Nicht eingezeichnete Leitungen sorgen für Stress auf der Baustelle.
Foto: Eugene Put - stock.adobe.com

Panorama

Kabel, überall Kabel! Der ganz normale Baustellenhorror

Es gibt so Tage, da ahnt man erst nichts Böses – und dann weiß man es besser. Ein kleiner Bericht vom ganz normalen Baustellenhorror.

Hätten die Kollegen in Villingen-Schwenningen das früher gewusst, ihr Angebot wäre sicher anders ausgefallen. Der Zeitplan, die Kalkulation – alles nichtig. Der Grund: Irgendwann hat irgendjemand gepfuscht. Aber ordentlich.

Dessen konnte sich Polier Simon Fröhlich sicher sein, als er das erste Mal ins aufgebuddelte Loch auf seiner Baustelle geblickt hat. Nun zählt er im Beisein einer Reporterin des Südkurier die Rohre und Leitungen auf, die dort gut sichtbar verlaufen – und die es laut den Plänen dort eigentlich gar nicht geben sollte. Nicht eingezeichnete Gas- und Stromleitungen sind zu finden, daneben auch ein derart unbekanntes Kabel, dass man über seinen Zweck nur wild spekulieren kann. „Unity Media vielleicht", sagt Fröhlich.

Bis zur Winterpause sollte der Bautrupp so viele Abwasserkanäle und Hausanschlüsse wie möglich erneuern. Nun muss er sich mit Sisyphusarbeit herumschlagen. Manches muss von Hand freigelegt werden. Umso spaßiger ist es da, dass einige Rohre in Beton eingegossen wurden.

Aber genug von Villingen-Schwenningen. Sie haben bestimmt selbst manche Horror-Baustelle beackern müssen, oder? Wir sind gespannt auf Ihre Erfahrungen. Kommentieren Sie hier oder schreiben Sie an gille@handwerk.com

Auch interessant:

Plötzlich Knast: Kontrollverlust mit üblen Konsequenzen

Gerichtsurteile ohne Bewährung! Bauunternehmer, die ins Gefängnis gehen, weil sie Mitarbeiter schwarz beschäftigen oder Steuern hinterziehen! Viele solcher Fälle haben eine Gemeinsamkeit.
Artikel lesen >

Malerarbeiten unter Polizeischutz

Bei manchen Jobs ist man froh, anonym unter einem Ganzkörper-Einweganzug verschwinden zu können. Zum Beispiel bei der Entfernung dieses Graffitis in Berlin.
Artikel lesen >