Bei der Arbeit mit Gasbrenner und Bitumen kann einiges schief gehen.
Foto: Losevsky Pavel - stock.adobe.com

Panorama

Bauherr lässt Minijobber aufs Dach: 680.000 Euro Schaden

Auch erfahrene Bauhelfer ersetzen keinen Fachbetrieb. Den Beweis liefert ein verunglückter Dachdecker-Versuch, der im Großbrand endete.

Ein paar einfache Dacharbeiten. Mehr wollte der Eigentümer eines Wohn- und Geschäftshauses im baden-württembergischen Mühlacker gar nicht erledigt haben. Ein 64-jähriger Mann, angestellt auf 450-Euro-Basis, sollte sich darum kümmern. Folge: Nun musste der sich wegen fahrlässiger Brandstiftung verantworten, wie das Mühlacker Tagblatt berichtet.

Zum Brand kam es, als der 64-Jährige versuchte, das undichte Flachdach abzudichten. Er war gerade mit Gasbrenner und Bitumenplatten an der Arbeit, als er plötzlich Rauch aus einer Ritze aufsteigen sah. Was er bis dahin nicht wusste: Unter dem Dach, war eine Holzbalken-Konstruktion und Styropor verbaut.

Sicher hätte eine Fachfirma sich vor den Arbeiten vergewissert, was sich unter dem Dach befindet. Der Angeklagte aber habe zwar zeitlebens als Dachdecker gearbeitet, jedoch stets nur als Helfer, ohne Ausbildung.

So fraß sich das Feuer in den Dachstuhl des Gebäudes. Rund 100 Einsatzkräfte der Feuerwehr waren mit der Brandbekämpfung beschäftigt. Gesamtschaden: 680.000 Euro.

Vor Gericht kam der Helfer glimpflich davon. Das Verfahren wegen fahrlässiger Brandstiftung wurde unter der Auflage eingestellt, dass der 64-Jährige 120 Sozialstunden leistet. Für den entstandenen Schaden aber soll er selbst aufkommen müssen – die Haftpflichtversicherung greife dabei nicht.

So kennt der Brand von Mühlacker nur Verlierer. Mit einem qualifizierten Fachbetrieb wäre das sicher nicht passiert.

Auch interessant:

Auch schwere Arbeitsgeräte sind vor Langfingern nicht sicher, wie aktuelle Beispiele aus Bayern zeigen.

"Trend" am Bau: Tonnenschwerer Diebstahl

Diese Diebe geben dem Wort Schwerverbrechen einen neuen Sinn. Nicht einmal große Maschinenteile sind vor ihnen sicher. Wie soll man sich dagegen noch schützen?
Artikel lesen

Dachdecker unterbricht Geburtstag, organisiert Tornado-Nothilfe

150 Einwohner, 30 beschädigte Gebäude. Ein Sturm hat das Dorf Morungen hart getroffen. Doch Dachdeckermeister Maik Gorgas war selbstlos zur Stelle.
Artikel lesen
Foto: elvira gerecht - Fotolia.com

Panorama

Guter Riecher: Dachdecker verhindert Explosion

Akute Gasgefahr drohte in einem Gebäude in Ratingen. Doch das schnelle, überlegte Handeln eines Dachdeckers hat Schlimmeres verhindert.

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Archiv

Reicht die Deckung?

Für Schäden, die Mitarbeiter beim Kunden verursachen, zahlt die Betriebshaftpflichtversicherung. Sparen können Handwerker an dieser Police – aber nur am richtigen Ende!

Image
Handwerk Archiv
Foto: handwerk.com

Brandgefährlich

Feuer: Mutige Mitarbeiter in Gefahr

Ein Funke schlägt über, der Dachstuhl brennt. Jetzt ist es naheliegend, dass Sie oder Ihre Mitarbeiter das Feuer löschen. In der Praxis kann das eine ganz schlechte Idee sein. Ein aktuelles Beispiel.

Mann bei Dacharbeiten.
Foto: aetb - stock.adobe.com

Panorama

Wacklige Gefahr: Sonderschicht am Ton-Koloss

Ein gefährlicher Mangel unterbricht die Arbeitsroutine dieses Hamburger Dachdeckers. Doch der reagiert besonnen und sorgt für einen glimpflichen Ausgang.

Wir haben noch mehr für Sie!

Praktische Tipps zur Betriebsführung und Erfahrungsberichte von Kollegen gibt es dienstags und donnerstags auch direkt ins Postfach: nützlich, übersichtlich und auf den Punkt.
Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an - schnell und kostenlos!
Wir geben Ihre Daten nicht an Dritte weiter. Die Übermittlung erfolgt verschlüsselt. Zu statistischen Zwecken führen wir ein anonymisiertes Link-Tracking durch.