Deren Umsetzung scheitert nach Einschätzung der Förderbank KfW auch deshalb, weil im Bauhandwerk Fachkräfte fehlen.
Foto: S. Engels - Fotolia.com

Politik und Gesellschaft

Kapazitätsengpässe blockieren Investitionen

Die Kommunen würden gerne investieren, können es aber nicht. Das Problem: fehlende Kapazitäten in der Bauwirtschaft. Darunter leidet auch der Wohnungsneubau.

Finanziell stehen die Kommunen im Schnitt derzeit gut da. Dafür machen die kommunalen Spitzenverbände die gute wirtschaftliche Lage in Deutschland verantwortlich. Für das laufende Jahr rechnen sie mit einem Überschuss von 7,6 Milliarden Euro.

Doch laut Deutschem Städtetag, Deutschem Landkreistag und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund hat die gute Konjunkturlage auch eine Kehrseite. So könnten die Kommunen nicht in dem Ausmaß investieren, wie es der Investitionsrückstand erfordere und es die Finanzlage zulasse. Als Grund nannten die kommunalen Spitzenverbände die Kapazitätsengpässe in der Bauwirtschaft sowie die dadurch stark gestiegenen Preiserwartungen.

Ähnlich sieht es beim Wohnungsneubau aus. Laut einer Studie der Förderbank KfW dürften 2018 insgesamt 300.000 Wohnungen fertiggestellt werden – das wären 15.000 mehr als im vergangenen Jahr. Trotz des Anstiegs bleibe die Zahl der neu errichteten Wohnungen hinter dem Bedarf zurück.

Das Problem liegt laut KfW in der Umsetzung. „Aktuell warten in Deutschland 653.000 genehmigte Wohnungsneubauten auf Umsetzung“, sagt Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW-Bankengruppe. Die Gründe für diesen Überhang seien vielschichtig. Eine zentrale Rolle spielen der Förderbank zufolge die Kapazitätsengpässe der Bauwirtschaft, die durch den zunehmenden Fachkräftemangel ausgelöst seien. „Der Fachkräftemangel wird allmählich zum größten Risiko für eine Ausweitung der Bautätigkeit in Deutschland“, so Zeuner.

Wie gehen Sie mit der Situation um: Nutzen Sie die hohe Nachfrage nach Bauleistungen für Preiserhöhungen? Machen Sie bei unserer Umfrage mit oder kommentieren Sie hier.

Auch interessant:

Outsourcing – eine Strategie gegen den Auftragsstau?

Viele Betriebe kämpfen mit einem Auftragsstau. Handwerker Malte Kattenbaum hat sich deshalb etwas einfallen lassen: Er nimmt Kollegen zeitraubende Arbeit ab.
Artikel lesen >
Foto: nnv - stock.adobe.com

Strategie

Richtig positioniert in die nächste Konjunkturphase

Das Handwerk brummt und das soll noch eine Weile so bleiben. Doch sollten Sie sich jetzt für die nächste Konjunkturphase rüsten. Mit diesen Tipps.

Foto: opolja - stock.adobe.com

Unternehmensbefragung der KfW

Digitalisierung: Jeder zweite Betrieb plant Investitionen

Im Handwerk wollen viele Betriebe digitalisieren. Doch wofür planen sie, Geld auszugeben, und was sind die größten Hemmnisse? Eine Studie liefert Antworten.

Foto: Stefan Yang - Fotolia

Unternehmensfinanzierung

So bekommen Sie Kredit – auch ohne Sicherheiten!

Keine Sicherheiten, kein Kredit? Oft können die Förderbanken von Bund und Ländern mit Bürgschaften und Haftungsfreistellung helfen. Ein anderes Problem müssen Unternehmer jedoch alleine lösen.

Foto: Torsten von Reeken

Strategie

Outsourcing – eine Strategie gegen den Auftragsstau?

Viele Betriebe kämpfen mit einem Auftragsstau. Handwerker Malte Kattenbaum hat sich deshalb etwas einfallen lassen: Er nimmt Kollegen zeitraubende Arbeit ab.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.