Wer nach dem ersten Abschluss in Vollzeit arbeitet und sich weiterbildet, hat keinen Anspruch auf Kindergeld.
Foto: pathdoc - stock.adobe.com

Steuern

Kein Kindergeld für berufsbegleitende Weiterbildung

Kindergeld gibt es auch für volljährige Kinder in der Ausbildung. Doch was ist, wenn es sich um ein Aufbaustudium neben dem Job handelt?

Hat ein volljähriges Kind eine Ausbildung in einem anerkannten Ausbildungsberuf abgeschlossen, dann besteht der Anspruch auf Kindergeld nur noch, wenn ein weiterer Ausbildungsgang ein Teil der Erstausbildung ist und die Ausbildung die hauptsächliche Tätigkeit des Kindes bildet. Handelt es sich hingegen um eine berufsbegleitende Weiterbildung, während das Kind schon berufstätig ist, dann besteht der Anspruch nicht. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

Wie viel Geld mehr verdienen Sie mit dem Meistertitel?

Mit einem Meistertitel verdienen Handwerker mehr Geld als ohne. Wie viel das ausmacht, verrät ein aktueller Gehaltsvergleich.
Artikel lesen >

Der Fall: Die Tochter der Klägerin studierte in einem Dualen Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit einem Abschluss als Bachelor. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Studiums schloss die Tochter einen Arbeitsvertrag über eine Vollzeitstelle ab. Dann begann sie berufsbegleitend ein Masterstudium im Fach Wirtschaftspsychologie mit Vorlesungen am Abend und teilweise am Samstag. Die Familienkasse lehnte weitere Kindergeldzahlungen ab, da die Tochter die Erstausbildung abgeschlossen habe.

Das Urteil: Der BFH gab der Familienkasse recht. Zwar können mehrere Ausbildungsabschnitte zu einer einheitlichen Erstausbildung zusammengefasst werden, wenn sie in einem engen sachlichen Zusammenhang stehen. Doch für Kinder, die das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, besteht nach Abschluss einer erstmaligen Berufsausbildung oder eines Erststudiums nur dann ein Kindergeldanspruch, wenn sie keiner Erwerbstätigkeit nachgehen, die regelmäßig mehr als 20 Wochenstunden umfasst. Das sei hier nicht der Fall. (Urteil vom 11. Dezember, Az. III R 26/18).

Auch interessant:

Bauherr lässt Minijobber aufs Dach: 680.000 Euro Schaden

Auch erfahrene Bauhelfer ersetzen keinen Fachbetrieb. Den Beweis liefert ein verunglückter Dachdecker-Versuch, der im Großbrand endete.
Artikel lesen >

Qualität hat ein Kürzel: Meister heißen „me.“

Eine Handwerkskammer stellt Meistern in ganz Deutschland das Kürzel „me.“ zur Nutzung auf Visitenkarten und Co. zur Verfügung. Hilft das beim Marketing?
Artikel lesen >

Ausbildung

Auch kranke Azubis bekommen Kindergeld

Anspruch auf Kindergeld besteht auch dann, wenn das Kind seine Ausbildung wegen dauerhafter Erkrankung unterbrechen muss.

Gemeinsames Konto

Haften Kinder für die Steuerschulden der Eltern?

Ein Bauunternehmer lässt Kunden Geld auf das Konto seiner minderjährigen Tochter überweisen. Als sie 18 wird, bittet sie der Fiskus zur Kasse – zu Recht?

Strategie

Rollenwechsel: So werden Eltern zu Chefs!

Erwachsene Kinder steigen oft als Mitarbeiter in den Betrieb ein. Was ist zu tun, damit der Rollenwechsel vom Elternteil zum Chef gelingt?

Urteil

Bei Steuerhinterziehung haften alle Erben

Wer erbt, der haftet - auch für Steuerschulden, die durch Steuerhinterziehung des Erblassers und der Miterben entstanden sind. Die Festsetzungsfrist verlängert sich dann auf 10 Jahre.