Die Abkürzung me. vor dem Namen soll das verdeutlichen.
Foto: L. Drechsel-stock.adobe.com

Sinnvoll oder überflüssig?

Qualität hat ein Kürzel: Meister heißen „me.“

Eine Handwerkskammer stellt Meistern in ganz Deutschland das Kürzel „me.“ zur Nutzung auf Visitenkarten und Co. zur Verfügung. Hilft das beim Marketing?

Der Meistertitel steht für Qualität. Doch gerade in zulassungsfreien Gewerken wie dem des Fliesenlegers oder Raumausstatters begegnet er uns immer weniger. Da ist es doch sinnvoll, wenn ein Handwerksmeister den potenziellen Kunden schon beim ersten Kontakt über seine mühsam erworbene Qualifikation informiert.

Doktoren, Ingenieure oder Anwälte haben es da einfacher. Die Abkürzung Dr., Ing. oder RA macht auf ihren Berufsabschluss aufmerksam. Handwerksmeister können das auch. Dafür hat die HWK Wiesbaden das Kürzel me. für Meister im Handwerk entwickelt, markenrechtlich schützen lassen und stellt es seit 2004 Handwerksmeistern aus ganz Deutschland zur freien Verfügung. Sie können es auf Visitenkarten, Briefpapier oder Geschäftsfahrzeugen vor ihrem Namen nutzen.

„Die Idee war, ein persönliches Marketinginstrument zu schaffen“, sagt Dirk Kornau, Sprecher der Handwerkskammer Wiesbaden. Die Handwerker könnten damit ihren Meistertitel unterstreichen und auf ihre besondere Qualifikation aufmerksam machen. Die Nachfrage sei nicht riesig, aber stetig, so Kornau. Gerade junge oder angestellte Meister und Gewerke, die nicht so bekannt sind, seien offen für das Meister-Kürzel. „Es dient auch als guter Aufhänger für Kundengespräche“, berichtet Kornau. Die Kunden stutzten, fragten nach und schon sei die Gelegenheit da, über die als Meister erworbenen Fähigkeiten zu sprechen.

Was denken Sie? Ist ein Kürzel für den Meistertitel sinnvoll? Oder überflüssig? Kommentieren Sie hier oder schreiben Sie an wolf@handwerk.com

Auch interessant:

Diese Förderungen gibt es für Meister in Deutschland

Wer seinen Meister macht, kann in einigen Bundesländern eine Prämie dafür abgreifen. Ob Meisterprämie, Meisterbonus oder Meistergründungsprämie – bei der Höhe gibt es deutliche Unterschiede.
Artikel lesen >

Wirtschaftspolitiker fordern Rückkehr zur Meisterpflicht

Die Abschaffung der Meisterpflicht in einigen Gewerken war ein Fehler – das empfinden viele Handwerker schon lange so. Jetzt wollen auch einige Politiker das Rad zurückdrehen.
Artikel lesen >
Malermeister Michael Mayer findet sie praktisch und sinnvoll.

Leserstimmen

Meister-Kürzel "me.": Von Ablehnung bis Zuspruch

Die Abkürzung „me.“ für Handwerksmeister gibt es schon länger. Viele handwerk.com-Leser sehen den Mehrwert dieses Kürzels kritisch. Doch es gibt auch Betriebe, die davon profitieren.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Pflicht oder Kür?

Meister sind im Vorteil

Wozu ein Meistertitel in einem zulassungsfreien Gewerk? Zwei Studien belegen: Der Meister lohnt sich. Und ist gut für das Ansehen.

Zwei Handwerker und ein Wissenschaftler berichten, wie sich die Abschaffung der Meisterpflicht auf das Fliesenlegerhandwerk auswirkt.
Foto: trahko - Fotolia.com

Politik und Gesellschaft

Wie weiter ohne Meister?

Was bedeutet ein Ende der Meisterpflicht für Handwerk und Gesellschaft? Zwei Fliesenleger und ein Wissenschaftler erklären die Welt der Meisterlosen.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Die „Ich-mach’s-billiger-AG“

Die „Ich-mach’s-billiger-AG“

Obwohl die Auftragslage stagniert: Die Betriebszahlen in zulassungsfreien Gewerken explodieren. Viele Gründer starten als Ich-AG. Jetzt kannibalisieren sich die Betriebe gegenseitig mit Dumping-Preisen.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.