso helfe es, mit vielen Kollegen vernetzt zu sein und einen guten Draht zu ihnen zu haben. Frank Baum hat sich das persönlich durch langjähriges Engagement in der Schreiner-Innung Kassel aufgebaut. Seit 18 Jahren ist er Obermeister der  Schreiner-Innung Kassel.

Schöner planen mit kompetentem Partner

Zur modernen Ausstattung gehört auch eine liegende Plattensäge. 
Foto: Denny Gille
Zur modernen Ausstattung gehört auch eine liegende Plattensäge. 

Der Entwicklungsprozess, den das 131 Jahre alte Familienunternehmen seit Baums Übernahme im Jahr 2008 durchlaufen hat, macht den Unternehmer stolz. Die Aufträge ermöglichen es ihm, vielfältiges Handwerk von der kunstvollen traditionellen Arbeit mit Handwerkzeugen bis zu modernen Innenausbauten mit einem vielfältigen Materialmix zu realisieren. Davon profitieren auch seine Auszubildenden, deren Abschlussarbeiten beim Gestaltungswettbewerb „Die Gute Form“ regelmäßig Podiumsplätze auf Innungsebene erreichen. Mit Blick auf seine Referenzen sagt er: „Unsere Projekte sind mit der Zeit definitiv aufwändiger und hochwertiger geworden.“

Diese Entwicklung beförderte auch eine enge Kooperation mit dem Raumplaner Masin Idriss, die Baum seit 15 Jahren pflegt. „Wenn sich ein Kunde Vorschläge für umfangreichere Innenausbauten wünscht, kooperieren wir grundsätzlich mit Masin Idriss“, sagt Frank Baum. Er sei Profi für Komplettausbauten, egal ob in Geschäftsräumen oder Penthäusern. Und da die Partner so häufig kooperieren, sei ihre Zusammenarbeit besonders effizient. „Jeder Architekt hat ein anderes Designempfinden und bestimmte Vorstellungen, wie Details einer Planung umzusetzen sind. Weil wir auf die Vorstellungen von Masin Idriss eingestellt sind, gibt es weniger Klärungsbedarf bei der Realisierung der Entwürfe.“

Kurze Wege durch festes Netzwerk

Ein anspruchsvolles Projekt war der Ausbau bei der Orthopädie Schuhtechnik Markert dieses Jahr. Die Sitzgelegenheiten im Bild integrieren tragende Säulen in das Raumkonzept.
Foto: Masin Idriss
Ein anspruchsvolles Projekt war der Ausbau bei der Orthopädie Schuhtechnik Markert dieses Jahr. Die Sitzgelegenheiten im Bild integrieren tragende Säulen in das Raumkonzept.

Ein Projekt, das dieses Jahr in Kooperation mit dem Raumplaner entwickelt und abgeschlossen wurde, ist ein Ladenausbau für den Handwerksbetrieb Orthopädie Schuhtechnik Markert. Ein herausfordernder Grundriss mit wenigen rechten Winkeln und vier tragenden Säulen mitten im Raum, sollte in ein einzigartiges Geschäft verwandelt werden. Das gelang mit viel moosgrünem Filz und rotem Naturleder. Die Säulen wurden geschickt in das Raumkonzept integriert, indem sie vollverkleidet in Regal, Steharbeitsplatz sowie Anpassungsarbeitsplätze mit Sitzgelegenheit verwandelt wurden.  

Bei dem Projekt machte sich eine weitere Kooperation bezahlt, deren Partner die Baum & Söhne GmbH Partner ist: das Netzwerk Goethe 64, in dem sich neben Baum und Netzwerkgründer Idriss verschiedene Handwerksbetriebe wie Maler, Steinmetz, SHK- und Bauunternehmen zusammengeschlossen haben. „Bei größeren Aufträgen sind oft mehrere Gewerke involviert. Wenn man sich zusammentut, hat man kurze Wege und kann Projekte effizienter realisieren“, sagt Baum. Zwölf Unternehmen umfasse das Netzwerk aktuell. Ihre Gemeinsamkeit: Jeder könne sich auf den anderen verlassen. Den größten Vorteil des Netzwerks sieht Baum dabei für die Kunden: „Die können sich darauf verlassen, bei einem Umbau professionelle Firmen an Bord zu haben, die ihr Handwerk leben.“

Auch interessant: 

Diese Schreiner tun den Ohren gut

Wo Holzhandwerk auf Akustikbau trifft, sieht Innenausbau nicht nur schön aus, sondern reduziert auch noch den Lärm. Dieser Betrieb zählt den Akustikbau zu seinen Spezialitäten. 
Artikel lesen

Wohnvielfalt aus einer Hand: die Innen-Ausstatter

Dieser Betrieb nimmt den Claim „Alles aus einer Hand“ wörtlich. Die breite Kompetenz hat Vorteile auf mehreren Ebenen. 
Artikel lesen

Frustriert von der Mitarbeitersuche?

handwerk.com und die Schlütersche helfen Ihnen Ihre offenen Stellen einfach, zeit- und kostensparend mit den richtigen Kandidaten zu besetzen! Mehr als 500 Betriebe vertrauen uns bei der Mitarbeitersuche!

Jetzt Bewerber finden!

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.
Tischlermeister Torge Wendt: „Ich habe schnell angefangen, Aufgaben an die richtigen Personen abzugeben.“

Holzhelden

Transformation: Im Schnelldurchlauf zum Traumbetrieb

Im Alter von 25 Jahren hat Torge Wendt die Tischlerei von seinem Vater übernommen – und in Rekordzeit seine Träume verwirklicht.

    • Holzhelden, Strategie
Gestalten mit Licht: In dieser Küche hat die Tischlerei Schulmeyer eine indirekte Beleuchtungslösung realisiert. 

Holzhelden

Kunden begeistern – mit Licht

Im richtigen Licht kommen schöne Möbel noch besser zur Geltung. Diese Tischler wissen das zu nutzen. Sie haben ihr Angebot um Lichtplanungen erweitert.

    • Holzhelden
Die Tischlerei Klauenberg lässt Azubis Kundengeschenke in einer Kleinserie fertigen. Das dient auch als Vorbereitung auf das Gesellenstück. 

Panorama

Kundenpräsente in Kleinserie: Azubi-Projekte, die begeistern

Bei diesen Tischlern sind Kundengeschenke Teil der Ausbildung: Azubis fertigen sie in Serien von 100 Stück. Die Übung kommt bei Kunden richtig gut an.  

    • Panorama
Im Jahr 2000 hat Peter Brümmer sich selbstständig gemacht. Heute zählt sein Unternehmen 40 Mitarbeitende. 

Strategie

Ergonomie aus Überzeugung: Für Gesundheit und Effizienz

Seit der Gründung hat Peter Brümmer seine Tischlerei kontinuierlich weiterentwickelt. Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Thema Ergonomie.

    • Strategie